loading
der neue Bahnhof "Warszawa Stadion" ist Symbol für die zukünftige Entwicklung des Stadtteils der neue Bahnhof "Warszawa Stadion" ist Symbol für die zukünftige Entwicklung des Stadtteils, © Grzegorz Wojciechowski
Diashow »
  • PL-03-901 Warszawa - Warschau
  • Realisiertes Projekt

Reise zum Fußball-EM-Start in Warschau: Zielstation „Warszawa Stadion“ ist Fingerzeig zum Stadion


Projektbeschreibung:
Von weitem für alle Fans im Stadtbild sichtbar, auf einer Hochebene liegend, befindet sich die Zielstation der Fußball-Europameisterschaft in Warschau. Wie ein Fingerzeig weist die im April 2012 von Gössler Kinz Kreienbaum Architekten fertig umgebaute S-Bahn-Station „Warszawa Stadion“ auf den Ort, wo am 08. Juni das Eröffnungsspiel der Europameisterschaft steigt. Hier bündelt sich der gewaltige Strom der Fußball-Fans. Wer mit dem Fernzug anreist, steigt in die S- Bahn um und erreicht zusammen... +
Von weitem für alle Fans im Stadtbild sichtbar, auf einer Hochebene liegend, befindet sich die Zielstation der Fußball-Europameisterschaft in Warschau. Wie ein Fingerzeig weist die im April 2012 von Gössler Kinz Kreienbaum Architekten fertig umgebaute S-Bahn-Station „Warszawa Stadion“ auf den Ort, wo am 08. Juni das Eröffnungsspiel der Europameisterschaft steigt. Hier bündelt sich der gewaltige Strom der Fußball-Fans. Wer mit dem Fernzug anreist, steigt in die S- Bahn um und erreicht zusammen mit den Warschauer Fans die Zielstation „Warszawa Stadion“.

Die anreisenden Fans werden in der offen und luftig wirkenden Bahnsteighalle empfangen. Das lebendige und farbige Licht- und Schattenspiel der rot-weißen Verglasung sorgt für ständig wechselnde, beinahe prismatisch wirkende Lichtreflexe und versetzt die Ankommenden in gute Laune. Mit dem Ausstieg aus dem Zug rückt das Stadion in den Blickwinkel der Passanten. Wie durch ein Fernrohr wird das Ziel in Szene gesetzt...

Die größte Herausforderung für die Architekten bestand im Umgang mit den zukünftig schlagartig eintreffenden Menschenmassen der Großveranstaltungen im Stadion Warszawa, ohne den filigranen Charakter des Bestandsbauwerkes zu zerstören.

Ein Drittel der 58.000 Fans wird hier eintreffen. Das vorgefundene kleine charakteristische Bahnhofs-Bauwerk aus den 50er Jahren mit seinem wunderschönen Kuppelbauwerk aus Beton und Glas hätte dem Andrang im Zustand vor dem Umbau nicht standgehalten. Durch die sorgfältige Restaurierung und der Verbreiterung der Bahnsteige, Treppen und Rampen wurde das Gebäude fit für die Zukunft gemacht. Mit der eindeutigen und freien Wegeführung und der neuen leichten Bahnsteisteighalle wird das beinahe zerbrechlich wirkende Bauwerk zu einem robusten und enorm belastbaren Bahnhof vervollständigt.

In die gläsernen Seitenwände mit den polnischen Landesfarben sind massive, gemauerte Kommunikationsblöcke eingefügt. Sie bündeln Fahrkartenautomaten, Infotafeln, Zugzielanzeiger und Bänke für fußmüde Fans. So bleiben die großzügigen Bahnsteighallen frei von hinderlichen Einbauten. Anstelle der üblichen Plattenüberdachungen schützen leicht wirkende Dächer die extrabreiten Bahnsteige und schaffen mit ihrer Staffelung eine großzügige Höhe.

Für die Anwohner ist ihr neuer Bahnhof ein Leuchturmprojekt. Er setzt mit seiner Fertigstellung den Startschuss für eine wirtschaftliche, soziale und politische Entwicklung der unmittelbar angrenzenden Umgebung.Viele Anwohner hatten die Baustelle schon länger beobachtet und freuen sich nun über den leuchtenden Bahnhof, der nicht nur Adresse für das Nationalstadion ist, sondern auch ihre Heimatstation sein wird.

Architekten: Gössler Kinz Kreienbaum Architekten BDA
Lph 1-7, Oberbauleitung
Bearbeitungszeitraum: 2010-2012
Baukosten: 15 Mio Euro
Auftraggeber: Pyöry Infra GmbH
Bauherr: Polskie Linie Kolejowe S.A. (Polnische Eisenbahn)

Webseite: http://www.gk-arch.de
Bilder ©Grzegorz Wojciechowski


Trip to the UEFA Euro 12 in Warsaw - The station „Warszawa Stadion“ a pointer to the stadium:
The station for the UEFA Euro 2012 in Warsaw is situated on a hill. It is visible from afar for all fans.The rebuilt „Warszawa Stadion“ station planned by Gössler Kinz Kreienbaum Architects points at the Warsaw National Stadium, where the UEFA Euro 2012’s opening match will take place on June 8th. At this station, immense numbers of football fans, arrive at one central point. Guests arriving by express train change to the city railway and reach “Warszawa Stadion” together with the Warsaw fans. The spacious and open platform area welcomes the visitors. The vibrant colorfull play of light and shadow from the red and white glass generates constantly changing, almost prismatic reflections putting the arriving visitors in a good mood. As the fans leave the train, the Stadium comes into view from the platform. As viewed through a telescope, the stadium building becomes the visual focus of attention.The biggest challenge for the architects was to deal with the crowds arriving for big events in the Warsaw National Stadium, without destroying the delicate character of the existing building. Around one third of the 58,000 fans per event will arrive at this station. With its beautiful dome structure made of concrete and glass the existing small railway station is a characteristic building from the 50s. It would not have withstood the onslaught in the condition before the renovation. Through the careful restoration and extension of the platforms, stairs and ramps, the building is prepared for the future. With the clear path guidance system, the free platforms and the new lightweight train shed, the almost fragile-looking building has been transformed into a robust and extremely durable station.The glass side walls in the Polish national colors alternate with communication-boxes.These contain ticket machines, information boards, destination displays and benches for exhausted fans. Thus the generous platform area remains free of fittings.For the residents their new station is a landmark project. Its completion marks the beginnig of an economic, social and political development for the immediate neighbourhood. Many residents have observed the construction site for some time and now enjoy the magnificent station, which is not only the address for the National Stadium, but also the station to their homes. (foto©Grzegorz Wojciechowski, Web www.gkk-arch.de) -



INFO-BOX

veröffentlicht am 05.06.2012
Zuletzt aktualisiert 17.12.2015
Projekt-ID 5-48186
Seitenaufrufe 707



Anzeige



Anzeige