loading
© Haslinger Stahlbau GmbH
Diashow »
  • AT-8010 Graz
  • Realisiertes Projekt

HBF Graz


Projektbeschreibung:
Umgestaltung
des Grazer Hauptbahnhofs
Hier treffen Züge auf Wellen

Das 260-Millionen-Projekt „Graz Hauptbahnhof 2020“ schlägt Wellen – weithin sichtbar an der neu gestalteten Dachkonstruktion. Rund 3.000 qm Bahnhofsvorplatz sowie 4.500 qm Bahnsteige sind jetzt wellenförmig überdacht, mit TENARA® Gewebe, einer selbst für enorme Flächen geschätzten Architektur-Membrane des Schweizer Herstellers Sefar.

Graz Hauptbahnhof hat heute eine Kundenfrequenz von rund 30.000 Fahrgästen täglich. Über... +
Umgestaltung
des Grazer Hauptbahnhofs
Hier treffen Züge auf Wellen

Das 260-Millionen-Projekt „Graz Hauptbahnhof 2020“ schlägt Wellen – weithin sichtbar an der neu gestalteten Dachkonstruktion. Rund 3.000 qm Bahnhofsvorplatz sowie 4.500 qm Bahnsteige sind jetzt wellenförmig überdacht, mit TENARA® Gewebe, einer selbst für enorme Flächen geschätzten Architektur-Membrane des Schweizer Herstellers Sefar.

Graz Hauptbahnhof hat heute eine Kundenfrequenz von rund 30.000 Fahrgästen täglich. Über die Jahre haben sich die infrastrukturellen Anforderungen an einem der Haupt-Verkehrsknotenpunkte Österreichs geändert. Auch für die Zukunft ist mit einer weiter steigenden Bedeutung der wichtigen Verkehrsdrehscheibe, national wie international, zu rechnen. ÖBB, die Stadt Graz und das Land Steiermark erkannten die Massgabe der Erneuerung: Die Dächer über den Gleisen und auf dem Vorplatz mit den Strassenbahnen stammten aus unterschiedlichen Epochen. Es fehlte die einheitlich einladende Anmutung, eine Transparenz, wie sie Fahrgästen Sicherheit und Kundenfreundlichkeit vermitteln könnte. Inselbahnsteige waren planerisch und optisch nahezu isoliert und für Bahnkunden schwer auffindbar. Mit der Umplanung von Bahnsteigen und Gleisen im Auftrag der ÖBB-Infrastruktur AG fiel auch die Entscheidung für den Abbruch der bisherigen Dächer.

Stil prägendes Element der Grazer Stadt-Silhouette
Mit dem Auftrag zur Neugestaltung war der Wunsch nach einer grossflächigen, durchgängigen und lichten Überdachung mit möglichst wenigen Stützen verbunden. Vorgabe des Auftraggebers war dabei, dass ein Abheben der Membran unter Windsoglasten verhindert wird und die Bildung von Schneesäcken ausgeschlossen ist.

Wie schon beim Umbau des Salzburger Hauptbahnhofs fiel die Wahl wieder auf SEFAR® Architecture TENARA® Gewebe 4T40HF, ein Material, das in besonderer Weise geeignet scheint, ein Gefühl von Freiheit zu vermitteln, das natürliche Licht nutzt, dabei zuverlässig vor Wind, Regen und Schnee schützt und alle Anforderungen des Brandschutzes abdeckt. Es zeigt sich schon in Salzburg – wie an vielen anderen Objekten weltweit, dass die transluzente Membraneindeckung aus einem PTFE-Gewebe die Umsetzung äusserer Lasten, also Schnee und Wind nur an ganz gezielten Punkten auf die Bestandskonstruktion ableitet. Hier in Graz stammt sie vom Stahlbauunternehmen Haslinger in Feldkirchen, Österreich.

