English version: beta!

loading
1st Prize: Konzept: Weiher I Garten I Platz I Höfe Diashow Konzept: Weiher I Garten I Platz I Höfe, © Dragomir Stadtplanung GmbH

  • DE-92637 Weiden in der Oberpfalz, DE-92637 Weiden in der Oberpfalz
  • 01/2018
  • Result
  • (ID 3-273950)

„Wittgarten“ und „Josef-Witt-Platz“

Restricted competition
Advertisement


  • 1st Prize

    maximize

    • Konzept: Weiher I Garten I Platz I Höfe Urban planners
      Dragomir Stadtplanung GmbH, München (DE) Büroprofil

      View entry



  • 2nd Prize

    maximize

    • Landscape architects, Urban planners
      Lex Kerfers_Landschaftsarchitekten BDLA, Bockhorn bei Erding (DE) Büroprofil

      View entry



  • 1st Acknowledgement

    maximize

    • Lageplan Landscape architects, Urban planners
      Keller Damm Kollegen GmbH Landschaftsarchitekten Stadtplaner, München (DE) Büroprofil

      View entry



  • 2nd Acknowledgement

    maximize

    • Lageplan Landscape architects, Urban planners
      Logo verde Ralph Kulak Landschaftsarchitekten GmbH, Landshut (DE) Büroprofil

      View entry



    • No image available Model makers
      Hauck.Modelle Konzept + Realisation, Haßfurt (DE) Büroprofil

      View entry



 
  • Project data

    maximize

    Decision 31.01.2018 Decision
    Attention Amendment on Sep 8, 2017
    Procedure Restricted competition
    Participants Desired number of participants: min. 30 - max. 30
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Actual participants: 7
    Type of building Urban planning
    Type of service Urban planning
    Language German
    Prize money / Remuneration 70.000 EUR zzgl. USt.
    Awarding authority / Client Stadt Weiden in der Oberpfalz, Weiden (DE)
    Advisors Holl Wieden Partnerschaft, Würzburg (DE) Büroprofil
    Juror Karlheinz Beer, Siegfried Dengler, Prof. Stephan Häublein, Ursula Hochrein [Head juror], Prof. Dr. Franz Pesch, Dr. Hubert Schmid
    Scope of services
    Die Stadt Weiden i. d. Opf. will den Bereich westlich der Altstadt stärker entwickeln und besser mit dem Zentrum der Stadt verflechten.
    Durch eine bereits fertig geplante und in Kürze zu realisierende Fußgänger- und Radwegeverbindung unter der Bahnstrecke Hof-Regensburg im Bereich der Grünanlage „Wittgarten“, der sog. „Wittgartendurchstich“, sollen die Stadtteile westlich der Bahnlinie mit der Kernstadt östlich der Bahnlinie besser verbunden werden. Diese für die Stadt wichtige Fuß-/ Radwegeverbindung gilt als Schlüsselmaßnahme für die weitere städtebauliche Entwicklung der Stadtteile westlich der Bahnlinie und es wird ein wichtiger zentraler Dreh-/ Angel- und Eingangspunkt für die Weidener Innenstadt geschaffen. Neu entstehende Anforderungen an den öffentlichen Raum bzw. Stadtraum verlangen entsprechende Antworten für eine städtebauliche und landschaftsplanerische Neugestaltung des Bereichs des „Wittgartens“, aber auch des bisherigen Beginns der Fußgängerzone im Bereich des Josef-Witt-Platzes.
    Die kreisfreie Stadt Weiden i. d. Opf. liegt im Nordosten Bayerns im Regierungsbezirk Oberpfalz. Sie wird ringsum vom Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab begrenzt. Umgebende Naturräume sind im Osten der Oberpfälzer Wald, im Norden das Fichtelgebirge und im Westen die Fränkische Alb.
    Die Tschechische Republik beginnt rd. 35 km östlich von Weiden und im Westen befindet sich in rd. 100 km Entfernung die Stadt Nürnberg.
    Das Stadtgebiet von Weiden wird durch die von Nord nach Süd verlaufenden Bahnlinie Hof-Regensburg durchschnitten. Östlich der Bahnlinie liegt das Stadtzentrum mit der historischen Altstadt und den Zentrumserweiterungen, die sich mit Wohn-/ Geschäfts- und Dienstleistungseinrichtungen bis zur Bahnlinie hin entwickelt haben.
    Der zentrale Stadtbereich westlich der Bahnlinie ist momentan geprägt durch überwiegende städtische Wohnbebauung und einem von Westen herkommenden Grünzug, der an der Bahnlinie im sog. „Wittgarten“ endet. Das Wettbewerbsgebiet umfasst den Bereich des Wittgartens mit angrenzenden Baugebieten westlich der Bahnlinie und den Bereich um den Josef-Witt-Platz auf der östlichen Seite der Bahnlinie, der den Beginn der Fußgängerzone in Richtung Altstadt markiert..
    Das Gesamt-Wettbewerbsgebiet hat einen Flächenumgriff von ca. 12,4 ha.
    Ziel des Wettbewerbs ist es, ein Grobkonzept (Masterplan) für das gesamte Plangebiet zu erarbeiten, das als Grundlage für die weitere Gebietsentwicklung dient. Mit dem Masterplan soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden, welches einzelne Teilbereiche ausbildet, deren Gesamtzusammenhang darstellt und den funktionalen und nutzungsspezifischen Rahmen definiert.
    Das Erfordernis einer Neuordnung bzw. Überplanung differiert allerdings im Aufgabengebiet. Einige Teilbereiche sind untergeordnet zu betrachten, da hier im Wesentlichen eine bestehende, funktionierende Struktur existiert und von diesem Bestand ausgegangen werden kann.
    Für diese Quartiere sind demnach keine grundsätzlichen Neuordnungen notwendig, eine Erneuerung der Gebiete kann jedoch stattfinden, indem bestehende Gebäude saniert werden oder sich mögliche Neubauten an der vorhandenen Struktur orientieren.
    Als wichtige bauliche Maßnahme ist die Realisierung der Fuß- und Radwegeunterführung („Wittgartendurchstich“) unter der Bahnlinie Regensburg-Weiden-Hof zu sehen. Erst mit der Realisierung dieses Bauwerks wird eine städtebauliche Weiterentwicklung des Kernstadtbereichs westlich der Bahnlinie sinnvoll möglich. Eine unmittelbare Anbindung und Erreichbarkeit dieser Bereiche von und zur Kernstadt östlich der Bahnlinie rückt diese Flächen in den unmittelbaren Fokus der weiteren Innenstadtentwicklung. Hierbei ist sowohl das Potenzial zu sehen, die westlich der Bahnlinie gelegenen Bereiche mit innenstadtrelevanten Nutzungen anzureichern, aber auch die Möglichkeit, die für die Innenstadtbevölkerung so wichtigen Naherholungsbereiche westlich der Bahnlinie unmittelbar erreichbar zu machen und zu stärken.
    Selected participants Keller Damm Kollegen GmbH, Landschaftsarchitekten Stadtplaner, München
    Morpho-Logic Architekten BDA Stadtplaner Partnergesellschaft, München
    Lex Kerfers, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner BDLA, Bockhorn
    SHL Architekten und Stadtplaner, Weiden i. d. Opf.
    Juretzka Architekten GmbH, Weiden mit Lösch Landschaftsarchitektur, Amberg
    Project address DE-92637 Weiden in der Oberpfalz
    Client's address DE-92637 Weiden in der Oberpfalz
      Ausschreibung anzeigen

  • Change in tender notice

    maximize

    • Deutschland-Weiden in der Oberpfalz: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung

      2017/S 172-352915

      Berichtigung

      Bekanntmachung über Änderungen oder zusätzliche Angaben

      Dienstleistungen

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 2017/S 147-304928)

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Weiden in der Oberpfalz
      Dr.-Pfleger-Straße 15
      Weiden in der Oberpfalz
      92637
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Stadtplanungsamt
      Telefon: +49 961810
      E-Mail: MjExX2phXlZjI2dkaGk1bFpeWVpjI1la
      Fax: +49 961811019
      NUTS-Code: DE233

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.weiden.de/

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb „Wittgarten“ und „Josef-Witt-Platz“ in Weiden i.d.Opf.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71400000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Die Stadt Weiden i. d. Opf. will den Bereich westlich der Altstadt stärker entwickeln und besser mit dem Zentrum der Stadt verflechten.

      Durch eine bereits fertig geplante und in Kürze zu realisierende Fußgänger- und Radwegeverbindung unter der Bahnstrecke Hof-Regensburg im Bereich der Grünanlage „Wittgarten“, der sog. „Wittgartendurchstich“, sollen die Stadtteile westlich der Bahnlinie mit der Kernstadt östlich der Bahnlinie besser verbunden werden. Diese für die Stadt wichtige Fuß-/ Radwegeverbindung gilt als Schlüsselmaßnahme für die weitere städtebauliche Entwicklung der Stadtteile westlich der Bahnlinie und es wird ein wichtiger zentraler Dreh-/ Angel- und Eingangspunkt für die Weidener Innenstadt geschaffen. Neu entstehende Anforderungen an den öffentlichen Raum bzw. Stadtraum verlangen entsprechende Antworten für eine städtebauliche und landschaftsplanerische Neugestaltung des Bereichs des „Wittgartens“, aber auch des bisherigen Beginns der Fußgängerzone im Bereich des Josef-Witt-Platzes.

      Die kreisfreie Stadt Weiden i. d. Opf. liegt im Nordosten Bayerns im Regierungsbezirk Oberpfalz. Sie wird ringsum vom Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab begrenzt. Umgebende Naturräume sind im Osten der Oberpfälzer Wald, im Norden das Fichtelgebirge und im Westen die Fränkische Alb.

      Die Tschechische Republik beginnt rd. 35 km östlich von Weiden und im Westen befindet sich in rd. 100 km Entfernung die Stadt Nürnberg.

      Das Stadtgebiet von Weiden wird durch die von Nord nach Süd verlaufenden Bahnlinie Hof-Regensburg durchschnitten. Östlich der Bahnlinie liegt das Stadtzentrum mit der historischen Altstadt und den Zentrumserweiterungen, die sich mit Wohn-/ Geschäfts- und Dienstleistungseinrichtungen bis zur Bahnlinie hin entwickelt haben.

      Der zentrale Stadtbereich westlich der Bahnlinie ist momentan geprägt durch überwiegende städtische Wohnbebauung und einem von Westen herkommenden Grünzug, der an der Bahnlinie im sog. „Wittgarten“ endet. Das Wettbewerbsgebiet umfasst den Bereich des Wittgartens mit angrenzenden Baugebieten westlich der Bahnlinie und den Bereich um den Josef-Witt-Platz auf der östlichen Seite der Bahnlinie, der den Beginn der Fußgängerzone in Richtung Altstadt markiert..

      Das Gesamt-Wettbewerbsgebiet hat einen Flächenumgriff von ca. 12,4 ha.

      Ziel des Wettbewerbs ist es, ein Grobkonzept (Masterplan) für das gesamte Plangebiet zu erarbeiten, das als Grundlage für die weitere Gebietsentwicklung dient. Mit dem Masterplan soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden, welches einzelne Teilbereiche ausbildet, deren Gesamtzusammenhang darstellt und den funktionalen und nutzungsspezifischen Rahmen definiert.

      Das Erfordernis einer Neuordnung bzw. Überplanung differiert allerdings im Aufgabengebiet. Einige Teilbereiche sind untergeordnet zu betrachten, da hier im Wesentlichen eine bestehende, funktionierende Struktur existiert und von diesem Bestand ausgegangen werden kann.

      Für diese Quartiere sind demnach keine grundsätzlichen Neuordnungen notwendig, eine Erneuerung der Gebiete kann jedoch stattfinden, indem bestehende Gebäude saniert werden oder sich mögliche Neubauten an der vorhandenen Struktur orientieren.

      Als wichtige bauliche Maßnahme ist die Realisierung der Fuß- und Radwegeunterführung („Wittgartendurchstich“) unter der Bahnlinie Regensburg-Weiden-Hof zu sehen. Erst mit der Realisierung dieses Bauwerks wird eine städtebauliche Weiterentwicklung des Kernstadtbereichs westlich der Bahnlinie sinnvoll möglich. Eine unmittelbare Anbindung und Erreichbarkeit dieser Bereiche von und zur Kernstadt östlich der Bahnlinie rückt diese Flächen in den unmittelbaren Fokus der weiteren Innenstadtentwicklung. Hierbei ist sowohl das Potenzial zu sehen, die westlich der Bahnlinie gelegenen Bereiche mit innenstadtrelevanten Nutzungen anzureichern, aber auch die Möglichkeit, die für die Innenstadtbevölkerung so wichtigen Naherholungsbereiche westlich der Bahnlinie unmittelbar erreichbar zu machen und zu stärken.

       

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      06/09/2017
      VI.6)Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 147-304928

      Abschnitt VII: Änderungen

      VII.1)Zu ändernde oder zusätzliche Angaben
      VII.1.2)In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text
      Abschnitt Nummer: IV.1.7
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      Anstatt:

       

      Keller Damm Kollegen GmbH, Landschaftsarchitekten Stadtplaner, München

      Morpho-Logic Architekten BDA Stadtplaner Partnergesellschaft, München

      Lex Kerfers, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner BDLA, Bockhorn

      SHL Architekten und Stadtplaner, Weiden i. d. Opf.

