loading
  • DE-03130 Spremberg, OT Schwarze Pumpe
  • 11.10.2017
  • Ausschreibung
  • (ID 2-279940)

Planungsleistung für die Errichtung eines Kompetenzzentrums für Gründer und Gewerbe.


Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Bewerbungsschluss 11.10.2017, 12:00 Bewerbungsschluss
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Gebäudetyp Büro-, Verwaltungsbauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Tragwerksplanung / Technische Ausrüstung
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr ASG Spremberg GmbH, Spremberg, OT Schwarze Pumpe (DE), Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe, Spremberg, OT Schwarze Pumpe (DE)
    Aufgabe
    Der Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe (ZV ISP) plant die Errichtung eines Kompetenzzentrums für Gründer und Gewerbe mit Fördermitteln aus der Förderrichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zur Förderung der wirtschaftsnahen Infrastruktur im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW-Infra) vom 14.7.2015. Das Konzept für den Neubau sieht einen Gebäudekomplex aus Bürogebäude und Werkhalle mit außen angegliederten Lagerflächen sowie Außenanlagen vor. Die Grundfläche (bebaute Fläche) für den Neubau (beide Gebäude) umfasst 3 325 m2. Die Nutzfläche für das Bürogebäude beträgt 1 185 m2 und für die Werkhalle 1.997m2.
    Leistungsumfang
    Der Auftragnehmer hat auf der Grundlage der vom Auftraggeber bereitgestellten Entwurfsplanung die weitere Planung und schlüsselfertige Erstellung des Bauobjektes zu übernehmen und sämtliche benötigten behördlichen Genehmigungen einzuholen.
    Inhalt und Umfang der Leistung des Auftragnehmers ist die Erbringung von Planungsleistungen der Leistungsphasen (LP) 4 – 7 für alle erforderlichen Leistungsbilder zur Errichtung des Bauwerkes (Objektplanung, Tragwerksplanung, Freianlagen, TGA/HLS-Planung). Die Leistungen der LP 8 und 9 sind optional anzubieten. Der Auftraggeber behält sich vor, diese Leistungen entweder selbst auszuführen oder gesondert zu vergeben.
    Die wesentlichen Merkmale des Entwurfs sind durch die bereits erbrachten Planungsleistungen (LP 1 – 3) verbindlich bestimmt, da diese Grundlage der baufachlichen Plausibilitätsprüfung und Ausreichung der Fördermittel sind. Die LP 1- 3 sind nicht mehr Gegenstand dieses Verfahrens.
    Adresse des Bauherren DE-03130 Spremberg, OT Schwarze Pumpe
    TED Dokumenten-Nr. 393849-2017

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Spremberg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2017/S 192-393849

      Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe (ZV ISP) vertreten durch die ASG Spremberg GmbH als Treuhänder für den Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe
      An der Heide/ Straße A- Mitte
      Spremberg, OT Schwarze Pumpe
      03130
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe (ZV ISP) vertreten durch die ASG Spremberg GmbH als Treuhänder für den Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe
      E-Mail: 
      MjE2WV5WXzBRY1cdY2BiVV1SVWJXHlRV
      NUTS-Code: DE40G

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.wachstumskern-spremberg.de/

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/notice/CXP9YEZY2U5
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Andere: Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe (ZV ISP) vertreten durch die ASG Spremberg GmbH als Treuhänder für den Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Andere Tätigkeit: Erschließung von Industriegebieten/Altstandorte

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Planungsleistung für die Errichtung eines Kompetenzzentrums für Gründer und Gewerbe.

       

      Referenznummer der Bekanntmachung: ASG - 07 - 2017
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Der Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe (ZV ISP) plant die Errichtung eines Kompetenzzentrums für Gründer und Gewerbe mit Fördermitteln aus der Förderrichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zur Förderung der wirtschaftsnahen Infrastruktur im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW-Infra) vom 14.7.2015. Das Konzept für den Neubau sieht einen Gebäudekomplex aus Bürogebäude und Werkhalle mit außen angegliederten Lagerflächen sowie Außenanlagen vor. Die Grundfläche (bebaute Fläche) für den Neubau (beide Gebäude) umfasst 3 325 m2. Die Nutzfläche für das Bürogebäude beträgt 1 185 m2 und für die Werkhalle 1.997m2.

       

      II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DED2C
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Der Auftragnehmer hat auf der Grundlage der vom Auftraggeber bereitgestellten Entwurfsplanung die weitere Planung und schlüsselfertige Erstellung des Bauobjektes zu übernehmen und sämtliche benötigten behördlichen Genehmigungen einzuholen.

      Inhalt und Umfang der Leistung des Auftragnehmers ist die Erbringung von Planungsleistungen der Leistungsphasen (LP) 4 – 7 für alle erforderlichen Leistungsbilder zur Errichtung des Bauwerkes (Objektplanung, Tragwerksplanung, Freianlagen, TGA/HLS-Planung). Die Leistungen der LP 8 und 9 sind optional anzubieten. Der Auftraggeber behält sich vor, diese Leistungen entweder selbst auszuführen oder gesondert zu vergeben.

      Die wesentlichen Merkmale des Entwurfs sind durch die bereits erbrachten Planungsleistungen (LP 1 – 3) verbindlich bestimmt, da diese Grundlage der baufachlichen Plausibilitätsprüfung und Ausreichung der Fördermittel sind. Die LP 1- 3 sind nicht mehr Gegenstand dieses Verfahrens.

       

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Die nachstehenden Kriterien
      Qualitätskriterium - Name: Auseinandersetzung mit Entwurfsplanung und Kostenberechnung / Gewichtung: 20
      Qualitätskriterium - Name: Projektabwicklung, örtliche Präsenz/Verfügbarkeit des Teams, Methoden zur Kosten- und Terminsicherung bzw. Vorschläge zur Kosten- und Terminoptimierung / Gewichtung: 30
      Qualitätskriterium - Name: Qualität der Dokumentation und Maßnahmen der Qualitätssicherung / Gewichtung: 10
      Qualitätskriterium - Name: Präsentation (Auftreten des Projektleiters, Gesamtdarstellung, Beantwortung von Fragen) / Gewichtung: 10
      Kostenkriterium - Name: Kostenangebot Generalplaner-leistungen LP 4 – 7 / Gewichtung: 30
      II.2.6)Geschätzter Wert
      II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
      Beginn: 07/12/2017
      Ende: 31/12/2018
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
      II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl: 3
      Höchstzahl: 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

       

      1. Mitarbeiter: 40 %

      1.1 – Projektleiter 40 %

      o Fachliche Qualifikation: 40 %

      o Persönliche Referenzen 40 %

      o Berufspraxis 20 %

      1.2. – Projektteam: 60 %

      o Anzahl qualifizierte Mitarbeiter40 %

      o Fachliche Qualifikation: 40 %

      o Berufspraxis 20 %

      2. Referenzen des Büros 60 %.

       

      II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: nein
      II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

       

      Zugelassen sind alle in Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes ansässigen natürlichen Personen, die gemäß Rechtsvorschriften des Heimatlandes zur Führung der Berufsbezeichnung Ingenieur in der Fachrichtung Bauwesen Hoch- und Tiefbau oder gleichwertig berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche Anforderung, er über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstige Befähigungsnachweise vorgenannter Fachrichtungen verfügt; juristische Personen sofern deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf die zu vergebenden Planungsleistungen ausgerichtet ist und einer der Gesellschafter oder ein bevollmächtigter Vertreter die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt. Der Auftraggeber behält sich vor Auftragserteilung vor, von dem für den Zuschlag in Betracht kommenden Bieter die Vorlage eines Auszuges aus dem Bundeszentralregisters/Gewerbezentralregisters zu verlangen. Sämtliche geforderten Nachweise und Erklärungen sind in deutscher Sprache vorzulegen. Sofern Originaldokumente in einer anderen Sprache verfasst sind, ist mit dem Dokument eine beglaubigte Übersetzung vorzulegen.

      Geforderte Erklärungen und Nachweise dürfen nicht älter als 6 Monate sein.

       

      III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

       

      Bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist zum Teilnehmerwettbewerb sind mit dem Teilnahmeantrag die nachfolgend bezeichneten Nachweise vorzulegen:

      a) Erklärung zu wirtschaftlichen Verknüpfungen mit Unternehmen

      b) Nachweis einer Berufshaftpflicht mit folgenden Deckungssummen:

      — für Personenschäden 3 000 000 EUR,

      — für Sach- und Vermögensschäden 3 000 000 EUR

      je Schadensfall mit mindestens 2facher Maximierung pro Jahr

      Der Nachweis hat durch Vorlage der Versicherungspolice des Versicherungsunternehmens, beziehungsweise durch Vorlage einer verbindlichen Absichtserklärung des Versicherungsunternehmens, dass bei einer Auftragserteilung eine derartige Versicherung mit dem Bieter abgeschlossen wird.

      Wird mit dem Teilnahmeantrag zunächst nur eine o.g. Erklärung des Versicherungsunternehmens vorgelegt, so hat die Versicherungspolice spätestens vor Zuschlagserteilung dem AG vorzuliegen. Die Erklärung von Versicherungsvermittlern/Versicherungsmaklern werden nicht akzeptiert und führen zum Ausschluss aus dem Verfahren. Die Deckungssumme der Berufshaftpflichtversicherung für Nachunternehmer muss jeweils 3 000 000 EUR für Personenschäden und 1 000 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden, je Schadensfall mit mindestens 2facher Maximierung pro Jahr, betragen.

      c) Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist eine von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft unterzeichnete Erklärung beizubringen, aus der sich die Vertretungsbefugnis und die Verpflichtung zur gesamtschuldnerischen Haftung ergeben. Die geforderten Nachweise oder Erklärungen sind jeweils für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen.

      d) Eigenerklärung des Bieters über die pflichtgemäße Zahlung von Steuern und Sozialabgaben sowie die Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft.

      Beabsichtig der Bieter als Planer Leistungen von Nachunternehmern ausführen zu lassen, muss er in seinem Teilnehmerantrag Art und Umfang der durch Nachunternehmer auszuführenden Leistungen eindeutig bezeichnen sowie den Namen des Nachunternehmers benennen und alle geforderten Nachweise und Erklärungen dieses Abschnittes auch für den Nachunternehmer, bezogen auf seinen Leistungsteil, einreichen. Zudem ist eine unterzeichnete Erklärung der Nachunternehmers beizufügen, in dem dieser seine Bereitschaft zur Übernahme der angegebenen Leistung erklärt.

      Sämtliche geforderten Nachweise und Erklärungen sind in deutscher Sprache vorzulegen. Sofern Originaldokumente in einer anderen Sprache verfasst sind, ist mit dem Dokument eine beglaubigte Übersetzung vorzulegen.

      Geforderte Erklärungen und Nachweise dürfen nicht älter als 6 Monate sein.

      Fordert der Auftraggeber nicht fristgemäß vorgelegte Unterlagen nach, sind diese innerhalb von 3 Kalendertagen vorzulegen. Nicht fristgemäße Beibringung von nachgeforderten Unterlagen führt zum Ausschluss aus dem weiteren Verfahren.

       

      III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

       

      Bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist zum Teilnehmerwettbewerb sind mit dem Teilnahmeantrag die nachfolgend bezeichneten Nachweise vorzulegen:

      a) Erklärung über die Zahl der in den letzten 3 Kalenderjahren jahresdurchschnittlich Beschäftigten, aufgeteilt nach Berufsgruppen: Fachingenieur, sonstige Ingenieure, Techniker, sonstige Mitarbeiter. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Angaben für jedes Unternehmen der Bietergemeinschaft anzugeben.

      b) Erklärung zum Gesamtumsatz des Bewerbers sowie zu dem Umsatz mit vergleichbaren Leistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren.

      c) Nachweis über das Führen der Berufsbezeichnung Ingenieur(in) der entsprechenden Fachrichtung

      d) namentliche Benennung des Projektteams (Organigramm) mit Angabe des Namens und der Qualifikation des Projektleiters, des Stellvertreters (mit gleichwertiger Qualifikation) und der Projektmitarbeiter einschließlich der jeweiligen Zuständigkeit im Projektteam, Berufsnachweise, Studiennachweise und Bescheinigungen über die Qualifikation und berufliche Fortbildung sowie Berufserfahrung im Bereich der Planung von Gebäuden. Die Benennung ist verbindlich und ein späterer Austausch von Projektmitarbeitern ist nur bei gleicher Qualifikation und nach Abstimmung mit dem Auftraggeber möglich.

      e) Nachweis, dass der Bewerber sowohl über aktuelle fachliche Kenntnisse als auch über Erfahrungen für die in dieser Ausschreibung zu erbringenden Planungsleistungen verfügt, hierzu zählen u. a. Nachweis bei der Mitwirkung in einschlägigen Fachverbänden der Bauwirtschaft. Die beigebrachten Nachweise sind durch den Bewerber zusätzlich in einer Gesamtübersicht (Tabelle) darzustellen.

      f) Referenzschreiben von öffentlichen oder privaten Auftraggebern über erbrachte Leistungen der letzten 5 Jahre im Bereich der vergleichbaren Gebäudeplanung müssen folgenden Inhalt haben:

      — Angabe des Auftraggebers mit Benennung des Ansprechpartners, Telefonnummer, und E-Mailadresse

      — Beschreibung des erbrachten Aufgabenumfanges

      — Angabe des Ausführungszeitraumes und des Auftragswertes

      — Angabe ob die Leistung als Haupt- oder Nachunternehmer erbracht wurde

      Eine Nachforderung von Referenzschreiben bei Nichtvorlage erfolgt durch den Auftraggeber nicht.

      g) Darstellung der technischen Ausstattung des Bewerbers, insbesondere die für die Erbringung der Dienstleistung zur Verfügung stehenden Soft- und Hardware

      h) Darstellung der Maßnahmen zum Qualitätsmanagement

      Beabsichtig der Bieter als Planer Leistungen von Nachunternehmern ausführen zu lassen, muss er in seinem Teilnehmerantrag Art und Umfang der durch Nachunternehmer auszuführenden Leistungen eindeutig bezeichnen sowie den Namen des Nachunternehmers benennen und alle geforderten Nachweise und Erklärungen auch für den Nachunternehmer, bezogen auf seinen Leistungsteil, einreichen.

      Sämtliche geforderten Nachweise und Erklärungen sind in deutscher Sprache vorzulegen. Sofern Originaldokumente in einer anderen Sprache verfasst sind, ist mit dem Dokument eine beglaubigte Übersetzung vorzulegen.

      Fordert der Auftraggeber nicht fristgemäß vorgelegte Unterlagen nach, sind diese innerhalb von 3 Kalendertagen vorzulegen. Nicht fristgemäße Beibringung von nachgeforderten Unterlagen führt zum Ausschluss aus dem weiteren Verfahren.

       

      III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
      III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
      IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 158-327186
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      Tag: 11/10/2017
      Ortszeit: 12:00
      IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 17/10/2017
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
      Deutsch
      IV.2.6)Bindefrist des Angebots
      Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/01/2018
      IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen sind im Gesetz gegen

      Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) geregelt.

      — § 160 Abs.1 GWB: Ein Vergabenachprüfungsverfahren wird nur auf Antrag bei der Vergabekammer eingeleitet.

      — § 160 Abs. 3 GWB: Der Antrag ist unzulässig, soweit:

      1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und

      gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,

      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis

      Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem

      Auftraggeber gerügt werden,

      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis

      zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber

      dem Auftraggeber gerügt werden,

      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu

      wollen, vergangen sind.

      Bekanntmachungs-ID: CXP9YEZY2U5.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Freistaates Sachsen
      Braustraße 2
      Leipzig
      04107
      Deutschland
      Telefon: +49 3419771-402
      Fax: +49 3419771-049
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      ASG Spremberg GmbH
      An der Heide / A-Mitte
      Spremberg, OT Schwarze Pumpe
      03130
      Deutschland
      Telefon: +49 3564372-3005
      E-Mail: 
      MTlgZV1mN1hqXiRqZ2lcZFlcaV4lW1w=
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      04/10/2017
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige