loading
© Jörg Hempel Photodesign
Diashow »
  • DE-50829 Köln
  • Realisiertes Projekt

Neubau Technologie - und Bildungszentrum für Energieeffizienz und Barrierefreiheit (TBZ)


Projektbeschreibung:
Das Handwerk steht in der deutschen Gesellschaft für höchste Präzision und Qualität. Viele Bereiche der Handwerkswirtschaft stehen zunehmend in unmittelbarer Konkurrenz zur industriellen Fertigung und Absatzmärkte verändern sich stetig. Doch die Handwerkskammern reagieren und versuchen durch innovative Angebote die Begeisterung für das Handwerk aufrecht zu erhalten. So auch die Handwerkskammer zu Köln, welche über eine Imagekampagne mit dem Slogan „Das Handwerk - die Wirtschaftsmacht von... +
Das Handwerk steht in der deutschen Gesellschaft für höchste Präzision und Qualität. Viele Bereiche der Handwerkswirtschaft stehen zunehmend in unmittelbarer Konkurrenz zur industriellen Fertigung und Absatzmärkte verändern sich stetig. Doch die Handwerkskammern reagieren und versuchen durch innovative Angebote die Begeisterung für das Handwerk aufrecht zu erhalten. So auch die Handwerkskammer zu Köln, welche über eine Imagekampagne mit dem Slogan „Das Handwerk - die Wirtschaftsmacht von nebenan“ auf sich aufmerksam macht. Dass das Handwerk keineswegs den Anschluss durch industrielle Fertigungstechniken verloren hat, und auch in Zukunft als Wirtschaftsmacht wahrgenommen werden möchte, beweist das neue Technologie – und Bildungszentrums für Energieeffizienz und Barrierefreiheit TBZ der Handwerkskammer zu Köln, auf eindrucksvolle Art und Weise.

Der hoch technisierte Neubau bildet einen neuen selbstbewussten städtebaulichen Auftakt für das Bildungszentrum der Handwerkskammer zu Köln. Durch die Position des Neubaus wird die Haupterschließung des Bildungszentrums aufgewertet und ein schallgeschützter Außenbereich vor der Mensa, als ein introvertierter Übungsplatz, neu geschaffen. Der Leitgedanke des Gebäudeentwurfs ist, vor dem Hintergrund des Wissensaustauschs, die Kommunikation innerhalb des Gebäudes und auch zwischen Gebäude und Außenraum zu fördern. Dies gelingt zum einen durch die Anordnung eines kommunikativen Forums, als räumlich verbindendes Element zwischen Erdgeschoss und Obergeschoss, und zum anderen durch die hoch transparente Fassade.

Die Fassade des TBZ verbindet die Aspekte des kommunikativen Forums mit dem hohen technischen Standard des Neubaus auf innovative Art und Weise. Raumhohe Glasflächen im Überformat schaffen eine maximale Transparenz und fördern, durch eine bewusst erhöhte visuelle Kommunikation zwischen innen und außen, den interdisziplinären Wissensaustausch. Lichtlenkende „Köster RETROLux Lamellen“ im Scheibenzwischenraum (3-Fach Verglasung) stellen gleichzeitig den sommerlichen Sonnenschutz und Blendschutz sicher, ohne dabei die Durchsicht zu beeinträchtigen. Den geforderten Wärmedämmstandard der EnEV überschreitet das Gebäude, dank Vakuumdämmung (u.a.), mühelos um bis zu 50%. Ein intelligenter horizontaler Dachausstieg, ähnlich einem Panorama Dach im PKW, ermöglicht einen ungewohnt qualitätsvollen Zutritt auf das Gebäudedach. Hier werden in Zukunft die Schüler der Handwerkskammer den Umgang mit innovativen solartechnischen Anlagen am gebauten Beispiel erlernen. -



INFO-BOX

veröffentlicht am 17.09.2015
Zuletzt aktualisiert 05.01.2017
Projekt-ID 5-59620
Seitenaufrufe 497



Anzeige





Anzeige