loading
Außenansicht Außenansicht, © modulbüro - Alex Görg
Diashow »
  • DE-57072 Siegen
  • Realisiertes Projekt

Wohnen und Arbeiten im ehemaligen Luftschutzbunker


Projektbeschreibung:
Beim Umbau eines ehemaligen Hochbunkers in Siegen - gelegen am Rande des nördlichen Grüngürtels der Innenstadt mit unverbaubarer Talsicht - entstanden neun Wohneinheiten und eine Büroeinheit. Die Wohnungen wurden in Größen von 90 bis 185 qm ausgeführt. Die Büroeinheit, die in den untersten Geschossen angeordnet ist, nimmt 350 qm Fläche ein.

Während 90 % der entstandenen Räume im Altbestand des ehemaligen Schutzraumes Platz finden, wurde der Bunker um ein Staffelgeschoss als Neubau... +
Beim Umbau eines ehemaligen Hochbunkers in Siegen - gelegen am Rande des nördlichen Grüngürtels der Innenstadt mit unverbaubarer Talsicht - entstanden neun Wohneinheiten und eine Büroeinheit. Die Wohnungen wurden in Größen von 90 bis 185 qm ausgeführt. Die Büroeinheit, die in den untersten Geschossen angeordnet ist, nimmt 350 qm Fläche ein.

Während 90 % der entstandenen Räume im Altbestand des ehemaligen Schutzraumes Platz finden, wurde der Bunker um ein Staffelgeschoss als Neubau aufgestockt. Der Altbestand mit seinen 1,1 m dicken Außenwänden und der 1,4 m dicken Decke erhielt 90 Fensteröffnungen, dadurch entstanden helle, lichtdurchflutete Innenräume. Mittels Seil- und Wandsägen wurden die Betonblöcke herausgeschnitten und Abbruchroboter erstellten Öffnungen in den Innenwänden - so wurden schließlich fast 2.000 t Stahlbeton zurückgebaut und entsorgt.

Jede Einheit verfügt über eine Fußbodenheizung, die durch ein gemeinsames Block-Heiz-Kraftwerk im Nebengebäude versorgt wird, darüber hinaus besitzt jede Einheit unabhängige Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, um einen Mindest-Luftwechsel innerhalb aller Räume zu gewährleisten. Die alte Bunkerhülle wurde komplett mit einem Wärmedämmverbund-System ausgestattet und einem abschließenden Außenputz mit Besenstrich bearbeitet.


Beurteilung durch das Preisgericht

Der Umbau des ehemaligen Luftschutzbunkers in der Siegener Innenstadt, an der nördlichen Flanke des Siegberges gelegen, sorgte zunächst für kontroverse Diskussionen innerhalb der Jury. Insbesondere durch die starke Überformung des Gebäudes in Form von zahlreichen Fensteröffnungen und den talseitig auskragenden Stahlbalkonen samt Abstellräumen entstand zunächst der Eindruck, die ursprüngliche Intention des Gebäudes habe im Entwurf zu wenig Berücksichtigung gefunden. Bei näherer Betrachtung und Beschäftigung mit dem Gebäude kann sich dieser Eindruck jedoch nicht bestätigen. Im Gegenteil: War es doch die besondere Herangehensweise der damaligen Siegener Stadtoberhäupter, die innerstädtischen Hochbunker als Teil der historischen Schlossanlagen zu tarnen, indem sie mit Dachaufbauten, Fassaden- und Schmuckelementen ausgestattet wurden, um sie so vor Bombenangriffen zu schützen. Somit war der Luftschutzbunker seit jeher ein Scheinbild eines bewohnten und belebten Gebäudes, was der Entwurfsverfasser letztlich konsequent in seiner Architektursprache reinterpretiert, weiterentwickelt und dabei Details – wie z. B. die konsolenartigen Kragsteine unter den Gesimsen – bisweilen auch unverändert lässt. Diese unterschiedlichen Eingriffstiefen machen den Reiz des Umbaus der ehemaligen Wehranlage aus.

Die Jury honoriert zudem den Mut, dieses Projekt aufgrund der schwierigen Bausubstanz und der ungewissen Vermarktungssituation in Angriff genommen und mit viel Liebe zum Detail und einem ausgewogenen Nutzungskonzept nachhaltig erfolgreich umgesetzt zu haben. Entstanden sind hierbei neun Wohneinheiten und ein Büro. Die Wohneinheiten wurden zum Großteil in den oberen Geschossen angeordnet, in Größen von 90 bis 185 qm – in Teilen auf bis zu drei Etagen. Die Büroeinheit, die in den untersten Geschossen angeordnet ist, nimmt 350 qm Fläche ein.
Immer wieder eröffnen sich im Bunkerinneren neue Perspektiven, nie entsteht der Eindruck, sich in einem gewöhnlichen Gebäude zu befinden und das Wechselspiel zwischen Innen und Außen zieht BesucherInnen und BewohnerInnen gleichermaßen in ihren Bann. -


Anzeige


  • Projektbeteiligte

    bewegen maximieren

  • Projektdaten

    maximieren

    Awards / Auszeichnungen Auszeichnung guter Bauten 2017 des BDA Hagen-Ennepe-Mark, des BDA Siegen-Olpe-Wittgenstein und des BDA Ruhr-Möhne [Auszeichnung]
    Baubeginn 05/2014
    Fertigstellung 02/2016
    Gebäudetyp Innenräume, Möblierung / Ateliers, Studios, Büros (Umbau / Umnutzung)
    Projektgröße
    Brutto-Grundfläche (BGF) in m² 2.865 m2
    Brutto-Rauminhalt (BRI) 7.900 m3
    Netto-Grundfläche (NGF) 1.750 m2
    Projektadresse Siegbergstraße 73
    DE-57072 Siegen
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

veröffentlicht am 03.01.2018
Zuletzt aktualisiert 09.01.2018
Projekt-ID 5-68330
Seitenaufrufe 340



Anzeige





Anzeige