loading
  • DE-36037 Fulda, DE-36100 Petersberg
  • 25.04.2024
  • Ausschreibung
  • (ID 2-551686)

Gemeinde Petersberg, Neubau KiTa Margretenhaun, Fachplanung Tragwerksplanung


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Bewerbungsschluss 25.04.2024, 10:00 Bewerbungsschluss
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Gebäudetyp Kindergärten, Vorschulen
    Art der Leistung Tragwerksplanung / Bauleitung, Objektüberwachung / Kontrolle, Monitoring / Brandschutz
    Sprache Deutsch
    Betreuer gk Projektmanagement, Kitzingen (DE) Büroprofil
    Aufgabe
    Gemeinde Petersberg, Neubau KiTa Margretenhaun, Fachplanung Tragwerksplanung
    Leistungsumfang
    Die Gemeinde Petersberg beabsichtigt den Neubau einer Kindertagesstätte für 3 Gruppen (2 Gruppen Ü3 à 25 Kinder + 1 Gruppe U3 für 12 Kinder) im Ortsteil Margretenhaun. Der Neubau erfolgt auf dem Grundstück des bestehenden Kindergartens nach Abbruch des Bestandes. Geplant ist ein L-förmiger eingeschossiger Baukörper mit Staffelgeschoss in Hybridbauweise. Die erdberühr-ten Bauteile sollen als Fertigbetonelemente ausgeführt werden, das Erd- und Obergeschoss als Holzbau. Das Flachdach über dem Erdgeschoss soll als erweiterte Außenspielfläche genutzt werden. Auf dem Dach des Obergeschosses soll eine Photovoltaik-Anlage installiert werden. Die Fassade im Erdgeschoss ist als Fassadenbegrünung geplant, das Obergeschoss soll eine unbehandelte Holzverschalung erhalten. Es ist beabsichtigt Fördermittel (Kinderbetreuungs-Finanzierung) zu beantragen. Nach überschlägiger Kostenannahme werden die Gesamtkosten der Baumaßnahme (KG 200 - 700) derzeit mit ca. 4,79 Mio. € brutto angenommen.

    Kennzahlen:
    -BGF = 1.353 m²
    -BRI = 5.197 m³

    Terminvorschau:
    - Start umgehend nach Abschluss VgV
    - Planungsphase 2024
    - Abgabe Bau- und Förderantrag bis Mitte 2024
    - Bauausführung ab Ende 2024
    - Gesamtfertigstellung bis Ende 2026

    Verfahrensgegenstand ist die Fachplanung Tragwerksplanung
    (Fachplanungsleistungen nach HOAI 2021 Teil 4, Abschnitt 1, §§ 51 ff.)

    -stufenweise Beauftragung der Grundleistungen der Leistungsphasen 1 bis 6,
    -vorerst nur Stufe 1 mit LPH 1+2 einschl. zugehöriger Besonderer Leistungen,
    -weitere Stufen gem. Vertragsmuster nach HAV-KOM

    Besondere Leistungen:
    -Örtliche Bauüberwachung / Ingenieurtechnische Kontrolle - Bewehrungsabnahme
    -Örtliche Bauüberwachung / Ingenieurtechnische Kontrolle - Holzverbindungen
    -Nachweis Feuerwiderstandsdauer tragender Bauteile
    -Beratungsleistungen bei der Abbruchplanung und -durchführung nach Erfordernis

    Die Zielfindungsphase nach BGB / LPH 0 ist mit den vorliegenden Unterlagen im VgV abgeschlossen. Das Planungskonzept des Architekten zum Neubau der Kindertagesstätte in Petersberg OT Margretenhaun ist Grundlage für die weitere Planung.

    Es wurden noch keine Planungsleistungen nach HOAI Fachplanung TWP erbracht.
    Die Beauftragung ist entsprechend der Bereitstellung der Finanz- und Fördermittel beabsichtigt. Ein Rechts-anspruch auf die Beauftragung, sowie die Beauftragung mit weiteren Stufen oder Besonderen Leistungen, besteht nicht.

    Die wesentlichen Informationen können den Vergabeunterlagen (Anlage 01+02+03) entnommen werden.

    Hinweis:
    Mit Inkrafttreten der neuen Fassung der HOAI 2021 zum 01.01.2021 ist die Bindung an Mindest- und Höchsts-ätze aufgehoben. Die Honorartafeln der HOAI 2021 weisen Orientierungswerte aus. Das Honorar richtet sich nach der Vereinbarung, die die Vertragsparteien in Textform treffen. Der Auftraggeber weist darauf hin, dass gemäß § 7 HOAI ein höheres oder niedrigeres Honorar als die in den Honorartafeln der HOAI festgelegten Orientierungswerte vereinbart werden kann. Sofern keine Verein-barung getroffen wurde, gilt für die Grundleistungen der jeweilige Basishonorarsatz als vereinbart.
    Adresse des Bauherren DE-36037 Fulda
    Projektadresse DE-36100 Petersberg
    TED Dokumenten-Nr. 168386-2024

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • 168386-2024 - Wettbewerb
      Deutschland – Dienstleistungen von Ingenieurbüros – Gemeinde Petersberg, Neubau KiTa Margretenhaun, Fachplanung Tragwerksplanung
      OJ S 57/2024 20/03/2024
      Auftrags- oder Konzessionsbekanntmachung – Standardregelung
      Dienstleistungen
      1. Beschaffer
      1.1.
      Beschaffer
      Offizielle Bezeichnung: Kreisausschuss des Landkreises Fulda - Zentrale Vergabestelle
      Rechtsform des Erwerbers: Lokale Gebietskörperschaft
      Tätigkeit des öffentlichen Auftraggebers: Allgemeine öffentliche Verwaltung
      2. Verfahren
      2.1.
      Verfahren
      Titel: Gemeinde Petersberg, Neubau KiTa Margretenhaun, Fachplanung Tragwerksplanung
      Beschreibung: Gemeinde Petersberg, Neubau KiTa Margretenhaun, Fachplanung Tragwerksplanung
      Kennung des Verfahrens: ee072d45-c5c2-4e02-8c2c-d5795b2f0cee
      Interne Kennung: 1300 V 084/24
      Verfahrensart: Verhandlungsverfahren mit vorheriger Veröffentlichung eines Aufrufs zum Wettbewerb/Verhandlungsverfahren
      Das Verfahren wird beschleunigt: nein
      2.1.1.
      Zweck
      Art des Auftrags: Dienstleistungen
      Haupteinstufung (cpv): 71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
      2.1.2.
      Erfüllungsort
      Postanschrift: OT Margretenhaun  
      Stadt: Petersberg
      Postleitzahl: 36100
      Land, Gliederung (NUTS): Fulda (DE732)
      Land: Deutschland
      2.1.4.
      Allgemeine Informationen
      Zusätzliche Informationen: a)Die vollständigen Vergabeunterlagen sind einsehbar und stehen zum kostenlosen Download unter der gewählten Vergabeplattform des AG zur Verfügung. b)Enthalten die Teilnahmeunterlagen nach Auffassung des Bewerbers Unklarheiten, Unvollständigkeiten oder Fehler, so hat er unverzüglich die Vergabestelle vor dem Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge in Textform darauf hinzuweisen. c)Die Bewerbungsunterlagen sind nach der in den Eignungskriterien unter 5.1.9 vorgegebenen Reihenfolge und Nummerierung zu gliedern. Zur Bewertung ist eine schriftliche Aussage zu jedem Unterpunkt notwendig. (Siehe auch Vergabeunterlagen - Anlage 02: Wertungsmatrix Stufe 1) d)Gesonderte Formulare (z.B. Teilnahmeanträge) werden nicht ausgegeben bzw. sind nicht erforderlich. e)Der Bewerber kann nicht darauf vertrauen, dass er von der Vergabestelle aufgefordert wird, fehlende Unterlagen nachzureichen. Die Nachforderung von Unterlagen gem. § 56 VgV liegt im Ermessen des AG. Die Aufklärung zu einzelnen Inhalten der Bewerbung behält sich die Vergabestelle vor. f)Der öffentliche Auftraggeber darf von Bewerbern nur Aufklärung über den Bewerbungsinhalt verlangen. Angaben, die mit dem Teilnahmeantrag vorliegen, dürfen aufgeklärt werden, wenn Zweifel am Inhalt besteht, der durch Auslegung nicht eindeutig ausgeräumt werden kann. Die Nachforderung von gänzlich fehlenden Inhaltsangaben ist nicht zulässig. Die Entscheidung zur Aufklärung von einzelnen Inhalten der Bewerbung behält sich die Vergabestelle vor. g)Werden mehr Referenzen als gefordert eingereicht, erfolgt eine beliebige Auswahl durch die Vergabestelle. Die Bewerber