loading
© Ruedi Walti, Basel
Diashow »
  • DE-70569 Stuttgart
  • Realisiertes Projekt

Umbau der Kirche St. Antonius, Stuttgart-Kaltental


Projektbeschreibung:
Die Communio-Idee des II. Vatikanischen Konzils war der Ausgangspunkt der architektonischen Idee; die neue Raummitte in einem längs gerichteten Kirchenschiff wird durch einen eingestellten Raumbaldachin formuliert. In dieser Raumgeometrie sind Altar und Ambo liturgisch und räumlich eingeschrieben, die Gläubigen sitzen sich unter dem gemeinsamen Dach gegenüber.
In der damit neu konfigurierten Raumzonierung sind alle weiteren Raumelemente systemimmanent: der ehemalige Altarraum, der zum... +
Die Communio-Idee des II. Vatikanischen Konzils war der Ausgangspunkt der architektonischen Idee; die neue Raummitte in einem längs gerichteten Kirchenschiff wird durch einen eingestellten Raumbaldachin formuliert. In dieser Raumgeometrie sind Altar und Ambo liturgisch und räumlich eingeschrieben, die Gläubigen sitzen sich unter dem gemeinsamen Dach gegenüber.
In der damit neu konfigurierten Raumzonierung sind alle weiteren Raumelemente systemimmanent: der ehemalige Altarraum, der zum Andachtsort für den Tabernakel wird, der Ort der Prinzipalien ebenso wie der Raum für die Orgel. Taufe und Marienandacht liegen diametral zueinander; ähnlich einem inneren Beziehungsgewebe ist alles interdependent verknüpft. Der Baldachin wirkt darüber hinaus als Lichtelement, das das Tageslicht
über die flächige mattierte Verglasung gleichmäßig verteilt. Er wird aber auch zum Lichtkörper für die flächige künstliche Beleuchtung. Die wichtigste Funktion ist allerdings die Verwendung als Luftkollektor, der die solaren Energien bündelt und  zusammen mit dem  Hypokausten-Boden, den dort vorhandenen Speichermöglichkeiten der Erdwärme sowie einem natürlichen Umluftsystem zur Unterstützung der Energieversorgung des Kirchenraumes beiträgt. Die räumliche Verknüpfung aller dieser Elemente wird im neuen Haus wahrnehmbar über den Lichtkörper des behausten "Badalchins" und spürbar über die Wärme der natürlichen Energien, die zusammen mit den räumlichen Ausformungen und Zonierungen den eigentlichen liturgischen Feierraum bilden.
 -



INFO-BOX

veröffentlicht am 16.03.2015
Zuletzt aktualisiert 15.07.2016
Projekt-ID 5-57899
Seitenaufrufe 400



Anzeige





Anzeige