      Juretzka Architekten GmbH, Weiden mit Lösch Landschaftsarchitektur, Amberg

      Oberprillerarchitekten, Hörmannsdorf

      N.N.

       

      muss es heißen:

       

      Keller Damm Kollegen GmbH, Landschaftsarchitekten Stadtplaner, München;

      MORPHO-LOGIC Architekten BDA Stadtplaner Partnergesellschaft, München;

      Lex Kerfers, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner BDLA, Bockhorn;

      SHL Architekten und Stadtplaner, Weiden i. d. Opf.;

      Juretzka Architekten GmbH, Weiden mit Lösch Landschaftsarchitektur, Amberg.

       

      Abschnitt Nummer: IV.2.2
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Anstatt:
      Tag: 01/09/2017
      muss es heißen:
      Tag: 02/10/2017
      Abschnitt Nummer: IV.2.3
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Anstatt:
      Tag: 06/09/2017
      muss es heißen:
      Tag: 06/10/2017
      Abschnitt Nummer: VI.3
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Zusätzliche Angaben
      Anstatt:

       

      Am Bewerbungsverfahren kann jeder teilnehmen, der die Teilnahmeberechtigungen erfüllt. Die Zahl der Bewerber ist unbegrenzt. Bewerbungen sind nur mit dem Teilnahmeantrag möglich, der unter

      http://www.holl-wieden.de/download/weiden_wittgarten

      heruntergeladen werden kann. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

      — Nicht fristgerecht eingegangene, unvollständig ausgefüllte und /oder nicht rechtskräftig unterschriebene Teilnahmeanträge und fehlende Referenzen führen zum Ausschluss der Bewerbung,

      — Alle Unterlagen sind schriftlich im geschlossenen Umschlag abzugeben,

      — Bewerbungen per Email oder Fax sind nicht zulässig,

      — Weitere Unterlagen über die im Abschnitt III.1) verlangten Erklärungen und Referenzen hinaus werden bei der Bewerbung nicht berücksichtigt,

      — Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahmen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft haben das Ausscheiden aller Mitglieder zur Folge,

      — Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben bei der Ausloberin und werden nicht zurückgegeben,

      — Kosten für die Einreichung der Bewerbung werden nicht erstattet,

      — Berufsanfänger und kleinere Büroorganisationen werden besonders auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerber-/ Arbeitsgemeinschaften hingewiesen,

      — Die ausgewählten Teilnehmer werden schriftlich zur Bestätigung Ihrer Teilnahme aufgefordert und müssen bis zum 5.9.2017, 17:00 Uhr eine verbindliche Teilnahmeerklärung beim wettbewerbsbetreuenden Büro HWP – Holl Wieden Partnerschaft – Architekten und Stadtplaner, Würzburg (Faxnummer / Anschrift siehe Anhang) abgeben. In dieser Teilnahmeerklärung sind die im Planungsteam mitwirkenden Architekten und/ oder Stadtplaner und Landschaftsarchitekten zu benennen. Bei nicht rechtzeitiger Bestätgung der Teilnahme erlischt die Teilnahmeberechtigung und die Nachrücker gemäß der Reihenfolge ihrer Ziehung werden informiert,

      — die nichtausgewählten Teilnehmer erhalten eine Benachrichtigung.

      Für das Wettbewerbsverfahren ist folgender zeitlicher Ablauf vorgesehen (Angaben ohne Gewähr, verbindlich sind die Angaben in der Auslobung):

      Ausgabe der Unterlagen: 6.9.2017, Schriftliche Rückfragen bis: 28.9.2017, Kolloquium: 5.10.2017, Abgabe Planunterlagen: 17.11.2017, Abgabe des Modells: 23.11.2017, Sitzung des Preisgerichts: 22.12.2017.

      Ziel des Wettbewerbs ist es, ein Grobkonzept (Masterplan) für das gesamte Plangebiet zu erarbeiten, das als Grundlage für die weitere Gebietsentwicklung dient. Mit dem Masterplan soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden, welches einzelne Teilbereiche ausbildet, deren Gesamtzusammenhang darstellt und den funktionalen und nutzungsspezifischen Rahmen definiert. Die Ausloberin wird, sofern die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die weitere Entwicklung des städtebaulichen Entwurfs beauftragen.

       

      muss es heißen:

       

      Am Bewerbungsverfahren kann jeder teilnehmen, der die Teilnahmeberechtigungen erfüllt. Die Zahl derBewerber ist unbegrenzt. Bewerbungen sind nur mit dem Teilnahmeantrag möglich, der unter

      http://www.holl-wieden.de/download/weiden_wittgarten“;

      heruntergeladen werden kann. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

      — Nicht fristgerecht eingegangene, unvollständig ausgefüllte und /oder nicht rechtskräftig unterschriebeneTeilnahmeanträge und fehlende Referenzen führen zum Ausschluss der Bewerbung.

      — Alle Unterlagen sind schriftlich im geschlossenen Umschlag abzugeben,

      — Bewerbungen per E-Mail oder Fax sind nicht zulässig

      — Weitere Unterlagen über die im Abschnitt III.1) verlangten Erklärungen und Referenzen hinaus werden bei der Bewerbung nicht berücksichtigt,

      — Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahmen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft haben das Ausscheiden aller Mitglieder zur Folge,

      — Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben bei der Ausloberin und werden nicht zurückgegeben,

      — Kosten für die Einreichung der Bewerbung werden nicht erstattet,

      — Berufsanfänger und kleinere Büroorganisationen werden besonders auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerber-/ Arbeitsgemeinschaften hingewiesen,

      — Die ausgewählten Teilnehmer werden schriftlich zur Bestätigung Ihrer Teilnahme aufgefordert und müssen bis zum 5.10.2017, 17:00 Uhr eine verbindliche Teilnahmeerklärung beim wettbewerbsbetreuenden Büro HWP – Holl Wieden Partnerschaft – Architekten und Stadtplaner, Würzburg (Faxnummer / Anschrift siehe Anhang) abgeben. In dieser Teilnahmeerklärung sind die im Planungsteam mitwirkenden Architekten und/ oder Stadtplaner und Landschaftsarchitekten zu benennen. Bei nicht rechtzeitiger Bestätgung der Teilnahme erlischt die Teilnahmeberechtigung und die Nachrücker gemäß der Reihenfolge ihrer Ziehung werden informiert,

      — die nichtausgewählten Teilnehmer erhalten eine Benachrichtigung.

      Für das Wettbewerbsverfahren ist folgender zeitlicher Ablauf vorgesehen (Angaben ohne Gewähr, verbindlich sind die Angaben in der Auslobung):

      Ausgabe der Unterlagen: 6.10.2017, Schriftliche Rückfragen bis: 30.10.2017, Kolloquium: 14.11.2017, Abgabe Planunterlagen: 12.12.2017, Abgabe des Modells: 18.12.2017, Sitzung des Preisgerichts: 25.1.2018.

      Ziel des Wettbewerbs ist es, ein Grobkonzept (Masterplan) für das gesamte Plangebiet zu erarbeiten,das als Grundlage für die weitere Gebietsentwicklung dient. Mit dem Masterplan soll ein Gesamtkonzeptentwickelt werden, welches einzelne Teilbereiche ausbildet, deren Gesamtzusammenhang darstellt und den funktionalen und nutzungsspezifischen Rahmen definiert. Die Ausloberin wird, sofern die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die weitere Entwicklung des städtebaulichen Entwurfs beauftragen.

       

      VII.2)Weitere zusätzliche Informationen:
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Tender notice

    maximize

    • Deutschland-Weiden in der Oberpfalz: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung

      2017/S 147-304928

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Weiden in der Oberpfalz
      Dr.-Pfleger-Straße 15
      Weiden in der Oberpfalz
      92637
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Stadtplanungsamt
      Telefon: +49 961810
      E-Mail: MTJoc2pnX2wscG1xcj51Y2diY2wsYmM=
      Fax: +49 961811019
      NUTS-Code: DE233

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.weiden.de/

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.holl-wieden.de/download/weiden_wittgarten/
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      Holl Wieden Partnerschaft – Architekten und Stadtplaner
      Ludwigstraße 22
      Würzburg
      97070
      Deutschland
      Telefon: +49 931419983
      E-Mail: MTlZbFxpZjdfZmNjJG5gXFtcZSVbXA==
      Fax: +49 9314199845
      NUTS-Code: DE263

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.holl-wieden.de

      Adresse des Beschafferprofils: http://www.holl-wieden.de/download/weiden_wittgarten/

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb „Wittgarten“ und „Josef-Witt-Platz“ in Weiden i. d. Opf.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71400000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Die Stadt Weiden i. d. Opf. will den Bereich westlich der Altstadt stärker entwickeln und besser mit dem Zentrum der Stadt verflechten.

      Durch eine bereits fertig geplante und in Kürze zu realisierende Fußgänger- und Radwegeverbindung unter der Bahnstrecke Hof-Regensburg im Bereich der Grünanlage „Wittgarten“, der sog. „Wittgartendurchstich“, sollen die Stadtteile westlich der Bahnlinie mit der Kernstadt östlich der Bahnlinie besser verbunden werden. Diese für die Stadt wichtige Fuß-/ Radwegeverbindung gilt als Schlüsselmaßnahme für die weitere städtebauliche Entwicklung der Stadtteile westlich der Bahnlinie und es wird ein wichtiger zentraler Dreh-/ Angel- und Eingangspunkt für die Weidener Innenstadt geschaffen. Neu entstehende Anforderungen an den öffentlichen Raum bzw. Stadtraum verlangen entsprechende Antworten für eine städtebauliche und landschaftsplanerische Neugestaltung des Bereichs des „Wittgartens“, aber auch des bisherigen Beginns der Fußgängerzone im Bereich des Josef-Witt-Platzes.

      Die kreisfreie Stadt Weiden i. d. Opf. liegt im Nordosten Bayerns im Regierungsbezirk Oberpfalz. Sie wird ringsum vom Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab begrenzt. Umgebende Naturräume sind im Osten der Oberpfälzer Wald, im Norden das Fichtelgebirge und im Westen die Fränkische Alb.

      Die Tschechische Republik beginnt rd. 35 km östlich von Weiden und im Westen befindet sich in rd. 100 km Entfernung die Stadt Nürnberg.

      Das Stadtgebiet von Weiden wird durch die von Nord nach Süd verlaufenden Bahnlinie Hof-Regensburg durchschnitten. Östlich der Bahnlinie liegt das Stadtzentrum mit der historischen Altstadt und den Zentrumserweiterungen, die sich mit Wohn-/ Geschäfts- und Dienstleistungseinrichtungen bis zur Bahnlinie hin entwickelt haben.

      Der zentrale Stadtbereich westlich der Bahnlinie ist momentan geprägt durch überwiegende städtische Wohnbebauung und einem von Westen herkommenden Grünzug, der an der Bahnlinie im sog. „Wittgarten“ endet. Das Wettbewerbsgebiet umfasst den Bereich des Wittgartens mit angrenzenden Baugebieten westlich der Bahnlinie und den Bereich um den Josef-Witt-Platz auf der östlichen Seite der Bahnlinie, der den Beginn der Fußgängerzone in Richtung Altstadt markiert..

      Das Gesamt-Wettbewerbsgebiet hat einen Flächenumgriff von ca. 12,4 ha.

      Ziel des Wettbewerbs ist es, ein Grobkonzept (Masterplan) für das gesamte Plangebiet zu erarbeiten, das als Grundlage für die weitere Gebietsentwicklung dient. Mit dem Masterplan soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden, welches einzelne Teilbereiche ausbildet, deren Gesamtzusammenhang darstellt und den funktionalen und nutzungsspezifischen Rahmen definiert.

      Das Erfordernis einer Neuordnung bzw. Überplanung differiert allerdings im Aufgabengebiet. Einige Teilbereiche sind untergeordnet zu betrachten, da hier im Wesentlichen eine bestehende, funktionierende Struktur existiert und von diesem Bestand ausgegangen werden kann.

      Für diese Quartiere sind demnach keine grundsätzlichen Neuordnungen notwendig, eine Erneuerung der Gebiete kann jedoch stattfinden, indem bestehende Gebäude saniert werden oder sich mögliche Neubauten an der vorhandenen Struktur orientieren.

      Als wichtige bauliche Maßnahme ist die Realisierung der Fuß- und Radwegeunterführung („Wittgartendurchstich“) unter der Bahnlinie Regensburg-Weiden-Hof zu sehen. Erst mit der Realisierung dieses Bauwerks wird eine städtebauliche Weiterentwicklung des Kernstadtbereichs westlich der Bahnlinie sinnvoll möglich. Eine unmittelbare Anbindung und Erreichbarkeit dieser Bereiche von und zur Kernstadt östlich der Bahnlinie rückt diese Flächen in den unmittelbaren Fokus der weiteren Innenstadtentwicklung. Hierbei ist sowohl das Potenzial zu sehen, die westlich der Bahnlinie gelegenen Bereiche mit innenstadtrelevanten Nutzungen anzureichern, aber auch die Möglichkeit, die für die Innenstadtbevölkerung so wichtigen Naherholungsbereiche westlich der Bahnlinie unmittelbar erreichbar zu machen und zu stärken.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

       

      — Einhaltung der formalen Vorgaben gemäß Bekanntmachung;

      — Fachkunde – Erfahrung bei der Planung von Vorhaben vergleichbarer Komplexität mit hohem gestalterischen Anspruch. Mit der Bewerbung ist ein Referenzobjekt aus den letzten 10 Jahren (fertiggestellt ab 2007) vorzulegen.

      Die Referenz dient dem Nachweis der Erfahrung bei städtebaulichen Planungen mit einer der Aufgabe vergleichbaren Komplexität (in Bezug auf städtebauliche, landschaftsplanerische und funktionale Anforderungen).

      Planungen sind z. B. durchgeführte städtebauliche Planungen (Rahmenplanung, städtebauliches Entwicklungskonzept etc.) oder Wettbewerbserfolge (Preisrang, Ankauf, Anerkennung in einem Verfahren gem. RPW, GRW oder vergleichbar; keine Platzierung in einem reinen VOF- oder VgV-Verfahren.

      Im Teilnahmeantrag sind zu dem Referenzprojekt anzugeben:

      Ort, Auftraggeber, das Fertigstellungsjahr sowie bei Projekten, deren Urheberschaft bei anderen liegt, der Name des Urhebers und die vom Bewerber bearbeiteten Leistungsphasen. Zusätzlich ist jedes Referenzprojekt auf max. 2 DIN A4-Blättern einseitig bedruckt mit Fotos/Plänen darzustellen. Sollte das Auswahlverfahren mehr zugelassene Bewerbungen ergeben, als Teilnehmerinnen und Teilnehmer auszuwählen sind (23), werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch Losentscheid ermittelt. Zusätzlich werden Nachrückerinnen und Nachrücker in angemessener Zahl durch das Los bestimmt.

       

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: Architekt, Stadtplaner, Landschaftsarchitekt.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 30
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      Keller Damm Kollegen GmbH, Landschaftsarchitekten Stadtplaner, München
      Morpho-Logic Architekten BDA Stadtplaner Partnergesellschaft, München
      Lex Kerfers, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner BDLA, Bockhorn
      SHL Architekten und Stadtplaner, Weiden i. d. Opf.
      Juretzka Architekten GmbH, Weiden mit Lösch Landschaftsarchitektur, Amberg
      Oberprillerarchitekten, Hörmannsdorf
      N.N.
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      Alle zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden nach den folgenden Kriterien – vorbehaltlich Änderungen in der Preisgerichtssitzung – beurteilt:

      Städtebauliche Struktur und Gestalterische Qualität

      Qualität und Funktionalität der Grün- und Freiraumplanung

      Städtebauliche Qualität und Funktionalität der Erschließung

      Qualität der vorgeschlagenen Bebauung und Nutzungen

      Ökologie, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz

      Wirtschaftlichkeit und Realisierbarkeit

      Das Preisgericht behält sich vor, die Kriterien weiter zu differenzieren und zu gewichten. Es werden keine Ausschlußkriterien formuliert.

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 01/09/2017
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 06/09/2017
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

       

      1. Preis 28 000 EUR.

      2. Preis 17 500 EUR.

      3. Preis 10 500 EUR.

      2 Anerkennungen

      à 7 000 EUR 14 000 EUR

      Gesamt netto 70 000 EUR

      Sofern mit Preisen bzw. Anerkennungen ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmer MwSt. abführen, wird diese ihnen anteilig zusätzlich vergütet.

      Das Preisgericht ist berechtigt, die Preissummen durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.

       

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

       

      Die Teilnehmer haben über die Preis- und Anerkennungssummen hinaus keinen Anspruch auf Kostenerstattung.

      Im Auftragsfall wird das Preisgeld mit den Honoraren verrechnet.

       

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Dr. Hubert Schmid, Regierung der Oberpfalz
      Siegfried Dengler, Architekt BDA und Stadtplaner, Nürnberg
      Ursula Hochrein, Landschaftsarchitektin und Stadtplanerin, München
      Prof. Dr. Franz Pesch, Architekt BDA und Stadtplaner, Stuttgart
      Prof. Stephan Häublein, Architekt BDA und Stadtplaner, Kulmbach
      Karlheinz Beer, Architekt BDA und Stadtplaner, Weiden i. d. Opf.
      Paul Böhmer, Landschaftsarchitekt und Stadtplaner, Bamberg (ständig anwesender Stellvertreter)

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Am Bewerbungsverfahren kann jeder teilnehmen, der die Teilnahmeberechtigungen erfüllt. Die Zahl der Bewerber ist unbegrenzt. Bewerbungen sind nur mit dem Teilnahmeantrag möglich, der unter

      http://www.holl-wieden.de/download/weiden_wittgarten

      heruntergeladen werden kann. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

      — Nicht fristgerecht eingegangene, unvollständig ausgefüllte und /oder nicht rechtskräftig unterschriebene Teilnahmeanträge und fehlende Referenzen führen zum Ausschluss der Bewerbung,

      — Alle Unterlagen sind schriftlich im geschlossenen Umschlag abzugeben,

      — Bewerbungen per Email oder Fax sind nicht zulässig,

      — Weitere Unterlagen über die im Abschnitt III.1) verlangten Erklärungen und Referenzen hinaus werden bei der Bewerbung nicht berücksichtigt,

      — Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahmen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft haben das Ausscheiden aller Mitglieder zur Folge,

      — Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben bei der Ausloberin und werden nicht zurückgegeben,

      — Kosten für die Einreichung der Bewerbung werden nicht erstattet,

      — Berufsanfänger und kleinere Büroorganisationen werden besonders auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerber-/ Arbeitsgemeinschaften hingewiesen,

      — Die ausgewählten Teilnehmer werden schriftlich zur Bestätigung Ihrer Teilnahme aufgefordert und müssen bis zum 5.9.2017, 17:00 Uhr eine verbindliche Teilnahmeerklärung beim wettbewerbsbetreuenden Büro HWP – Holl Wieden Partnerschaft – Architekten und Stadtplaner, Würzburg (Faxnummer / Anschrift siehe Anhang) abgeben. In dieser Teilnahmeerklärung sind die im Planungsteam mitwirkenden Architekten und/ oder Stadtplaner und Landschaftsarchitekten zu benennen. Bei nicht rechtzeitiger Bestätgung der Teilnahme erlischt die Teilnahmeberechtigung und die Nachrücker gemäß der Reihenfolge ihrer Ziehung werden informiert,

      — die nichtausgewählten Teilnehmer erhalten eine Benachrichtigung.

      Für das Wettbewerbsverfahren ist folgender zeitlicher Ablauf vorgesehen (Angaben ohne Gewähr, verbindlich sind die Angaben in der Auslobung):

      Ausgabe der Unterlagen: 6.9.2017, Schriftliche Rückfragen bis: 28.9.2017, Kolloquium: 5.10.2017, Abgabe Planunterlagen: 17.11.2017, Abgabe des Modells: 23.11.2017, Sitzung des Preisgerichts: 22.12.2017.

      Ziel des Wettbewerbs ist es, ein Grobkonzept (Masterplan) für das gesamte Plangebiet zu erarbeiten, das als Grundlage für die weitere Gebietsentwicklung dient. Mit dem Masterplan soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden, welches einzelne Teilbereiche ausbildet, deren Gesamtzusammenhang darstellt und den funktionalen und nutzungsspezifischen Rahmen definiert. Die Ausloberin wird, sofern die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die weitere Entwicklung des städtebaulichen Entwurfs beauftragen.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Nordbayern, Regierung von Mittelfranken
      Promenade 27
      Ansbach
      91522
      Deutschland
      Telefon: +49 981-530
      E-Mail: MjE5XVxgYWBhUllZUi1fUlQaWlNfG1FS
      Fax: +49 981-531206

      Internet-Adresse:http://http://www.regierung.mittelfranken.bayern.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Stadt Weiden in der Oberpfalz
      Weiden
      Deutschland

      Internet-Adresse:http://www.regierung.mittelfranken.bayern.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      01/08/2017
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Tender result notice

    maximize

    • Not available.
  • Guarantee

    competitionline is not responsible for mistakes, omissions, interruptions, deletions, defects or delays within a company or in the transmission of disruptions of the communication connection or theft, destruction or changes of the information transmitted by the user or the forbidden access to this information. competitionline is not to be held responsible for technical malfunctions or other problems in computer systems, servers or providers, software, disturbances in emails which result from technical problems or overload of the internet and/or the internet web page of competitionline. Please read our Terms of Use.


Advertisement