loading
© Innenarchitektur: KEGGENHOFF | PARTNER / Foto: Constantin Meyer
Diashow »
  • DE-50937 Köln
  • Realisiertes Projekt

ERZBISCHÖFLICHES BERUFSKOLLEG KÖLN (Sonderbereiche)


Projektbeschreibung:
SYNTHESE DER DISZIPLINEN

Die im innenarchitektonischen Sinne kontrastierenden, kontextuell geprägten Sonderbereiche Bibliothek, Offene Leerzonen und Cafeteria im Inneren des Baukörpers (Architektur: 3pass Architekt/innen), heben sich, neben der Materialität, vorrangig in der Formensprache ab. Diese orientiert sich am äußeren kubischen Volumen des Gebäudes, dessen Form die Geradlinigkeit der städtebaulichen Situation reflektiert und seine Dynamik erst nach dem Betreten offenbart. Das... +
SYNTHESE DER DISZIPLINEN

Die im innenarchitektonischen Sinne kontrastierenden, kontextuell geprägten Sonderbereiche Bibliothek, Offene Leerzonen und Cafeteria im Inneren des Baukörpers (Architektur: 3pass Architekt/innen), heben sich, neben der Materialität, vorrangig in der Formensprache ab. Diese orientiert sich am äußeren kubischen Volumen des Gebäudes, dessen Form die Geradlinigkeit der städtebaulichen Situation reflektiert und seine Dynamik erst nach dem Betreten offenbart. Das Charakterisierende des Äußeren wird so als konzeptionelle Referenz und im Sinne des Synthese der Disziplinen und Raumatmosphären in den Innenraum getragen.

Nussbaum wird durchgängig auf alle Sonderbereiche angewendet und schafft so deren Verbindung und Zusammengehörigkeit, zoniert den Raum und bietet somit seinen Nutzern Orientierung. ‚Bandartig’ zieht sich das Material über Boden, Wand und Decke und gleicht somit einem kompakten Raummöbel. Es verortet in sich, rahmt und fasst den zugewiesenen Platz konsequent, wodurch die angedachte räumliche Geste selbsterklärend formuliert wird; subtil, dennoch offensichtlich. Die Deckenflächen der Sonderbereiche zeigen sich in ihrer Konstruktion, fächern sich auf und suggerieren, obwohl formal Teil des Bandes, Weite und Offenheit – in Anlehnung an die sich nach oben öffnende architektonische Gestaltung.

Gewissermaßen symbolisieren die Sonderbereiche ‚Inseln’ in der Offenheit und gefühlten Weite der Bewegungs- und Verkehrsflächen. Freie Gestaltungsmöglichkeiten und somit Raum zur (temporären) Aneignung findet sich in der Nutzbarkeit bzw. der Variabilität der zonierenden „Möbel“ wieder. Die Variabilität, die sich als konkrete Funktionen in den Außenflächen befinden, unterstützen ihrerseits den differenzierten, individuellen und zur Eigenständigkeit motivierenden didaktischen Ansatz der Ausbildung am EBK. -


  • Projektbeteiligte

    bewegen maximieren

  • Projektdaten

    maximieren

    Fertigstellung 2016
    Gebäudetyp Innenräume, Möblierung / Berufsschulen (Umbau / Umnutzung)
    Projektadresse Berrenrather Str. 121
    DE-50937 Köln
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige