loading
  • DE-64372 Ober-Ramstadt, DE-64372 Ober-Ramstadt
  • 09/2016
  • Ergebnis
  • (ID 2-229567)

Freibad


  • 1. Preis

    Lageplan, © bauatelier freie Architekten Haas und Hiesch

    Architekten
    bauatelier freie Architekten Haas und Hiesch, Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE)

    Preisgeld
    23.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Das vorgeschlagene Konzept für das neue Freibad wird von den Verfassern schlüssig aus dem schmalen und langgestreckten Grundstück entlang der Modau entwickelt. Konsequent werden hieraus die Geometrien der Gebäude und Beckenlandschaft abgeleitet. An der Kreuzungssituation Brückengasse und Nieder-Modauer Weg wird ein gut proportionierter Vorplatz als städtebauliche Aufweitung gebildet. Hier entsteht genug Raum für einen kleinen Quartiersplatz als Sammel- und Treffpunkt vor dem Freibad. Diese lässt sich auch ohne Einbezug des Ideenteils realisieren.

    Gleichwohl gewinnt der gesamte Entwurf durch die Ergänzung der Inhalte des Ideenteils mit der Anordnung von Fahrrad- und Behindertenstellplätzen. Die vorgeschlagene Aufweitung der Modau mit Sitzstufen im Uferbereich wird positiv bewertet. Die Überbauung der Modau erfolgt über eine zu große Länge, was nur mit großem finanziellem Aufwand umsetzbar wäre, und sollte überdacht werden.

    Über eine zentrale Achse gelangt der Besucher vom Vorplatz in den Freibadbereich. Das Eingangsgebäude gliedert sich in zwei, durch ein großes Dach überspannte, Funktionsbereiche. In seiner Mitte entsteht ein gut proportionierter, überdachter Eingangsbereich der die Funktionen der Kasse und des Ankommens beinhaltet.

    Die im nördlichen Gebäudeteil angeordneten Sanitäranlagen und Umkleiden sind funktional aber noch optimierbar. Die große Entfernung der WC´s zum Liegebereich wird als nachteilig angesehen. Kasse und Kiosk sind lagerichtig im südlichen Gebäudeteil angeordnet. Von hoher Aufenthaltsqualität ist der Terrassenbereich des Kiosks mit Sichtbezügen und räumlicher Nähe zur Modau, dem Kleinkinderbereich und dem Nichtschwimmerbecken. Der Kioskverkauf nach Außen ist möglich.

    Die Beckenlandschaft ist orthogonal und effizient organisiert. Durch die Anordnung von Liegedecks gelingt dem Verfasser auf überzeugende Weise die Zonierung der unterschiedlichen Beckenbereiche. Positiv wird die Anordnung des Springerbeckens im Nordosten des Beckens bewertet jedoch sollte der Sprungturm auf der gegenüberliegenden Seite positioniert werden.

    Die Badeplatte bietet zu allen vier Seiten Angebote mit hoher Aufenthaltsqualität. Im Besonderen die zur Nordseite orientierte Tribüne auf den darunterliegenden Technikräumen wird als eine Bereicherung des Beckenumfelds angesehen. Gleichzeitig wird hierdurch eine Raumkante zum angrenzenden Stadtraum geschaffen. Die Badeplatte sowie die Funktionsbereiche sind barrierefrei erschlossen. Lediglich der Abstand zwischen Eingangsgebäude und Beckenlandschaft erscheint zu gering und sollte überprüft werden.

    Die gewählte Gebäudeform und architektonische Ausdrucksweise sind für die Aufgabenstellung und den Ort angemessen ausformuliert. Die kompakte Kubatur und die effiziente Organisation des Gebäudes lassen eine wirtschaftliche Herstellung und Betrieb erwarten.

    Mit ihrem Beitrag formulieren die Verfasser eine Arbeit, die auf die Örtlichkeit der Modauaue und die Identität der Stadt als Stadt der Farben im besonderen Maße eingeht. Insgesamt stellt die Arbeit einen sehr guten Beitrag für die gestellte Bauaufgabe dar und zeichnet eine überzeugende Vision für ein neuen Freizeit- und Familienbad in Ober-Ramstadt.