loading

  • DE-45879 Gelsenkirchen
  • 09/2009
  • Ergebnis
  • (ID 2-16031)

Umgestaltung Heinrich-König-Platz Gelsenkirchen


Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 09/2009 Entscheidung
    Verfahren Offener Realisierungswettbewerb
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Zulassungsbereich EWR, Welthandelsorganisation WTO
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 40.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Gelsenkirchen, Gelsenkirchen (DE)
    Betreuer neubighubacher, Köln (DE)
    Kammer Architektenkammer Nordrhein-Westfalen (Reg.-Nr.: W 10/09)
    Aufgabe
    Die Stadt Gelsenkirchen beabsichtigt im Rahmen der Maßnahmen der Aufwertung der Gelsenkirchener City die Umstrukturierung und Umgestaltung des Heinrich-König-Platzes. Hierzu wird ein offener, einphasiger Realisierungswettbewerb durchgeführt. Ziel des Wettbewerbs ist die Neugestaltung des öffentlichen Raums zwischen der Ebertstraße im Norden und dem Neumarkt im Südosten. Das Wettbewerbsgebiet Heinrich-König-Platz umfasst eine Fläche von ca. 16 700 m². Die bauliche und technische Ausgangslage für eine Umstrukturierung und Neugestaltung des Heinrich-König-Platzes ist eng mit der Neuordnung der U-Bahn-Haltestelle und ihrer Eingänge verbunden. Die weit reichenden Auswirkungen, die mit diesem Vorhaben verbunden sind, wurden durch Machbarkeitsstudien geprüft. Die aus diesen Vorstudien hervorgegangene ingenieurtechnische Lösung der U-Bahn-Ebene mit dem dazugehörigen neuen Ausgangsbereich aus der Zwischenebene ist Grundlage der Aufgabenstellung des Wettbewerbs. Der Umbau des U-Bahn-Eingangs und die darauf aufbauende Neugestaltung des Heinrich-König-Platzes eröffnen die Chance, an einer zentralen Stelle der Gelsenkirchener Innenstadt den Stadtraum, die Aufenthaltsqualität und die Adresse deutlich aufzuwerten. Durch die Beseitigung des tiefer gelegten Platzes sollen die bisher unterbrochenen Wegebeziehungen wieder hergestellt werden.
    Ausstellung Die Ausstellung aller Arbeiten findet vom 21.09.2009 bis einschließlich 05.10.2009 im stadtbauraum, Boniverstr. 30, 45883 Gelsenkirchen statt. Die Öffnungszeiten des stadtbauraums sind von Montag bis Freitag in der Zeit von 15 Uhr bis 19 Uhr und am Sonntag von 14 Uhr bis 17 Uhr.
    Projektadresse DE-45879 Gelsenkirchen
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Gelsenkirchen: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung

      2009/S 53-076570

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):

      Stadt Gelsenkirchen, Goldbergstraße 12, Kontakt Referat 63 - Bauordnung und Bauverwaltung, 63/4.1 - Zentrale Vergabestelle, Rathaus Buer, Zimmer 56 - 59, z. Hd. von Herrn Kalusok, D-45894 Gelsenkirchen. Tel.  +49 2091694341. E-Mail: MTR2YWpwbl1oYSpyYW5jXV5hb3BhaGhhPGNhaG9hamdlbl9kYWoqYGE=. Fax  +49 2091694821.

      Internet-Adresse(n):

      www.gelsenkirchen.de

      Weitere Auskünfte erteilen: neubighubacher Architektur Städtebau Strukturentwicklung, Brüsseler Straße 63, z. Hd. von Jörg Neubig / Simon Hubacher, D-50672 Köln. Tel.  +49 221519044. E-Mail: MTdiZ19oOWdebltiYGFuW1pcYV5rJ11e. Fax  +49 221512819. URL: www.neubighubacher.de.

      Weitere Unterlagen sind erhältlich bei: Stadt Gelsenkirchen, Goldbergstraße 12, Kontakt Referat 61 - Stadtplanung, z. Hd. von Frau Staub, D-45894 Gelsenkirchen. Tel.  +49 2091694724. E-Mail: MjE1Ul9fVmVlVh9kZVJmUzFYVl1kVl9cWmNUWVZfH1VW. Fax  +49 2091694803. URL: www.gelsenkirchen.de.

      Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):

      Regional- oder Lokalbehörde.
      Allgemeine öffentliche Verwaltung.

      I.3) HAUPTTÄTIGKEIT(EN) DES AUFTRAGGEBERS:

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber:

      Freiraumplanerischer Wettbewerb Umgestaltung Heinrich-König-Platz, Gelsenkirchen offener, einphasiger Realisierungswettbewerb nach RAW 2004.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:

      Die Stadt Gelsenkirchen beabsichtigt im Rahmen der Maßnahmen der Aufwertung der Gelsenkirchener City die Umstrukturierung und Umgestaltung des Heinrich-König-Platzes. Hierzu wird ein offener, einphasiger Realisierungswettbewerb durchgeführt. Ziel des Wettbewerbs ist die Neugestaltung des öffentlichen Raums zwischen der Ebertstraße im Norden und dem Neumarkt im Südosten. Das Wettbewerbsgebiet Heinrich-König-Platz umfasst eine Fläche von ca. 16 700 m². Die bauliche und technische Ausgangslage für eine Umstrukturierung und Neugestaltung des Heinrich-König-Platzes ist eng mit der Neuordnung der U-Bahn-Haltestelle und ihrer Eingänge verbunden. Die weit reichenden Auswirkungen, die mit diesem Vorhaben verbunden sind, wurden durch Machbarkeitsstudien geprüft. Die aus diesen Vorstudien hervorgegangene ingenieurtechnische Lösung der U-Bahn-Ebene mit dem dazugehörigen neuen Ausgangsbereich aus der Zwischenebene ist Grundlage der Aufgabenstellung des Wettbewerbs. Der Umbau des U-Bahn-Eingangs und die darauf aufbauende Neugestaltung des Heinrich-König-Platzes eröffnen die Chance, an einer zentralen Stelle der Gelsenkirchener Innenstadt den Stadtraum, die Aufenthaltsqualität und die Adresse deutlich aufzuwerten. Durch die Beseitigung des tiefer gelegten Platzes sollen die bisher unterbrochenen Wegebeziehungen wieder hergestellt werden.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):

      71400000.

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

      III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER:

      Teilnahmeanträge Teilnahmeanträge können über das Ausschreibungsportal der Stadt Gelsenkirchen: http://stadt.gelsenkirchen.de/Virtuelles_Rathaus/Bauen_und_Wohnen/Ausschreibungen/VOF.asp ausgedruckt werden. Der Teilnahmeantrag beinhaltet eine Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit und Fachkunde, zu Teilnahmehindernissen sowie zur Zulassung zum Zuschlagsverfahren der Weiterbeauftragung. Mit dem Teilnahmeantrag sind einzureichen:

      — Mitgliedsbescheinigung der Architektenkammer oder Befähigungsnachweis entsprechend der Richtlinie 2005/36/36/EG (ausländische Bewerber),

      — Handelsregisterauszug (juristische Personen) Teilnahmeanträge sind schriftlich bis zum 16.4.2009, 09:00 Uhr an folgende Adresse einzuliefern: Stadt Gelsenkirchen Referat 63 – Bauordnung und Bauverwaltung 63/4.1 Zentrale Vergabestelle Rathaus Buer, Zimmer 55-59 Goldbergstr. 12 45894 Gelsenkirchen, DEUTSCHLAND. Teilnahmeanträge, die nur per Telefax oder per E-Mail eingehen, werden nicht berücksichtigt. Der Versand der Auslobungsunterlagen (ausgenommen der Modelleinsatzplatte) erfolgt ausschließlich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, deren Teilnahmeanträge fristgerecht an der genannten Adresse eingegangen sind. Die vollständige Liste der Wettbewerbsteilnehmer wird bis zum 15.5.2009 auf dem Ausschreibungsportal der Stadt Gelsenkirchen veröffentlicht. http://stadt.gelsenkirchen.de/Virtuelles_Rathaus/Bauen_und_Wohnen/Ausschreibungen/VOF.asp.

      III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN:

      Ja.
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie am Tag der Bekanntmachung der Auslobung die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt nach geltendem Recht des jeweiligen Heimatstaates im Bereich des EWR-Abkommens oder GATS zu führen bevollmächtigt sind. Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Landschaftsarchitekt, wer am Tag der Bekanntmachung über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der EU-Richtlinie 2005/36/EG (Berufsanerkennungsrichtlinie) gewährleistet ist. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, sofern ihr satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Der bevollmächtigte Vertreter und der Entwurfsverfasser der juristischen Person müssen die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllen. Architekten und Stadtplaner sind in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten teilnahmeberechtigt. Der Landschaftsarchitekt ist der federführende und gegenüber der Ausloberin bevollmächtigte Vertreter der Arbeitsgemeinschaft und Verfasser. Zur Gestaltung der Überdachung der U-Bahn-Zugänge wird die Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit Architekten empfohlen. Die Beteiligung von Fachberatern für Fachbeiträge der Wettbewerbsarbeiten ist den Teilnehmerinnen und Teilnehmern freigestellt. Von der Ausloberin wird empfohlen, Fachberater (z.B. Lichtplanung) bei der Bearbeitung der Aufgabe hinzuzuziehen. Fachberater, d.h. Personen, die überwiegend und ständig auf ihrem Spezialgebiet tätig sind und keine Planungsleistungen entsprechend der Wettbewerbsaufgabe erbringen, müssen nicht teilnahmeberechtigt sein. Sie dürfen jeweils nur einen Teilnehmer beraten und müssen in der Verfassererklärung aufgeführt sein.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) ART DES WETTBEWERBS:

      Offen.

      IV.2) NAMEN DER BEREITS AUSGEWÄHLTEN TEILNEHMER:

      IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE:

      Folgende Kriterien werden der Prüfung bzw. der Beurteilung der Arbeiten durch das Preisgericht zugrunde gelegt. Die Reihenfolge der Kriterien hat auf deren Wertigkeit keinen Einfluss. — Leitidee, — Stadträumliche Qualität, — Freiraum- und Aufenthaltsqualität, — Realisierbarkeit und Nachhaltigkeit sowie, — Übereinstimmung mit den formalen Anforderungen.

      IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      09-0104-00.

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen

      Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein.

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme:

      16.4.2009 - 09:00.

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber:

      20.4.2009.

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können:

      Deutsch.

      IV.5) PREISE UND PREISGERICHT

      IV.5.1) Es werden Preise vergeben:

      Ja.
      Zahl und Wert der zu vergebenden Preise: Für die Bearbeitungshonorare und Preise steht insgesamt eine Summe von netto 40 000 EUR zur Verfügung (zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer). Es werden folgende Preise und Anerkennungen, zzgl. 19 % MwSt., ausgelobt: 1. Preis: 15 000 EUR, netto 2. Preis: 11 000 EUR, netto 3. Preis: 7 000 EUR, netto 2 Anerkennungen à 3 500 EUR, netto.

      IV.5.2) Angaben zu den Zahlungen an alle Teilnehmer:

      Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger wird die Mehrwertsteuer von 19 % von der Ausloberin abgeführt. Über die Preise und Anerkennungen hinaus ist eine Kostenerstattung nicht vorgesehen. Preise und Anerkennungen werden nach der Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges zugeteilt. Das Preisgericht kann einstimmig auch eine andere als die vorgestellte Verteilung der Preise vornehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

      IV.5.3) Folgeaufträge:

      Ja. Jeder Dienstleistungsauftrag im Anschluss an den Wettbewerb wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben.

      IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend:

      Nein.

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

      1. siehe VI.2).

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:

      Nein.

      VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN:

      Zu IV.5.5) Preisrichterinnen und Preisrichter - Prof. Undine Giseke, Landschaftsarchitektin, Berlin/Leipzig - Ernst Herbstreit, Landschaftsarchitekt, Bochum - Martin zur Nedden, Bürgermeister und Beigeordneter, Leipzig - Prof. Christa Reicher, Architektin und Stadtplanerin, Dortmund - Christel Wolf, Landschaftsarchitektin, Bochum - Stadtdirektor und Stadtbaurat Michael von der Mühlen, Stadt Gelsenkirchen - Clemens Arens, Referatsleiter Stadtplanung/Bauordnung und Bauverwaltung, Stadt Gelsenkirchen - Joachim Kaufmann, Initiative Kirchviertel, Gelsenkirchen - Dr. Klaus Haertel, Stadtverordneter, SPD-Fraktion der Stadt Gelsenkirchen - Werner Wöll, Stadtverordneter, CDU-Fraktion der Stadt Gelsenkirchen - Dr. Ernst Sott, Stadtverordneter, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen der Stadt Gelsenkirchen zu IV.5.3) und IV.5.4) Weitere Bearbeitung Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung zur weiteren Beauftragung. Die Ausloberin verpflichtet sich, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einen Preisträger mit Leistungen mindestens bis Leistungsphase 5 nach § 15 HOAI zu beauftragen — sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht, — soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll, — soweit mindestens einer oder eine der teilnahmeberechtigten Wettbewerbsteilnehmer/-innen, deren Wettbewerbsarbeit mit einem Preis ausgezeichnet wurde, eine einwandfreie Ausführung der übertragenden Leistungen gewährleistet. Sollte die Beauftragung der Leistungsphase 5 nach § 15 HOAI ausnahmsweise nicht vollständig erforderlich werden, wird die Ausloberin durch eine geeignete Beauftragung sicherstellen, dass die angestrebte Qualität in der Ausführung sichergestellt wird (z.B. künstlerische Oberleitung, Regeldetails, Planabnahmen u.ä.). Im Falle einer weiteren Beauftragung werden die im Wettbewerb bereits erbrachten Leistungen des Teilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn die Wettbewerbsarbeit in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird. Werden nur Bauabschnitte ausgeführt, so erfolgt die Anrechnung in angemessenem Verhältnis. Im Anschluss an den Wettbewerb wird mit allen Preisträgern ein Verhandlungsverfahren gemäß den Regeln der VOF durchgeführt. Voraussetzung zur Zulassung zum Verhandlungsverfahren und der Aufnahme von Vergabegesprächen ist der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung in einem der Bauaufgabe angemessenen Umfang. Bei nicht ausreichender Deckungsumme ist diese der Bauaufgabe entsprechend anzupassen. Die Ausloberin wird alle Preisträger, die den entsprechenden Nachweis vorlegen, zur Teilnahme am Zuschlagsverfahren auffordern. Im Rahmen des Zuschlagsverfahrens sind zusätzliche Informationen zur Umsetzung des Projekts zu liefern, so Angaben zur Projektorganisation, zum Leistungszeitpunkt und Ausführungszeitraum sowie zu den Maßnahmen der Qualitätssicherung. Eine Aufwandentschädigung hierfür ist nicht vorgesehen. Die Zuschlagskriterien sind wie folgt gewichtet: — Wettbewerbsergebnis 60 %, — Angaben zur Umsetzung 40 % (Projektorganisation, Leistungszeitpunkt, Ausführungszeitraum, Maßnahmen der Qualitätssicherung), — voraussichtliche Termine 16.4.2009 Ende der Bewerbungsfrist 20.4.2009 Versand der Unterlagen 30.4.2009 Ende der Rückfragen 7.5.2009 Kolloquium der Teilnehmer 2.7.2009 Abgabe der Wettbewerbspläne 10.7.2009 Abgabe des Einsatzmodells 18.9.2009 Preisgerichtssitzung Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren / Stelle bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind: Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster, Albrecht-Thaer-Straße 9, 48143 Münster, DEUTSCHLAND Telefon: +49 2514111691 Fax: +49 2514112165 E-mail: MjExa1pnXFZXWmBWYmJaZzVXZ2JoI2NnbCNZWg== Internet-Adresse: www.brms.nrw.de.

      VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:

      VI.3.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:

      16.3.2009.

  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige