loading
  • GB London
  • 07/2011
  • Ergebnis
  • (ID 2-65251)

LOFT - London Farm Tower


  • FINALIST


    Anzeige


    Projekt
    Floating Nests

    Architekten
    PETER STASEK ARCHITECTS Corporate Architecture, Mannheim (DE)

    Verfasser
    Peter Stasek 设 计 师

    Mitarbeit
    Luana Kroner-Stasek, Tobias Barz

    Erläuterungstext
    The Loft London Farm Tower in the form of an imaginary gigantic tree in whose artificial crown two big loft formations are placed as floating nests. The vision of an unprecedented zest for life (joie de vivre) while, at the same time, utilising the entire Metropolitan logistics.

    The "floating nest concept" is based on a high exploitation of the air space above the respective plot of land in connection with a minimal impact on the available plot area. Even after the implementation of the project, the unrestricted panoramic view over the Thames of all neighbouring buildings will remain barrier-free to the greatest possible extent, since the air space below the treetop reaches a height of 35 metres. The treetop itself consists of three compact rings with a diameter of 100 metres each, containing an mesh-type supporting structure clamped in-between on which natural vegetation can grow. These three rings are fixed on supporting columns with a height of 35 metres. Thus, the entire tree construction reaches a height of 135 metres in total. All rings are arranged at equal distances of 40 metres and are situated on a longitudinal axis parallel to the river Thames. In the area of the outdoor facility, there are only the supporting columns (abstracted boles) integrated in the entire open space design. These columns not only assume the supporting function for the treetop, but also the development function (preparation) of the whole "floating nest community". Besides the staircases, the columns comprise all necessary supply units as well as two elevators, which are moving on their outer edge towards the treetop, following the outer edge of the ring construction. This circulation around the floating nests outside the treetop in free space represents an additional adventure for each visitor (or resident). All elevator stations are connected with the floating nest levels by bridges.

    The artificial treetop not only assumes the supporting and development function for the floating nests, but will also be used as an important agricultural area for vertical farming. As a result, e.g. algae can be produced (for biopetroleum) within predefined organically shaped net constructions. Supply and maintenance of these agricultural facilities will be ensured by moveable bridge constructions, which are placed on rails between the rings on their inner edges. An additional effect of this artificial treetop is the creation of an oasis-like environment embracing the floating nests below a transparent green screening. This enables every resident or visitor to enjoy the entire panoramic view across London’s city centre.


    The floating nests as two loosely connected loft formations are fixed with tie rods within the treetop realm in a floating position. Each “nest” consists of 16 levels, which are shaped in the form of gigantic green leafs. These leafs are staggered on top of each other. Their natural leaf structure will be reflected in the floor segmentation as well as the wall configuration of the individual levels. In this way, the midrib of the leaves takes over the function of the longitudinal allotment corridor, the side ribs take over the function of the lateral space boundaries and side corridors respectively. All levels are developed by internal staircases, each of which is positioned on the ring axis. The levels are connected to the rings by glazed stair towers in the lower air space.

    The main utilization of all nest levels is defined as a mixture of vertical farming and inhabitable loft areas. On the top floors, there will be gastronomy and shops. A part of the underground parking lot, which is situated below the entire plot area, will be available for all residents and visitors of the floating nests.

    Ecological awareness and sustainability of the whole "floating nest" concept will particularly be ensured by using geothermal energy for heating and cooling as well as by using thermal solar energy for LED lighting (including ultraviolet radiation) for the supply of all agricultural areas.

    ----------------------------------------------

    Loft London Farm Tower in Form eines imaginären Riesenbaumes, in wessen künstlicher Krone sich zwei große Loftgebilde als schwebende Nester befinden. Die Vision eines nie da gewesenen Lebensbefindungsgefühles mit der vollständigen Innanspruchsnahme der gesamten Großstadtlogistik.

    Das Konzept "Floating Scrapes" basiert auf einer hohen Ausnutzung des Luftraumes oberhalb des Grundstücks in Verbindung mit einer minimalen Beanspruchung der zur Verfügung stehenden Grundstücksfläche. Für die umliegenden Nachbargebäude soll der freie Durchblick bis zu Themse auch nach der Errichtung des Projektes möglichst erhalten bleiben, da der Luftraum unterhalb der Baumkrone bis zu einer Höhe von 35 m geht. Die Baumkrone selbst besteht aus drei Massiven Ringen von jeweils 100 Meter Durchmesser mit einer dazwischen eingespannten maschenartig ausgebildeten Tragstruktur für Grünbewuchs. Diese Ringe sind auf tragenden Pfeilern (den Baumstämmen) von 35 m Höhe befestigt. Somit beträgt die Gesamthöhe des Baumgebildes 135 Meter. Alle drei Ringe sind in gleichen Abständen von 40 Metern zueinander auf einer zur Themse parallel liegenden Längsachse angeordnet. Im Bereich der Außenanlage befinden sich somit nur die tragenden Pfeile (abstrahierten Baumstämme), welche in die gesamte Freiflächengestaltung integriert sind. Diese Pfeile übernehmen neben der Tragfunktion auch die Erschließungsfunktion der gesamten "Floating Scrapes Gemeinde". Somit beinhalten die Pfeile neben den Treppenhäuser auch alle notwendigen Versorgungsleitungen sowie zwei Aufzüge, welche an ihrer Aussenkante platziert sind. Im Bereich der Baumkrone setzt sich ihre Führung an der Aussenkante der Ringkonstruktion fort. Durch das Umkreisen der floating scrapes im freien Raum wird den Besuchern ein zusätzliches beeindruckendes Erlebnis geboten. Die einzelnen Aufzug-Stationen sind durch Brücken mit den Floating Scrapes Ebenen verbunden.

    Die künstliche Baumkrone übernimmt nicht nur die Funktion eines Traggerüstes und der Erschließung für die Floating Scrapes sondern wird gleichzeitig auch als eine wichtige Produktionsfläche des "vertical farming" genutzt. Somit können in vorgegebenen organisch geformten Netzkonstruktionen u.a. Algen (für Bioöl) produziert werden. Die Andienung und Instandhaltung soll über bewegliche Brücken erfolgen, welche zwischen den Ringen auf deren Innenkante auf Schienen befestigt sind. Ein zusätzlicher Effekt dieser künstlichen Baumkrone ist die Schaffung einer oasenartig wirkenden Floating Scrapes Umwelt unter einer grünen Abschirmung, welche jedoch transparent bleibt und somit den vollen Ausblick auf das Stadtpanorama erlaubt.

    Die Floating Scrapes als zwei lose Loftgebilde sind auf Zugbändern schwebend in der Baumkrone befestigt. Jedes "Nest" besteht aus 16 Ebenen, welche in Form von überdimensionalen Grünblättern übereinander und versetzt angeordnet sind. Die natürliche Blattstruktur soll auch in der Innenaufteilung der einzelnen Ebenen spürbar sein. Somit übernimmt die Mittelrippe der Blätter die Rolle des länglichen Erschließungsflures, die Seitenrippen dann die Rolle der seitlichen Raumabgrenzungen bzw. Stichfluren. Alle Ebenen sind durch innen liegende Treppenhäuser erschlossen, welche jeweils an den Ringachsen platziert sind und durch verglaste Treppentürme im unteren Luftraumbereich an die Ringe angebunden sind.

    Die Hauptnutzung der Ebenen soll aus einem Mix aus "vertical farming" und bewohnbaren Loftflächen sein. In den obersten Ebenen sollen Gastronomie sowie Shops angesiedelt werden. Für die Gäste dieser Einrichtungen soll auch ein Teil einer unter dem gesamten Grundstück sich befindlichen Tiefgarage zur Verfügung stehen.

    Der umweltbewusste Aspekt sowie die Zukunftsfähigkeit des gesamten "Floating Scrapes Konzeptes" soll besonders gewährleistet sein u.a. durch die Nutzung der geothermischen Energie für Kühlung und Heizung, sowie der Nutzung der Solarenergie für den Einsatz von LED Licht (mit UV Anteil) bei der Versorgung aller Agrarflächen.


    Related links:

    http://www.architecturelist.com/2013/09/25/floating-nests-by-architect-peter-stasek/
    http://www.architizer.com/projects/floating-nests-loft-london-farm-tower/
    http://www.topdesignmag.com/floating-nest-a-very-interesting-concept/
    http://www.designbuzz.com/loft-london-farm-tower-holds-vertical-farms-residential-complexes/

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 14.08.2013, 12:15
Zuletzt aktualisiert 25.09.2013, 16:50
Beitrags-ID 4-72419
Seitenaufrufe 458

Anzeige





Anzeige