modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2023

Zukunftsplan Wissenschaftscampus fĂŒr das Naturkundemuseum Berlin

Neue Ausstellungsplattformen: Dinosaurier und Schausammlungin Hof 2

Neue Ausstellungsplattformen: Dinosaurier und Schausammlungin Hof 2

3. Preis

allmannwappner

Architektur

Station C23 - BĂŒro fĂŒr Architektur, Landschaftsarchitektur und StĂ€dtebau

Landschaftsarchitektur

RABE LANDSCHAFTEN | ARGE STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN

Landschaftsarchitektur

C4 engineers GmbH

Tragwerksplanung

hhpberlin - Ingenieure fĂŒr Brandschutz GmbH

Brandschutzplanung

ErlÀuterungstext

Ein respektvoller Umgang, in Form einer subtilen Reinterpretation, Reorganisation und Reparatur des Bestehenden kennzeichnet das Konzept. Durch die sichtbar vom Bestand getrennte EinfĂŒgung zweier geschosshoher, Ausstellungsplattformen in die LeerrĂ€ume der Höfe wird eine flexibel kuratierbare, inklusionsgerechte, kreislĂ€ufige und sackgassenfreie Erschliessung der AusstellungsflĂ€chen ermöglicht.
Die Einbauten werden im Sinne einer zirkulĂ€ren Bauweise in Elementen vorgefertigt, additiv gefĂŒgt und in kurzer Bauzeit vor Ort erstellt.

Um das Ensemble als offenen Wissenschaftscampus zukunftsfĂ€hig zu entwickeln, den wachsenden Anforderungen hinsichtlich BesucherserviceflĂ€chen und Forschungsinfrastruktur sowie den wachsenden Besucherströmen nachzukommen, Raum fĂŒr Digitalisierung, Interaktion sowie attraktive Arbeits- und Forschungsbereiche zu schaffen, Orientierung und FlexibilitĂ€t zu verbessern und auch AußenrĂ€ume zu aktivieren und einzubinden sieht das vorliegende Konzept ein Paket von 5 Maßnahmen vor, um das GebĂ€ude zukunftsfĂ€hig zu gestalten.
Maßnahme 1 sieht den RĂŒckbau einiger Bauteile, zur KlĂ€rung der Gesamtstruktur vor. Durch die Maßnahme 2, ErgĂ€nzungen in den Höfen sowie im nördlichen Hof, entstehen zusĂ€tzliche herausragende AusstellungsflĂ€chen, Labore und Arbeitswelten die sowohl fĂŒr BesucherInnen als auch MitarbeiterInnen einen erheblichen Mehrwert darstellen. Die Interventionen der Maßnahme 3 dienen vor allem der Optimierung hinsichtlich Erschließung sĂ€mtlicher NutzerInnen, einer KlĂ€rung und Erweiterung des Rundganges sowie die Herstellung der Barrierefreiheit in allen Bereichen. Die, durch die vorherigen Maßnahmen ermöglichten, Potenziale werden mit Maßnahme 4, Organisation, strukturiert und sinnfĂ€llig zoniert, so dass Orientierung und AblĂ€ufe im GebĂ€ude nachhaltig verbessert werden können. Mit einer entsprechenden Einbindung, Programmierung und Gestaltung der FreiflĂ€chen im Rahmen der Maßnahme 5, wird das Gesamtkonzept abgerundet und zu einem ganzheitlich gestalteten Campus ergĂ€nzt.
Ein respektvoller Umgang, in Form einer subtilen Reinterpretation, Reorganisation und Reparatur des Bestehenden kennzeichnet das Konzept.
Barrierefreier Haupteingang

Barrierefreier Haupteingang

Lageplan

Lageplan

Grundrissisometrie neuer Bildungscampus

Grundrissisometrie neuer Bildungscampus

Schnitt

Schnitt

Explosionsisometrie neue Ausstellungsplattformen

Explosionsisometrie neue Ausstellungsplattformen

Neuer Bildungshof

Neuer Bildungshof

Ansicht Haupteingang

Ansicht Haupteingang

Ansicht NordgebÀude

Ansicht NordgebÀude

Axonometrien

Axonometrien

Lageplan M 1:200

Lageplan M 1:200