werden hiermit ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Auswahl nicht danach erfolgt, dass eine höchstmögliche Punktzahl erzielt wird. h)Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen, und ist nach einer objektiven Auswahl, entsprechend den zugrunde gelegten Kriterien, die Anzahl der Bewerber die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden zu hoch (exakt gleiche bzw. Höchstpunktzahl), behält sich der Auftraggeber vor, die Auswahl unter den verbleibenden Bewerbern gemäß §75 Abs. 6 VgV durch Los zu treffen. i)Bei weniger als drei Bewerbern nach Eignungsprüfung in der 1. Stufe, behält sich der Auftraggeber vor, die 2. Stufe mit einer geringeren Anzahl durchzuführen. j)Datenschutzhinweis: Gem. DSGVO Art. 6 Abs. 1 b werden im Rahmen des Vergabeverfahrens zur Verfügung gestellte, auch Personenbezogene Informationen und Daten erfasst, organisiert, gespeichert, verwendet und gelöscht. Auftraggeber, Verfahrensbetreuer und weitere beteiligte Behörden verwenden diese Daten ausschließlich für dieses Verfahren und geben diese nicht an Dritte weiter. Nach Abschluss des Vergabeverfahrens, des Förder- und Rechnungsprüfungsverfahrens und nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist werden die Daten gelöscht. Weitere Auskünfte zum Datenschutz sind unter dem Link: https://petersberg.de/index_main.php?alias=datenschutz_petersberg&PHPSESSID=d4e25886fdd67b6e3acf340b23ba8267 einsehbar.
      Rechtsgrundlage:
      Richtlinie 2014/24/EU
      vgv -
      Anzuwendende grenzübergreifende Rechtsvorschrift:
      2.1.6.
      Ausschlussgründe:
      Der Zahlungsunfähigkeit vergleichbare Lage gemäß nationaler RechtsvorschriftenEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      KonkursEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      KorruptionEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      VergleichsverfahrenEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Beteiligung an einer kriminellen VereinigungEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.-
      Vereinbarungen mit anderen Wirtschaftsteilnehmern zur Verzerrung des WettbewerbsEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Verstoß gegen umweltrechtliche VerpflichtungenEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Geldwäsche oder TerrorismusfinanzierungEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      BetrugsbekämpfungEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Kinderarbeit und andere Formen des MenschenhandelsEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      ZahlungsunfähigkeitEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Verstoß gegen arbeitsrechtliche VerpflichtungenEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Verwaltung der Vermögenswerte durch einen InsolvenzverwalterEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Falsche Angaben, verweigerte Informationen, die nicht in der Lage sind, die erforderlichen Unterlagen vorzulegen, und haben vertrauliche Informationen über dieses Verfahren erhalten.Ein Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Interessenkonflikt aufgrund seiner Teilnahme an dem VergabeverfahrenEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Direkte oder indirekte Beteiligung an der Vorbereitung des VergabeverfahrensEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Schwere Verfehlung im Rahmen der beruflichen TätigkeitEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Vorzeitige Beendigung, Schadensersatz oder andere vergleichbare SanktionenEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Verstoß gegen sozialrechtliche VerpflichtungenEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Zahlung der SozialversicherungsbeiträgeEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Einstellung der gewerblichen TätigkeitEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Entrichtung von SteuernEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      Terroristische Straftaten oder Straftaten im Zusammenhang mit terroristischen AktivitätenEin Ausschluss hat zu erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 123 GWB (zwingende Ausschlussgründe) vorliegen. Er kann erfolgen, wenn Ausschlussgründe nach § 124 GWB (fakultative Ausschlussgründe) vorliegen.
      5. Los
      5.1.
      Los: LOT-0000
      Titel: Gemeinde Petersberg, Neubau KiTa Margretenhaun, Fachplanung Tragwerksplanung
      Beschreibung: Die Gemeinde Petersberg beabsichtigt den Neubau einer Kindertagesstätte für 3 Gruppen (2 Gruppen Ü3 à 25 Kinder + 1 Gruppe U3 für 12 Kinder) im Ortsteil Margretenhaun. Der Neubau erfolgt auf dem Grundstück des bestehenden Kindergartens nach Abbruch des Bestandes. Geplant ist ein L-förmiger eingeschossiger Baukörper mit Staffelgeschoss in Hybridbauweise. Die erdberühr-ten Bauteile sollen als Fertigbetonelemente ausgeführt werden, das Erd- und Obergeschoss als Holzbau. Das Flachdach über dem Erdgeschoss soll als erweiterte Außenspielfläche genutzt werden. Auf dem Dach des Obergeschosses soll eine Photovoltaik-Anlage installiert werden. Die Fassade im Erdgeschoss ist als Fassadenbegrünung geplant, das Obergeschoss soll eine unbehandelte Holzverschalung erhalten. Es ist beabsichtigt Fördermittel (Kinderbetreuungs-Finanzierung) zu beantragen. Nach überschlägiger Kostenannahme werden die Gesamtkosten der Baumaßnahme (KG 200 - 700) derzeit mit ca. 4,79 Mio. € brutto angenommen. Kennzahlen: -BGF = 1.353 m² -BRI = 5.197 m³ Terminvorschau: - Start umgehend nach Abschluss VgV - Planungsphase 2024 - Abgabe Bau- und Förderantrag bis Mitte 2024 - Bauausführung ab Ende 2024 - Gesamtfertigstellung bis Ende 2026 Verfahrensgegenstand ist die Fachplanung Tragwerksplanung (Fachplanungsleistungen nach HOAI 2021 Teil 4, Abschnitt 1, §§ 51 ff.) -stufenweise Beauftragung der Grundleistungen der Leistungsphasen 1 bis 6, -vorerst nur Stufe 1 mit LPH 1+2 einschl. zugehöriger Besonderer Leistungen, -weitere Stufen gem. Vertragsmuster nach HAV-KOM Besondere Leistungen: -Örtliche Bauüberwachung / Ingenieurtechnische Kontrolle - Bewehrungsabnahme -Örtliche Bauüberwachung / Ingenieurtechnische Kontrolle - Holzverbindungen -Nachweis Feuerwiderstandsdauer tragender Bauteile -Beratungsleistungen bei der Abbruchplanung und -durchführung nach Erfordernis Die Zielfindungsphase nach BGB / LPH 0 ist mit den vorliegenden Unterlagen im VgV abgeschlossen. Das Planungskonzept des Architekten zum Neubau der Kindertagesstätte in Petersberg OT Margretenhaun ist Grundlage für die weitere Planung. Es wurden noch keine Planungsleistungen nach HOAI Fachplanung TWP erbracht. Die Beauftragung ist entsprechend der Bereitstellung der Finanz- und Fördermittel beabsichtigt. Ein Rechts-anspruch auf die Beauftragung, sowie die Beauftragung mit weiteren Stufen oder Besonderen Leistungen, besteht nicht. Die wesentlichen Informationen können den Vergabeunterlagen (Anlage 01+02+03) entnommen werden. Hinweis: Mit Inkrafttreten der neuen Fassung der HOAI 2021 zum 01.01.2021 ist die Bindung an Mindest- und Höchsts-ätze aufgehoben. Die Honorartafeln der HOAI 2021 weisen Orientierungswerte aus. Das Honorar richtet sich nach der Vereinbarung, die die Vertragsparteien in Textform treffen. Der Auftraggeber weist darauf hin, dass gemäß § 7 HOAI ein höheres oder niedrigeres Honorar als die in den Honorartafeln der HOAI festgelegten Orientierungswerte vereinbart werden kann. Sofern keine Verein-barung getroffen wurde, gilt für die Grundleistungen der jeweilige Basishonorarsatz als vereinbart.
      Interne Kennung: LOT-0000
      5.1.1.
      Zweck
      Art des Auftrags: Dienstleistungen
      Haupteinstufung (cpv): 71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
      5.1.2.
      Erfüllungsort
      Postanschrift: OT Margretenhaun  
      Stadt: Petersberg
      Postleitzahl: 36100
      Land, Gliederung (NUTS): Fulda (DE732)
      Land: Deutschland
      5.1.3.
      Geschätzte Dauer
      Datum des Beginns: 01/11/2024
      Enddatum der Laufzeit: 31/12/2025
      5.1.4.
      Verlängerung
      Der Erwerber behält sich das Recht vor, zusätzliche Käufe vom Auftragnehmer zu tätigen, wie hier beschrieben: Beauftragung der weiteren Leistungsphasen der Grundleistungen nach HOAI sowie ausgewählter Besonderer Leistungen nach II.2.4).
      5.1.6.
      Allgemeine Informationen
      Vorbehaltene Teilnahme: Teilnahme ist nicht vorbehalten.
      Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten Personals sind anzugeben: Nicht erforderlich
      Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
      Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen
      Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
      Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:freelance# Die angegebene Laufzeit ist geschätzt für den Zeitraum der Leistungsphasen 1-6 nach HOAI und ist ab-hängig von der späteren tatsächlichen Leistungserbringung und baulichen Umsetzung. Die Laufzeit bein-haltet nicht die Dauer für den Anspruch auf Mängelbeseitigung nach § 13 VOB/B.
      5.1.7.
      Strategische Auftragsvergabe
      Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung
      5.1.9.
      Eignungskriterien
      Kriterium:
      Art: Eignung zur Berufsausübung
      Beschreibung: a)fristgerechter Eingang der Bewerbung über die vorgegebene Vergabeplattform des Auftraggebers § 53 VgV (Ausschlusskriterium), b)Wurde die Bewerbung digital auf der vorgegebenen Vergabeplattform entsprechend den geforderten Mitteln (VGV §10) eingereicht? (Ausschlusskriterium) c)Erklärung, dass Ausschlussgründe nach § 123 und § 124 GWB nicht vorliegen, oder Einheitliche europäische Eigenerklärung (EEE) nach § 50 VgV (Ausschlusskriterium), weitere Informationen fin-den Sie unter: https://eee.evergabe-online.de/ d)Nachweis der Berufszulassung des Bewerbers nach § 44 VgV und § 75 VgV, e)Nachweis der Unterschriftsberechtigung bei juristischen Personen nach § 43 VgV, f)Erklärung, dass kein Interessenkonflikt nach § 6 VgV besteht, g)Erklärung, dass kein Bezug zu Personen, Organisationen oder Einrichtungen, denen die Auftrags-vergabe nach Art. 1 Nr. 23 der Verordnung (EU) 2022/576 vom 08.04.2022 (neuer Art, 5k der Ver-ordnung (EU) Nr. 833/2014) verboten ist, vorliegt. h)Abgabe eines Firmen- oder Büroprofils mit Angabe zur Gründung, Gesellschaftsform, Eigentümer und evtl. Tochtergesellschaften und Standorten, Handelsregisterauszug mit Aussage, ob das Unter-nehmen ein KMU ist. i)Will sich ein Bewerber (auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft) auf die Leistungsfähigkeit Dritter (Nachunternehmer oder Freie Mitarbeiter) berufen § 36 / 46 VgV, so ist jeweils gesondert durch diese nachzuweisen: i.1) Verpflichtungserklärung zur Eignungsleihe § 47 VgV, i.2) Angabe welche Teile des Auftrags als Unterauftrag bearbeitet werden VgV § 46 (3) Nr. 10, i.3) Erklärung zu / Erbringung der Nachweise der Unterpunkten c) bis h) i.4) Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit nach 2.) j)Bei Bieter- oder Bewerbergemeinschaften nach § 43/53 VgV) sind je Mitglied anzugeben: j.1) Namen der Partner mit Firmen- oder Büroprofil, j.2) Erklärung zur Rechtsform, j.3) Angabe der vollständigen Unternehmensbezeichnung durch jedes Mitglied, j.4) Benennung eines bevollmächtigten Vertreters, j.5) Erklärung der gesamtschuldnerischen Haftung durch jedes Mitglied, j.6) Organigramm zur Leistungserbringung, j.7) Erklärung zu / Erbringung der Nachweise der Unterpunkte c) bis h) durch jedes Mitglied, j.8) Nachweis der wirtschaftl. und finanziellen Leistungsfähigkeit nach 2.) durch jedes Mitglied.
      Anhand der Kriterien werden die Bewerber ausgewählt, die zur zweiten Phase des Verfahrens eingeladen werden sollen

      Kriterium:
      Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Beschreibung: a) Der Bewerber muss zum Zeitpunkt der Bewerbung eine Berufshaftpflichtversicherung bei einem in der EU zugelassenen Versicherer nachweisen, deren Deckungssumme für Personenschäden mindestens 500.000 EUR für sonstige und Sachschäden mindestens 500.000 EUR beträgt. Es sind mind. 2 Schadensfälle je Jahr abzudecken (2-fache Maximierung im Versicherungsjahr). Eine projektbezogene Aufstockung im Auftragsfall kann akzeptiert werden, eine Bestätigung ist schriftlich vorzulegen / zu erklären. Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind. b) Erklärung über den jährlichen Umsatz des Bewerbers in € brutto für die ausgeschriebene Dienstleistung (hier: Fachplanung Tragwerksplanung) der letzten 3 Geschäftsjahre. Die maximal zu erreichende Punktzahl für das Kriterium 2. ergibt sich aus der Summe der o. g. Kriterien zu insgesamt: 10 Punkten. Ein Muster der detaillierten Wertungsmatrix mit der Gewichtung der einzelnen Auswahl- und Unterkriterien ist den Vergabeunterlagen - Anlage 02 zu entnehmen.
      Anhand der Kriterien werden die Bewerber ausgewählt, die zur zweiten Phase des Verfahrens eingeladen werden sollen

      Kriterium:
      Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
      Beschreibung: 3.a. Personelle Qualifikation / Berufliche Leistungsfähigkeit: Angabe der Zahl der Beschäftigten des Bewerbers im jährlichen Mittel der letzten drei Jahre für die ausge-schriebene Dienstleistung (hier: Fachplanung Tragwerksplanung): -Führungskräfte (einschl. Projektleiter/innen) -sonst. fest angestellte Beschäftigte (ohne Führungskräfte, ohne Auszubildende) Angabe Name, Qualifikation -einer projektverantwortlichen Person über die gesamte Projektdauer Die maximal zu erreichende Punktzahl für das Kriterium 3.a. ergibt sich aus der Summe der o. g. Kriterien zu insgesamt: 5 Punkten. 3.b. Referenzobjekte / Technische Leistungsfähigkeit: Angabe / Beschreibung selbst erbrachter Leistungen bei insg. zwei Referenzen die mit der Komplexität der Planungsanforderungen der Bauaufgabe vergleichbar sind. Referenz 1: Neubau in Hybridbauweise (Beton + Holz) Referenz 2: Neubau in Holzbauweise je Referenz sind anzugeben: -Projektname / kurze Projektbeschreibung in Wort / Bild -Angabe ob Neubau (siehe geforderte Mindeststandards) -Angabe Zeitpunkt der Inbetriebnahme / Nutzungsaufnahme (siehe geforderte Mindeststandards) -Nachvollziehbare Erläuterung über die Vergleichbarkeit der Komplexität der Planungsanforderungen der Referenz mit der Aufgabenstellung -Angabe Auftraggeber, Bauherr (Anschrift, Name und Telefonnummer Ansprechpartner/in), -Vertragsverhältnis zum Bauherrn (AG), z. B. direkter Vertragspartner, Mitglied einer ARGE, oder Nachunternehmer, etc. -Projektleiter/in des Bewerbers, -Angaben zur eigenen Honorierung (z.B. Einordnung nach HOAI Parameter bzw. Honorar in EUR) der selbst erbrachten Leistungen -Angabe der Baukosten nach DIN 276 (1. Ebene - mind. für die Kostengruppen 300 und 400) -Angabe der Projekttermine (z.B. Bearbeitungszeit, Planung, Bauausführung etc.) -Angabe projektbezogener Kennzahlen (z.B. Fläche m2, Volumen m3, etc.) -Angabe der selbst erbrachten Leistungen (LPH nach HOAI) insb. bei noch nicht fertig gestellten Bauvorhaben mit Angabe des aktuellen Leistungsstandes entspr. den LPH der HOAI, bei Projekten in ARGE oder mit/als NU Angabe der selbst erbrachten Teilleistungen entspr. den LPH nach HOAI. Die maximal zu erreichende Punktzahl für das Kriterium 3.a. ergibt sich aus der Summe der o. g. Kriterien zu insgesamt: 54 Punkten. 3.c. Besondere technische Leistungsfähigkeit Nennung und Beschreibung der bes. techn. Fähigkeiten bei je 2 Referenzen vergleichbarer Komplexität der Planungsanforderung zur Bauaufgabe zum Nachweis folgender Besonderen Qualifikationen / Erfahrungen: 1. Erfahrung/Kenntnisse in der Vorfertigung / Fertigteile aus Beton oder Holz 2. Erfahrung/Kenntnisse im bautechnischen Brandschutz im Holzbau 3. Erfahrung in der Zusammenarbeit mit öffentlichem Auftraggeber oder vergleichbar Bei 3.c.) kann eine Referenz ein od. auch mehrere der geforderten Referenzkriterien erfüllen, die o.g. Anga-ben sind dann gesondert für das jeweils zutreffende Kriterium anzugeben. Die maximal zu erreichende Punktzahl für das Kriterium 3.a. ergibt sich aus der Summe der o. g. Kriterien zu insgesamt: 20 Punkten. 3.d. Technische Leistungsfähigkeit - Ausstattung Erklärung zur techn. Leistungsfähigkeit durch Angabe der Anzahl und Ausstattung, Geräte, fachtechnische Ausrüstung (insbes. Hard-/Software, Rechnerart etc.). Die maximal zu erreichende Punktzahl für das Kriterium 3.a. ergibt sich aus der Summe der o. g. Kriterien zu insgesamt: 5 Punkten. Geforderte Mindeststandards zu 3.: -Gewertet werden Referenzen für 3.b) und 3.c) nur wenn die Inbetriebnahme ab / nach dem 01.01.2013 erfolgte. -Referenz 1 zu 3.b muss vergleichbar "Hybridbauweise (Beton + Holz)" und ein Neubau sein. -Referenz 2 zu 3.b muss vergleichbar "Holzbauweise" und ein Neubau sein. -Die Vergleichbarkeit der Referenzen für 3.b) und 3.c) hinsichtlich Schwierigkeit, Größe und Umfang ist vom Bewerber zu belegen (Textbeschrieb/ Bilder). Die bloße Benennung einer Projektbezeichnung ohne nähere Aussage ist nicht ausreichend. -Laufende Bauvorhaben werden für die Leistungsphasen nach HOAI gewertet, die bereits vollständig abgeschlossen wurden. -Bauabschnitte einer Gesamtmaßnahme werden als Einzelmaßnahme gewertet, wenn sie gesondert abgerechnet werden. Die geforderten Angaben dürfen dann nur diesen Bauabschnitt erfassen.
      Anhand der Kriterien werden die Bewerber ausgewählt, die zur zweiten Phase des Verfahrens eingeladen werden sollen
      Informationen über die zweite Phase eines zweiphasigen Verfahrens:
      Mindestzahl der zur zweiten Phase des Verfahrens einzuladenden Bewerber: 3
      Höchstzahl der zur zweiten Phase des Verfahrens einzuladenden Bewerber: 5
      Das Verfahren wird in mehreren aufeinanderfolgenden Phasen durchgeführt. In jeder Phase können einige Teilnehmer ausgeschlossen werden
      Der Erwerber behält sich das Recht vor, den Auftrag aufgrund der ursprünglichen Angebote ohne weitere Verhandlungen zu vergeben
      5.1.10.
      Zuschlagskriterien
      Kriterium:
      Art: Qualität
      Bezeichnung: Bürovorstellung
      Gewichtung (Prozentanteil, genau): 9

      Kriterium:
      Art: Qualität
      Bezeichnung: Fachkunde und Qualifikation
      Gewichtung (Prozentanteil, genau): 19

      Kriterium:
      Art: Qualität
      Bezeichnung: Projektabwicklung, Organisation
      Gewichtung (Prozentanteil, genau): 12

      Kriterium:
      Art: Qualität
      Bezeichnung: Kosten- und Terminsteuerung
      Gewichtung (Prozentanteil, genau): 13

      Kriterium:
      Art: Qualität
      Bezeichnung: Verfügbarkeit, Kapazitäten
      Gewichtung (Prozentanteil, genau): 12

      Kriterium:
      Art: Qualität
      Bezeichnung: Gesamteindruck
      Gewichtung (Prozentanteil, genau): 16

      Kriterium:
      Art: Preis
      Bezeichnung: Preis
      Gewichtung (Prozentanteil, genau): 19
      5.1.11.
      Auftragsunterlagen
      Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind:
      5.1.12.
      Bedingungen für die Auftragsvergabe
      Verfahrensbedingungen:
      Voraussichtliches Datum der Absendung der Aufforderungen zur Angebotseinreichung: 06/06/2024
      Bedingungen für die Einreichung:
      Elektronische Einreichung: Zulässig
      Adresse für die Einreichung: https://www.tender24.de
      Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
      Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
      Varianten: Nicht zulässig
      Die Bieter können mehrere Angebote einreichen
      Frist für den Eingang der Teilnahmeanträge: 25/04/2024 10:00:00 (UTC+2)
      Frist, bis zu der das Angebot gültig sein muss: 3 Monat
      Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
      Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf nachgereicht werden.
      Zusätzliche Informationen: Der Bewerber kann nicht darauf vertrauen, dass er von der Vergabestelle aufgefordert wird, fehlende Unter-lagen nachzureichen. Die Nachforderung von Unterlagen gem. § 56 VgV liegt im Ermessen des Auftragge-bers. Die Aufklärung zu einzelnen Inhalten der Bewerbung behält sich die Vergabestelle vor. Der öffentliche Auftraggeber darf von Bewerbern nur Aufklärung über den Bewerbungsinhalt verlangen. An-gaben, die mit dem Teilnahmeantrag vorliegen, dürfen aufgeklärt werden, wenn Zweifel am Inhalt besteht, der durch Auslegung nicht eindeutig ausgeräumt werden kann. Die Nachforderung von gänzlich fehlenden Inhaltsangaben ist nicht zulässig. Die Entscheidung zur Aufklärung von einzelnen Inhalten der Bewerbung behält sich die Vergabestelle vor.
      Auftragsbedingungen:
      Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
      Informationen über die Überprüfungsfristen: Ein Nachprüfungsantrag ist nach GWB § 160 (3) unzulässig, sofern: 1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
      5.1.15.
      Techniken
      Rahmenvereinbarung: Keine Rahmenvereinbarung
      Informationen über das dynamische Beschaffungssystem: Kein dynamisches Beschaffungssystem
      5.1.16.
      Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
      Überprüfungsstelle: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Organisation, die weitere Informationen für die Nachprüfungsverfahren bereitstellt: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Kreisausschuss des Landkreises Fulda - Zentrale Vergabestelle
      8. Organisationen
      8.1.
      ORG-7001
      Offizielle Bezeichnung: Kreisausschuss des Landkreises Fulda - Zentrale Vergabestelle
      Registrierungsnummer: 06631
      Postanschrift: Wörthstraße 15  
      Stadt: Fulda
      Postleitzahl: 36037
      Land, Gliederung (NUTS): Fulda (DE732)
      Land: Deutschland
      Kontaktperson: Zentrale Vergabestelle
      Telefon: +49 661-6006-1324
      Fax: +49 661-60061311
      Rollen dieser Organisation
      Beschaffer
      Federführendes Mitglied
      Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt
      8.1.
      ORG-7004
      Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Registrierungsnummer: 06411000
      Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2  
      Stadt: Darmstadt
      Postleitzahl: 64283
      Land, Gliederung (NUTS): Darmstadt, Kreisfreie Stadt (DE711)
      Land: Deutschland
      Telefon: +49 6151126603
      Fax: +49 615112-5816
      Rollen dieser Organisation
      Überprüfungsstelle
      8.1.
      ORG-7005
      Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Registrierungsnummer: 06411000
      Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2  
      Stadt: Darmstadt
      Postleitzahl: 64283
      Land, Gliederung (NUTS): Darmstadt, Kreisfreie Stadt (DE711)
      Land: Deutschland
      Telefon: +49 6151126603
      Fax: +49 615112-5816
      Rollen dieser Organisation
      Organisation, die weitere Informationen für die Nachprüfungsverfahren bereitstellt
      8.1.
      ORG-7006
      Offizielle Bezeichnung: Beschaffungsamt des BMI
      Registrierungsnummer: 994-DOEVD-83
      Stadt: Bonn
      Postleitzahl: 53119
      Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
      Land: Deutschland
      Telefon: +49228996100
      Rollen dieser Organisation
      TED eSender
      11. Informationen zur Bekanntmachung
      11.1.
      Informationen zur Bekanntmachung
      Kennung/Fassung der Bekanntmachung: 9ced2fd6-4412-4e29-84e2-f36ce63b44d2 - 01
      Formulartyp: Wettbewerb
      Art der Bekanntmachung: Auftrags- oder Konzessionsbekanntmachung – Standardregelung
      Datum der Übermittlung der Bekanntmachung: 19/03/2024 13:46:12 (UTC+1)
      Sprachen, in denen diese Bekanntmachung offiziell verfügbar ist: Deutsch
      11.2.
      Informationen zur Veröffentlichung
      Veröffentlichungsnummer der Bekanntmachung: 168386-2024
      ABl. S – Nummer der Ausgabe: 57/2024
      Datum der Veröffentlichung: 20/03/2024
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Protected by Copyscape
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 20.03.2024
Zuletzt aktualisiert 20.03.2024
Wettbewerbs-ID 2-551686 Status Kostenpflichtig
Seitenaufrufe 56