loading
  • DE-48308 Senden, DE-48308 Senden
  • 07/2016
  • Ergebnis
  • (ID 2-221792)

Neugestaltung der Frei- und Verkehrsflächen im Ortskern


Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 06.07.2016 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten und Stadtplaner. Architekten sind nur in Arbeitsgemeinschaft mit einem Landschaftsarchitekten oder Stadtplaner teilnahmeberechtigt.
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 25
    Gesetzte Teilnehmer: 8
    Tatsächliche Teilnehmer: 14
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Stadt-/ Gebietsplanung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 61.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Gemeinde Senden, Senden (DE)
    Betreuer Drees & Huesmann Planer, Bielefeld (DE) Büroprofil
    Preisrichter Rebekka Junge, Prof. Norbert Kloeters [Vorsitz], Uta Schneider, Johanna Sievers, Wolfgang Wackerl , Sebastian Täger, Gerhard Gebauer
    Aufgabe
    Für den Ortskern von Senden wurde 2014 ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erstellt, das als eine von 53 Maßnahmen die Durchführung des Wettbewerbes "Frei- und Verkehrsflächen Ortskern" vorsieht. Ziel dieses Wettbewerbs ist eine abgestimmte Straßen- und Platzgestaltung im gewachsenen Ortskern (größtenteils zentraler Versorgungsbereich). Dabei sind die Ergebnisse der Fortschreibung des Verkehrskonzeptes für den Ortskern Senden und des Lichtraumkonzeptes zu berücksichtigen. Insgesamt soll die Identifikation mit dem Zentrum und die Wiedererkennbarkeit des Ortskerns gesteigert und die Aufenthaltsqualität erhöht werden. Darüber hinaus soll eine durchgängig barrierefreie Gestaltung der Wege-und Straßenräume erreicht werden.
    Mit den aus dem Wettbewerb abzuleitenden Maßnahmen wird die Versorgungsfunktion des Ortskerns unterstützt und die Stellung in der Konkurrenzsituation zu benachbarten Zentren verbessert. Die zu überplanenden Flächen sind in der Abb. 1 in der Auslobung Teil A (s. Datei zum Download) dargestellt. Dieser Wettbewerb knüpft an ein vorangegangenes Wettbewerbsverfahren an, welches u. a. die Verbindung des Kanalufers des Dortmund-Ems-Kanals zum Ortskern (Bakenstraße, südl. Münsterstraße bis zur Kirche) zum Inhalt hatte.
    Gesetzte Teilnehmer 1. M.Sc. Hannes Bäuerle, Landschaftsarchitekt mit Prof. Dr.-Ing. Franz
    Pesch, Architekt / Stadtplaner in pp a/s pesch partner architekten
    stadtplaner BDA / SRL, Stuttgart
    2. brandenfels landscape + environment, Münster
    3. Davids | Terfrüchte + Partner, Essen
    4. lad+ landschaftsarchitektur diekmann, Hannover
    5. Irene Lohaus Peter Carl Landschaftsarchitektur + Stadtplanung,
    Hannover
    6. Planergruppe GmbH Oberhausen, Oberhausen
    7. Planungsgruppe Skribbe-Jansen GmbH, Münster
    8. SAL Landschaftsarchitektur GmbH , Münster
    Ausstellung Die Bekanntmachung der Ergebnisse für die Öffentlichkeit, sowie die Ausstellungseröffnung
    und die symbolische Preisübergabe: Mittwoch, den 13.07.2016 um 15.00 Uhr,
    im Rathaus der Gemeinde Senden, Münsterstraße 30, 48308 Senden

    Ausstellungdauer bis 29.07.2016 (einschließlich)
    Öffnungszeiten: Mo – Mi, Fr 8.30 – 16.00 Uhr, Do 8.30 – 19.00 Uhr
    Downloads Auslobung_Ortskern-Senden_A_2016-03-03.pdf
    Projektadresse DE-48308 Senden
    Adresse des Bauherren DE-48308 Senden
    TED Dokumenten-Nr. 78809-2016
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Gemeinde Senden
      Münsterstraße 30
      Zu Händen von: Gemeinde Senden: Philipp Fister; Drees & Huesmann Planer: Gudrun Walter
      48308 Senden
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: Gemeinde Senden: MjEzYyFZXGZnWGUzZlhhV1hhIGpYZmdZVF9YYSFXWA== / Drees & Huesmann.Planer: MjIwU2FQXmFaGmNNWGBRXixQVFwZX1FaWlFfYE1QYBpQUQ==

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.gemeinde-senden.de

      Weitere Auskünfte erteilen: Drees & Huesmann Planer
      Vennhofallee 97
      Zu Händen von: Reinhard Drees / Gudrun Walter
      33689 Bielefeld
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 05205729818
      E-Mail: MTVicF9tcGkpclxnb2BtO19jayhuYGlpYG5vXF9vKV9g
      Internet-Adresse: www.dhp-sennestadt.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Drees & Huesmann Planer
      Vennhofallee 97
      33689 Bielefeld
      DEUTSCHLAND
      Internet-Adresse: www.dhp-sennestadt.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Drees & Huesmann Planer
      Vennhofallee 97
      33689 Bielefeld
      DEUTSCHLAND
      Internet-Adresse: www.dhp-sennestadt.de

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Gemeinde Senden – Freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb „Neugestaltung der Frei- und Verkehrsflächen im Ortskern Senden“.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Für den Ortskern von Senden wurde 2014 ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erstellt, das als eine von 53 Maßnahmen die Durchführung des Wettbewerbes „Frei- und Verkehrsflächen Ortskern“ vorsieht. Ziel dieses Wettbewerbs ist eine abgestimmte Straßen- und Platzgestaltung im gewachsenen Ortskern (größtenteils zentraler Versorgungsbereich). Dabei sind die Ergebnisse der Fortschreibung des Verkehrskonzeptes für den Ortskern Senden und des Lichtraumkonzeptes zu berücksichtigen. Insgesamt soll die Identifikation mit dem Zentrum und die Wiedererkennbarkeit des Ortskerns gesteigert und die Aufenthaltsqualität erhöht werden. Darüber hinaus soll eine durchgängig barrierefreie Gestaltung der Wege-und Straßenräume erreicht werden.

      Mit den aus dem Wettbewerb abzuleitenden Maßnahmen wird die Versorgungsfunktion des Ortskerns unterstützt und die Stellung in der Konkurrenzsituation zu benachbarten Zentren verbessert. Die zu überplanenden Flächen sind in der Auslobung Teil A dargestellt (s. Infos auf der Homepage von www.dhp-sennestadt.de).

      Dieser Wettbewerb knüpft an ein vorangegangenes Wettbewerbsverfahren an, welches u. a. die Verbindung des Kanalufers des Dortmund-Ems-Kanals zum Ortskern (Bakenstraße, südl. Münsterstraße bis zur Kirche) zum Inhalt hatte.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71400000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Der Wettbewerb wird als nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ausgelobt.
      Der Wettbewerb wird in deutscher Sprache durchgeführt.
      Von der Ausloberin wird eine Teilnehmerzahl von 25 angestrebt, davon werden 8 Büros gesetzt, 17 Teilnehmer werden durch ein anonymes Losverfahren ausgewählt.
      Die Bekanntmachung des Wettbewerbes wird am 03.03.2016 auf elektronischem Wege an das Amt für öffentliche Bekanntmachung der EU versandt. Die Bewerbung um Teilnahme ist bis zum 04.04.2016 ausschließlich über die Homepage des Betreuungsbüros Drees & Huesmann. Planer möglich:

      www.dhp-sennestadt.de „Bewerbung zur Teilnahme“

      Zum Nachweis der Teilnahmeberechtigung sind zu nennen:
      — Name des Bewerbers (bei Büropartnern reicht ein Name für die Bewerbung), bei Arbeitsgemeinschaften den Namen jedes Mitgliedes; die nachträgliche Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit am Bewerbungsverfahren Beteiligten ist ausgeschlossen,
      — Eintragung in die jeweilige Architektenliste mit Nummer und Datum der Eintragung
      — Angaben der Büroadresse inkl. Telefon / E-Mail.
      Mit der Bewerbung versichert der Bewerber, dass sich kein weiteres Mitglied der Bürogemeinschaft (Partner oder Angestellter) oder ein anderes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft bewirbt, und dass der Bewerber akzeptiert, dass Verstöße hiergegen zum nachträglichen Ausschluss des Bewerbers bzw. der Arbeitsgemeinschaft und ggf. seiner Arbeit führen.

      17 Teilnehmer werden im anschließenden Losverfahren im Beisein eines Rechtsvertreters der Gemeinde Senden aus den Bewerbungen ausgelost und kurzfristig benachrichtigt, um die Teilnahme zu bestätigen. Die gelosten Teilnehmerbüros werden auf der Homepage des Wettbewerbsbetreuers (www.dhp-sennestadt.de) bekannt gegeben. Die übrigen Teilnehmer erhalten eine Absage per E-Mail.

      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die am Tage der Auslobung:
      — zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt oder Stadtplaner berechtigt und Mitglied einer Architektenkammer in Deutschland sind;
      — die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt oder Stadtplaner nach § 2 BauKaG NW (auswärtiger Architekt) und Geschäftssitz / Wohnsitz in dem vom EWR-Abkommen erfassten Gebiet haben;
      — zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt oder Stadtplaner nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der einschlägigen EG-Richtlinie.
      Teilnahmeberechtigt sind juristische Personen, die am Tage der Auslobung folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllen:
      — der Geschäftssitz befindet sich im Zulassungsbereich,
      — zum satzungsgemäßen Geschäftszweck gehören der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen,
      — der / die in der Gesellschaft tätigen Verfasser erfüllen die fachlichen Anforderungen, die an natürliche Personen gestellt sind.
      Wer am Tage der Auslobung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen.
      Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein; dies gilt auch bei Beteiligung von freien Mitarbeitern.
      Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.
      Architekten sind nur in Arbeitsgemeinschaft mit einem Landschaftsarchitekten oder Stadtplaner teilnahmeberechtigt.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 25
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. M.Sc. Hannes Bäuerle, Landschaftsarchitekt mit Prof. Dr.-Ing. Franz Pesch, Architekt / Stadtplaner in pp a/s pesch partner architekten stadtplaner BDA / SRL, Stuttgart 
      2. brandenfels landscape + environment, Münster
      3. Davids | Terfrüchte + Partner, Essen
      4. lad+ landschaftsarchitektur diekmann, Hannover
      5. Irene Lohaus Peter Carl Landschaftsarchitektur + Stadtplanung, Hannover
      6. Planergruppe GmbH Oberhausen, Oberhausen
      7. Planungsgruppe Skribbe-Jansen GmbH, Münster
      8. SAL Landschaftsarchitektur GmbH, Münster
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Das Preisgericht wird sein Urteil aus der Qualität der Wettbewerbsarbeiten bilden und hierbei folgenden Bewertungsrahmen zugrunde legen:
      Gestaltqualität: Städtebauliche Qualität / Freiraumqualität / Einfügung in das Umfeld
      Funktionalität: Erfüllung des Wettbewerbsprogramms / der funktionalen Anforderungen
      Wirtschaftlichkeit: Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der Erstellung und Folgekosten.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 4.4.2016
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 4.4.2016 - 23:55
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 6.4.2016
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für Preise und Anerkennungen stellt die Ausloberin als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 61.000 EUR zur Verfügung.
      Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen (jeweils inkl. Mehrwertsteuer von 19 %):
      1. Preis 17.000 EUR
      2. Preis 14.000 EUR
      3. Preis 11.000 EUR
      4. Preis 7.000 EUR
      5. Preis 5.000 EUR
      Anerkennungen 7.000 EUR (z.B. 2x 3.500 EUR)
      Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme vorbehalten.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Prof. Dipl.-Ing. Norbert Kloeters, Landschaftsarchitekt, Aachen
      2. Uta Schneider, Stadtplanerin, Architektin, Geschäftsführerin Regionale 2016 Agentur GmbH, Velen
      3. Johanna Sievers, Landschaftsarchitektin, Hannover
      4. Gerhard Gebauer, Vors. des Gemeindeentwicklungsausschusses
      5. Sebastian Täger, Bürgermeister Gemeinde Senden

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      Der Auslobung liegen die „Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013“ zugrunde. Sie ist damit, sofern nicht ausdrücklich Abweichungen formuliert sind, ohne die Anlagen I bis VII zur RPW Bestandteil der Auslobung. Der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen hat die Auslobung vorgelegen, sie hat die Übereinstimmung mit der Richtlinie bestätigt bzw. den Abweichungen zugestimmt und den Wettbewerb unter der Nummer W 2/16 registriert.
      Weitere Bearbeitung der Aufgabe:
      Die Ausloberin erklärt, dass sie dem Gewinner oder einem der Preisträger die weitere Bearbeitung der Aufgabe, zumindest bis einschließlich Leistungsphase 5 nach §§ 3(2) und 39 HOAI 2013 (in Teilen nach § 47, Leistungsbild Verkehrsanlagen) übertragen wird
      — soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll,
      — soweit mindestens einer der teilnahmeberechtigten Wettbewerbsteilnehmer/innen, deren/dessen Wettbewerbsarbeit mit einem Preis ausgezeichnet wurde, eine einwandfreie Ausführung der zu übertragenden Leistung gewährleistet.
      Die Leistungsphase 1 gilt durch die Wettbewerbsauslobung als erledigt.
      Die Wettbewerbsaufgabe wird nach HOAI 2013, Anlage 11.2 (Objekt-liste Oberflächengestaltungen und Pflanzungen für Fußgängerbereiche) in die Honorarzone IV und nach Anlage 13.2 (Objektliste Verkehrsanlagen) in die Honorarzone III eingestuft. Bei der weiteren Beauftragung ist möglichst ein Ingenieur für Verkehrsplanung hinzu zu ziehen.
      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Preisträgers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.
      Termine im Anschluss an das Bewerbungsverfahren:
      06.04.2016 Losziehung
      14.04.2016 Versand der Unterlagen
      20.04.2016 Frist für Rückfragen
      22.04.2016 Kolloquium
      10.06.2016 Abgabe Planunterlagen
      06.07.2016 Preisgericht
      11.07.2016 Ausstellungseröffnung
      Hinweis zur Bewerbung und zu den Unterlagen:

      Bewerbungen sind ausschließlich online über die Homepage von Drees & Huesmann Planer möglich: www.dhp-sennestadt.de

      Dort steht die Auslobung Teil A mit den formalen Rahmenbedingungen zum Download bereit. Weitere Unterlagen stehen nicht zur Verfügung.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Verabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      48128 Münster
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE4ZFNgVU9QU1lPW1tTYC5QU2hgU1UbW2NTXGFiU2AcXGBlHFJT
      Fax: +49 2514112165

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Behandlung von Verfahrensrügen:
      Die Wettbewerbsteilnehmer können Verstöße gegen das in der Auslobung festgelegte Verfahren oder das Preisgerichtsverfahren gegenüber der Ausloberin unverzüglich rügen. Einsprüche gegen die vom Preisgericht beschlossene Rangfolge sind nicht möglich.
      Eine Rüge gegen das Preisgerichtsprotokoll muss innerhalb von 10 Tagen nach Zugang des Protokolls bei der Ausloberin eingehen. Beginnt die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten erst nach dem Zugang des Protokolls, so beginnt die Frist mit dem Tag der Ausstellung. Die Ausloberin trifft ihre Feststellungen im Benehmen mit dem zuständigen Wettbewerbs- und Vergabeausschuss der zuständigen Architektenkammer.
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      3.3.2016
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige