loading
© Herr Cordes, Herzog-Anton-Ulrich-Museum Braunschweig
Diashow »
  • DE-38100 Braunschweig
  • Realisiertes Projekt

Herzog Anton Ulrich Museum


Projektbeschreibung:
1. Preis bei begrenzt offenem Wettbewerb im September 2000

Auslober / Auftraggeber: Land Niedersachsen

Beauftragung Dezember 2000

3900 qm Bruttogeschossfläche

Die städtebauliche Situation, das Raumprogramm und die geforderte Funktionalität ließ im Grunde nur eine Bebauung parallel zum Museumsaltbau auf der Parkseite zu.

Hier ist allerdings bei der Frage der Integration des Neubaues das Problem der Proportion ebenso evident, wie die Wirkung der Räume zwischen den Gebäuden bzw. zwischen... +
1. Preis bei begrenzt offenem Wettbewerb im September 2000

Auslober / Auftraggeber: Land Niedersachsen

Beauftragung Dezember 2000

3900 qm Bruttogeschossfläche

Die städtebauliche Situation, das Raumprogramm und die geforderte Funktionalität ließ im Grunde nur eine Bebauung parallel zum Museumsaltbau auf der Parkseite zu.

Hier ist allerdings bei der Frage der Integration des Neubaues das Problem der Proportion ebenso evident, wie die Wirkung der Räume zwischen den Gebäuden bzw. zwischen Neubau und Bastion.

Darüber hinaus verträgt ein Solitär mit Fassaden „auf Sicht“ nur wenige subtil hergestellte Verbindungen.

Aus diesem Grunde wurde versucht ein Gebäude zu entwickeln, welches zum einen den funktionalen Anforderungen gerecht wird, zum anderen die Dominanz des historischen Gebäudes nicht beeinträchtigt.

Der Baukörper wurde nur bis zur unproblematischen Höhe (oberhalb des mittleren Grundwasserstandes) in das Erdreich eingetaucht und über zwei kleine Arme mit dem bestehenden Gebäude verbunden.

Die Lage des Cafes wird weitgehendst durch die geforderte Verbindung zum Haupteingang/Foyer bestimmt. Der externe Zugang wurde bewusst dem Wegsystem des Museumsparks zugeordnet. Dieser großzügige, aufgeweitete Bereich (Windfenster) ermöglicht eine Bewirtung auch im Freien und stellt darüber hinaus die Verbindung zwischen Park und dem historischen Gebäude wieder her.

Der tektonische Aufbau des Gebäudes besteht aus einem konventionell hergestellten Stahlbetonkern, einer modularen Hülle aus Stahl und Glas, sowie senkrecht vor die Fassade gestellten Stahlscheiben, die als Filter zwischen Park und Neubau bzw. Alt- und Neubau vermitteln -


  • Projektbeteiligte

    bewegen maximieren

  • Projektdaten

    maximieren

    Awards / Auszeichnungen Peter Joseph Krahe-Preis 2015 [Preis]
    Baubeginn 2005
    Fertigstellung 2010
    Gebäudetyp Museen, Kunsthallen (Anbau)
    Projektgröße
    Brutto-Grundfläche (BGF) in m² 3.870 m2
    Brutto-Rauminhalt (BRI) 15.800 m3
    Projektkosten
    Baukosten (gesamt) 10.000.000 EUR
      zzgl. MwSt.
    Projektadresse Museumstraße 1
    DE-38100 Braunschweig
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige