modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Kooperativer 2-phasiger stÀdtebaulichlandschaftsarchitektonischer Realisierungswettbewerb mit landschaftsplanerischem und architektonischem Ideenteil im Dialogverfahren | 10/2020

"Zukunftsprojekt Hangweide" in Kernen im Remstal

ein 4. Preis

Preisgeld: 10.650 EUR

H|G HĂ€hnig | Gemmeke Architekten und Stadtplaner Partnerschaft mbB

Architektur, Stadtplanung / StÀdtebau

GDLA I GORNIK DENKEL landschaftsarchitektur partg mbb

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Grundidee des Entwurfs ist die Anlage eines Nord-SĂŒd verlaufenden RĂŒckgrats, das sich zwischen Friedrichstraße und der Landschaftsterrasse im SĂŒden aufspannt. Im Zentrum des Plangebiets verspringt diese zentrale Achse und öffnet sich im SĂŒden zu einem langgestreckten Markplatz. Dieser hat eine sehr stĂ€dtische Anmutung und wirkt fĂŒr die GrĂ¶ĂŸe des Gebiets ĂŒberdimensioniert. Entlang dieser Achse sieht das Konzept vier Höfe vor. Die vorgeschlagene Blockrandbebauung grenzt den öffentlichen Raum klar von den halböffentlichen und privaten Innenhöfen ab. Die öffentlichen RĂ€ume zwischen den BlockrĂ€ndern öffnen sich zur Landschaft und verzahnen die Hangweide mit den bestehenden FreirĂ€umen. Als Bebauung der Höfe werden von fĂŒnf GebĂ€udetypen vorgeschlagen. Die dargestellten Grundrisse sind von guter QualitĂ€t und fĂŒr unterschiedliche Nutzergruppen geeignet. Die vierHochpunkte der Bebauung sind stĂ€dtebaulich richtig platziert. Die sogenannte Halle im Blockinnenbereich wird kontrovers diskutiert. Es wird gewĂŒrdigt, Arbeiten und Wohnen im Block zusammenzubringen. Allerdings bergen die gewerblichen Bauten je nach Nutzung auch die Gefahr von störenden Emissionen fĂŒr die Bewohner des Blocks. Im SĂŒden öffnet sich der Marktplatz ĂŒber eine Landschaftsterrasse zum Auenpark. Hier sollen sieben sogenannte BaumhĂ€user entstehen. Diese liegen aufgestĂ€ndert ĂŒber der Beibachaue. Die Realisierbarkeit dieser GebĂ€ude wird sehr kritisch bewertet. Als Fremdkörper in dieser Auenlandschaft wirken die beiden BestandsgebĂ€ude des Anna- Kaiser-Komplexes. Die Anzahl der Wohneinheiten liegt im mittleren Bereich. Das Energiekonzept ist schlĂŒssig hat aber wenig innovative AnsĂ€tze. Dies trifft auch fĂŒr das Regenwasserkonzept zu. Die nördliche Quartiersgarage liegt außerhalb des Plangebiets. Positiv wird die Lage des Kindergartens bewertet. Im Norden des Plangebiets kann er auch den Bedarf aus dem bestehenden Wohngebiet „Lange GĂ€rten“ aufnehmen. Der Entwurf bildet ein rubustes stĂ€dtebauliches Konzept. SchwĂ€chen zeigt das Konzept aber im sĂŒdlichen Planbereich, da hier zu viele unterschiedliche Bautypologien aufeinandertreffen. Die Jury wĂŒnscht sich darĂŒber hinaus die intensivere Ausarbeitung von innovativen AnsĂ€tzen.
Luftbild

Luftbild

Schema

Schema

Skizze 1

Skizze 1

Skizze 2

Skizze 2