loading
Diashow »
  • DE-72072 Tübingen
  • Projekt im Bau

Hotel Domizil


Projektbeschreibung:
Das direkt am Neckar gelegene Hotel Domizil im idyllischen Tübingen erhält im Zuge einer ganzheitlichen Gebäudesanierung durch DIA – Dittel Architekten ein neues, frisches Interior Design auf über 4000 m2 Fläche. Die Gestaltung lässt sich aus dem Hotelnamen und dem Charakter der Stadt ableiten. Das „Domizil” (= Zuhause) sendet eine klare Botschaft, die in einer vertrauensvollen, hellen Grundstimmung resultiert.
Im Fokus stand neben der Umgestaltung der Zimmer, die Neustrukturierung des... +
Das direkt am Neckar gelegene Hotel Domizil im idyllischen Tübingen erhält im Zuge einer ganzheitlichen Gebäudesanierung durch DIA – Dittel Architekten ein neues, frisches Interior Design auf über 4000 m2 Fläche. Die Gestaltung lässt sich aus dem Hotelnamen und dem Charakter der Stadt ableiten. Das „Domizil” (= Zuhause) sendet eine klare Botschaft, die in einer vertrauensvollen, hellen Grundstimmung resultiert.
Im Fokus stand neben der Umgestaltung der Zimmer, die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs sowie eine authentische, moderne Designsprache. Im Zuge der Neustrukturierung wurde der die zwei Haupthäuser verbindende Zwischenbau durch einen Neubau ersetzt. Ziel war es, ein modernes und flexibles Konzept zu schaffen, dass sowohl die gemeinsame aber auch unabhängige Nutzung der drei Teilbereiche ermöglicht. Insgesamt entsteht ein komplett neues Gestaltungsbild für das Hotel, mit 80 Zimmern, neuer Lobby, neuer Gastronomiefläche und einer weitläufigen Terrasse direkt am Neckar.

Die Gestaltung lässt sich aus dem Hotelnamen und dem Charakter der Stadt ableiten. Das »Domizil« (= Zuhause) sendet eine klare Botschaft, die in einer vertrauenserweckenden, hellen Grundstimmung resultiert. Die friedvolle Wirkung des Neckars und seine Farbnuancen fließen in ein harmonisches Konzept ein. In Kombination mit Holz- und Ledertönen sowie schwarzem Metall entstehen natürliche Farbkontraste, die auf die bekannten Tübinger Altstadt-Häuser verweisen.

Im Hotelzimmer wird deutlich: Wohnlichkeit und Moderne wirken im Gesamten und zeigen sich im Detail. Weiche Textilien und runde Formen stehen einer klaren Liniensprache und gastfreundlicher Funktionalität gegenüber. Letztere zeigt sich beispielhaft im multifunktionalen Kleiderschrank, der zudem als Sitznische und Kofferablage genutzt werden kann. Seine Formensprache ist filigran und geometrisch. Die indirekte Beleuchtung schafft Gemütlichkeit und ist variabel einstellbar – je nach Bedürfnis des Gastes. Liebevolle Details wie die Nachttischleuchte in Pendelform, Lederlaschen in der Sitznische oder Ziernähte am Bettrücken runden das Konzept ab.

Mit dem Betreten der Lobby steht die großzügige Theke im Mittelpunkt des Geschehens. Als wichtigster Anlaufpunkt ist sie nicht nur Rezeption, sondern lädt auch dazu ein, hier bei einem Drink zu verweilen. Darüber hinaus lässt sich das Foyer durch die große Schiebetür in den Außenbereich erweitern, sodass sich Terrasse und Innenbereich miteinander verbinden. Klare Formensprachen und unifarbene Textilien schaffen in der Lobby eine einladende Grundstimmung, die tagsüber freundlich und hell wirkt und abends zu einer ruhigen, gemütlichen Atmosphäre beiträgt. Der Kamin als zentrales Raumelement trennt und verbindet die einzelnen Flächen gleichermaßen.

Das offen gestaltete Restaurant zeichnet sich durch einen Materialwechsel (in Bankettsitzen und Stühlen) mit sanften farblichen Übergängen und cognacfarbenem Leder als Kontrast dazu aus. Dadurch lässt sich tagsüber eine freundliche Atmosphäre kreieren, die abends zu einer wohligen Stimmung umgewandelt werden kann.
Der Frühstücksraum besticht durch sein helles Raumkonzept, das Funktionalität und Gemütlichkeit miteinander vereint. Durch einen schweren Samtvorhang lässt sich der nur tagsüber genutzte Raum von den anderen Teilbereichen im Erdgeschoss abtrennen. Gleichzeitig trägt der weiche, dunkle Stoff zu einer wohnlichen Stimmung im Restaurant bei. -


  • Projektbeteiligte

    bewegen maximieren

  • Projektdaten

    maximieren

    Baubeginn 2017
    Gebäudetyp Innenräume, Möblierung / Lichtgestaltung / Hotels (Renovierung / Sanierung)
    Projektadresse DE-72072 Tübingen
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige