loading

  • DE-22607 Hamburg
  • 09/2010
  • Ergebnis
  • (ID 2-53124)

FLASH II | PETRA III Erweiterung


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 28.09.2010 Entscheidung
    Verfahren Städtebaulich-Hochbauliches Gutachterverfahren
    Berufsgruppen Architekten
    Gebäudetyp Hochschulen, Wissenschaft und Forschung
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg (DE)
    Betreuer claussen-seggelke stadtplaner, Hamburg (DE)
    Aufgabe
    Das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY ist ein 1959 gegründetes Forschungszentrum, das als eigenständige Stiftung innerhalb der Helmholtz Gemeinschaft Grundlagenforschung im Bereich der Teilchenphysik, des Baus und Betriebs von Beschleunigeranlagen und bei der Forschung mit Photonen an Beschleunigerbasierten Lichtquellen betreibt.
    Das DESY hat am Standort Hamburg-Bahrenfeld rund 1.700 Mitarbeiter und wird jährlich von etwa 3.000 internationalen Gastwissenschaftlern besucht, die unterschiedlichste Forschungsprojekte durchführen. Diese Gastwissenschaftler nutzen beispielsweise die vorhandenen Synchrotronstrahlungs-Speicherringe und Freie-Elektronen-Laser als universelle und teils einzigartige Lichtquellen für eine große Vielfalt unterschiedlicher Experimente auf Gebieten der Physik, Chemie, Biologie, Geophysik, Medizin, Umweltwissenschaften und anderer. Aufgrund der einzigartigen Bandbreite unterschiedlicher Strahlungsquellen sind die Forschungsmöglichkeiten am DESY sehr viel stärker nachgefragt als Kapazitäten vorhanden sind.
    Das Direktorium des DESY hat deshalb in Abstimmung mit der Helmholtz-Gemeinschaft entschieden, die technischen Anlagen zu erweitern, um weitere Experimentiermöglichkeiten zu schaffen. So sollen durch eine „Gabelung“ am Beschleunigertunnel des Freie-Elektronen-Lasers FLASH zusätzliche Experimentierplätze in einer neuen Experimentierhalle am Abzweig „FLASH II“ entstehen. Dieses neue Gebäude soll in direkter Nachbarschaft östlich zur bereits anlässlich der EXPO 2000 errichteten Experimentierhalle mit ihrer solitären Erscheinung errichtet werden.
    Gleichzeitig hat sich der im letzten Jahr abgeschlossene Umbau des PETRA Speicherrings zur PETRA III Röntgenlichtquelle mit weltweit einzigartigen Eigenschaften als äußerst erfolgreich erwiesen, sodass auch hier eine Erweiterung der Experimentierkapazitäten benötigt wird. Diese sollen mit einem Ergänzungsgebäude „PETRA III Erweiterung” westlich der FLASH I Halle geschaffen werden. Mittelfristig wird das Potential für eine baugleiche Halle südlich von PETRA III gesehen, sodass eine nicht nur auf die direkte Nachbarschaft zur existierenden FLASH I Halle ausgerichtete gestalterische Lösung mit Bezug zum signifikanten Erscheinungsbild der großen PETRA III Halle gesucht wird.
    Das Gutachterverfahren soll zudem genutzt werden, um durch die anstehenden Umbaumaßnahmen die Funktio-nalität des Seminarraums im 1. Stock der FLASH I Halle zu verbessern und in der Gestaltung der beiden neuen Hallen Elemente für eine zukünftig einheitlichere gestalterische Identität des DESY und seiner technischen Anlagen zu erhalten.
    Leistungsumfang
    - Fassadengestaltung der beiden Hallenneubauten und Anbindung an den Solitären Bestandsbau Flash I

    - Entwicklung einer optimierten Raumstruktur und Erschließung unter Berücksichtigung der komplexen technischen Abhängigkeiten

    - Die vorgegebene Kostenobergrenze für die beiden Neubauten musste in dem Verfahren eingehalten und nachgewiesen werden
    Projektadresse Notkestraße 85
    DE-22607 Hamburg
      Ergebnis anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.