loading
Nordfassade Nordfassade, © Christian Köhler
Diashow »
  • DE-55218 Ingelheim
  • Realisiertes Projekt

Aussegnungshalle Ingelheim


Projektbeschreibung:
Bei der Planung von Friedhöfen und Friedhofsgebäuden stehen Architekten vor einer besonderen Herausforderung. Denn die Anlagen stellen einerseits einen Ort der Trauer und Ruhe dar, sollen andererseits aber auch nicht bedrückend wirken. Wie sich dieser Spagat bewältigen lässt, zeigt der neu gestaltete Zentralfriedhof in Ingelheim am Rhein. Raumübergreifende, helle Bruchsteinmauern verleihen dem Areal eine freundliche Atmosphäre. Im Mittelpunkt steht die imposante Aussegnungshalle, die unter... +
Bei der Planung von Friedhöfen und Friedhofsgebäuden stehen Architekten vor einer besonderen Herausforderung. Denn die Anlagen stellen einerseits einen Ort der Trauer und Ruhe dar, sollen andererseits aber auch nicht bedrückend wirken. Wie sich dieser Spagat bewältigen lässt, zeigt der neu gestaltete Zentralfriedhof in Ingelheim am Rhein. Raumübergreifende, helle Bruchsteinmauern verleihen dem Areal eine freundliche Atmosphäre. Im Mittelpunkt steht die imposante Aussegnungshalle, die unter anderem mit dem Best Architects Award 2013 und dem BDA Architekturpreis Rheinland-Pfalz 2012 ausgezeichnet wurde.

Nach dem Entwurf von Bayer & Strobel Architekten bilden Friedhof und Aussegnungshalle eine gestalterische Einheit. Als roter Faden zieht sich Bruchsteinmauerwerk aus dem ortstypischen gelb-grauen Naturstein durch das Areal. Da der eigentliche heimische Stein nicht mehr verfügbar war, musste eine Lösung her, die diesem am nächsten kommt. Fündig wurden die Planer beim thüringischen Unternehmen Traco, das aufgrund seiner Erfahrung in der heimischen Natursteinproduktion mit dem Travertin Sonderbuch schnell den passenden Stein präsentieren konnte. Dieser prägt nun die Mauern der Erdbestattungsebene und setzt sich in fließenden Übergängen bis in die Aussegnungshalle und ihre Innenhöfe fort.

Die ruhige und archaische Formensprache der Aussegnungshalle gipfelt in einem hoch aufragenden, spitzgiebligen Satteldach, das die sakrale Bedeutung des Gebäudes hervorhebt. Zwei Dachflächen wurden mit Verblendmauerwerk aus Travertin-Bruchstein versehen, das durch eine abwechslungsreiche Oberflächenstruktur besticht und somit einen spannenden Kontrast zu den klaren Formen des Baukörpers darstellt. Diese Struktur erreichte man mit einer aufwendigen Be- und Verarbeitung. Die Steine wurden polygonal gespalten, getrommelt und in verschiedenen Größen verlegt. Anschließend erfolgte eine maschinelle Spritzverfugung und Sandstrahlung.

Beim Bruchsteinmauerwerk der Friedhofsmauern und der Aussegnungshalle kamen insgesamt 2.000 m² Travertin Sonderbuch zum Einsatz. Dieser stammt von der schwäbischen Alb, wo Traco einen von mehr als zehn Steinbrüchen in ganz Deutschland betreibt. In seiner langen Historie von über 100 Jahren hat sich das Unternehmen zum Spezialisten für hochwertige heimische Natursteinarten entwickelt, darunter Travertin, Muschelkalk und Sandstein in zahlreichen Variationen. Entsprechend groß ist der Erfahrungsschatz, der sich vor allem in der Realisierung anspruchsvoller und prestigeträchtiger Projekte wie dem Ingelheimer Zentralfriedhof widerspiegelt. (Text: TRACO) -



INFO-BOX

veröffentlicht am 14.08.2012
Zuletzt aktualisiert 16.08.2018
Projekt-ID 5-48666
Seitenaufrufe 4702



Anzeige





Anzeige