So genannte Zweifeldträger mit Spannweiten von über 40 Metern und bis zu acht Metern Höhe bilden, vergleichbar einer Brücke, einen Bogen und damit grosszügige und stützenfreie Aufenthaltsbereiche. In den Randbereichen des Bahnhofs geht die im Mittelbereich verbundene Dachkonstruktion über den Einzelbahnsteigen in einzelne Zungen über. Das Dach scheint optisch in ruhigen Wellen auszulaufen.

Licht als Zeichen der Kundenfreundlichkeit, Sicherheit und Orientierung
Die Bahn als öffentliches Verkehrsmittel ist Teil unseres Lebens. So ist die Nutzung von Tageslicht ideal. Mit der lichtdurchlässigen Membrane kann es die Menschen nun auch am Bahnsteig erreichen. Ausserdem reflektieren leicht spiegelnde Aluminiumplatten das Licht und erzeugen einen freundlichen Himmelseffekt. Aber auch abends und nachts zeigt sich der Hauptbahnhof Graz überschaubar und hell. Ein effizientes und stromsparendes LED-System sorgt für ein gleichmässiges, flächiges Licht und lässt eine Stromersparnis von rund 40 % gegenüber herkömmlichen Beleuchtungen erwarten; die zusätzliche indirekte Beleuchtung mit bläulichem Licht an den Hauptträgern kann eine behagliche Mondlicht-Atmosphäre vermitteln.


Montage an allen Tagen
Bekannt für Dynamik und Mobilität, soll das Verkehrsmittel Bahn zuverlässig fahren und verbinden. Undenkbar also, den Betrieb für die Neugestaltung stillzulegen. ÖBB, die Planer und Errichter des Dachs, die Zechner & Zechner ZT GmbH aus Wien, hatten damit die besondere Herausforderung, Bauabläufe an Gleisen und Dächern mit dem laufenden Bahnbetrieb und Publikumsverkehr abzustimmen. Mehrere Auszeichnungen, u.a. der World Infrastructure Award, zeugen von der breiten Anerkennung für die reibungslos gelungene Umgestaltung. Heute greift das Symbol der Welle den Anspruch der Bahn an Bewegung und Mobilität in überzeugender Weise auf.


(Projekt-Factbox)
Umbau Hauptbahnhof Graz (A)
Bauherr: ÖBB-Infrastruktur Bau AG, Wien (A)
Architekt: Zechner & Zechner ZT GmbH, Wien (A)
Stahlbau: Haslinger Stahlbau GmbH, Feldkirchen (A)
Statik Stahlbau: Kratzer Zivilingenieurbüro, Graz (A)
Konfektionär: Temme Obermeier GmbH, Raubling (D)
Gewebe: SEFAR® Architecture TENARA® Gewebe 4T40HF

(Gewebe-Factbox)

SEFAR® Architecture TENARA® Gewebe 4T40HF
Material Gewebe: Fluorpolymer beschichtetes Gewebe aus ePTFE Faser

Gewebebreite: 1.575 m
Gewebestärke: 0.55 mm
Flächengewicht: 1080 g/m2
Höchstzugkraft (ASTM D4851: Kette: 4000 N/5cm
Schuss: 4000 N/5cm
Trapezreisskraft: Kette: 798 N
Schuss: 752 N
Brandverhalten: EN 13501 B-s1, D0
ASTM E84 – Class A
NFPA 701 – Small Scale - Pass
Lichttechnische Spezifikationen
Transmissionsgrad: 38 % (ASTM E903, Durchschnitt 450-650 nm) -


Anzeige


  • Projektbeteiligte

    bewegen maximieren

  • Projektdaten

    maximieren

    Fertigstellung 2015
    Gebäudetyp Bahnhöfe, -anlagen, Straßenbahnen (Renovierung / Sanierung)
    Projektgröße
    Brutto-Grundfläche (BGF) in m² 7.500 m2
    Projektadresse AT-8010 Graz
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige