loading
  • DE-06556 Artern
  • 12.10.2007
  • Ausschreibung
  • (ID 2-9586)

BAB A 71 AD Südharz (A38) - Erfurt-Bindersleben, Streckenabschnitt AD Südharz (A38) - Sömmerda (B176)


Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Bewerbungsschluss 12.10.2007, 12:00 Bewerbungsschluss
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Berufsgruppen Bauingenieure
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3
    Gebäudetyp Verkehr
    Zulassungsbereich EWR
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH, Berlin (DE)
    Aufgabe
    BAB A 71 AD Südharz (A38) – Erfurt-Bindersleben.
    Streckenabschnitt AD Südharz (A38) – Sömmerda (B176).
    Verkehrseinheit südl. AS Artern – nördl. AS Heldrungen [VKE 5346.2].
    Vorbereitung, Bauoberleitung, Bauüberwachung von Baumaßnahmen.

    Für den Neubau der durchgehenden Strecke A 71 von südl. der AS Artern bis nördl. der AS Heldrungen (VKE 5346.2) mit einliegenden Bauwerken sind folgende Leistungen bei Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerken gem. §§ 55 und 64 HOAI zu erbringen:
    - Lph 6 - Vorbereitung der Vergabe.
    - Lph 7 - Mitwirkung bei der Vergabe.
    - Lph 8 - Bauoberleitung
    - Lph 9 - Objektbetreuung und Dokumentation
    - sowie Bauüberwachungsleistungen gem. § 57 HOAI.
    VKE 5346.2 südl. AS Artern – nördl. AS Heldrungen:
    durchgehende Strecke mit 7,8 Bau-km (zweibahnig), RQ 29,5, einschl. PWC-Anlage sowie folgenden Bauwerken:
    5346/01A - Autobahnbrücke über Wirtschaftsweg, LW 7 m
    5346/02A - Autobahnbrücke über den Kyfhäuserbach und einen Wirtschaftsweg, LW 24 m
    5346/03A - Autobahnbrücke über die L 1172 und einen Radweg, LW 24m.
    5346/07A - Autobahnbrücke über einen Wirtschaftsweg, LW 7 m.
    5346/08A - Autobahnbrücke über einen Wilddurchlass, LW 10 m.
    5346/09Ü - Brücke im Zuge der B 86 über die A 71, LW 41 m.
    5346/10Ü - Brücke im Zuge eines Wirtschaftsweges über die A 71, LW 37 m.
    5346/11A - Autobahnbrücke über einen Wirtschaftsweg und einen Wilddurchlass, LW 12 m.
    3 Fledermausüberflughilfen auf Bauwerken, L= 68 m, 68 m, 130 m.
    Lärmschutzwände, Gesamtlänge 900 m.
    Projektadresse DE-06556 Artern

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Berlin: Dienstleistungen im Straßenbau

      2007/S 174-214097

      BEKANNTMACHUNG

      Dienstleistungsauftrag


      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER

       I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):  
      DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH, Zimmerstraße 54, Kontakt Bereich PK, D-10117 Berlin. Tel.  00493020243614. Fax  00493020243692.
      Weitere Auskünfte erteilen: DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH, DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH, Zimmerstraße 54, Kontakt Projektbereich P2, z. Hd. von Herrn Wedell, D-10117 Berlin. Tel.  03020243458. E-Mail: MTdwXl1eZWU5XV5gXmwnXV4=. Fax  03020243490.
      Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen.
      Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
       I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):  
      Regional- oder Lokalbehörde.
      Sonstiges: Straßenbau.
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: Ja.

      ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND

       II.1) BESCHREIBUNG
       II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:  
      BAB A 71 AD Südharz (A38) – Erfurt-Bindersleben.
      Streckenabschnitt AD Südharz (A38) – Sömmerda (B176).
      Verkehrseinheit südl. AS Artern – nördl. AS Heldrungen [VKE 5346.2].
      Vorbereitung, Bauoberleitung, Bauüberwachung von Baumaßnahmen.
       II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:  
      Dienstleistung.
      Dienstleistungskategorie: Nr. 12.
      Hauptort der Dienstleistung: Berlin.
      NUTS-Code: DE300.
       II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:  
      Öffentlicher Auftrag.
       II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung:
       II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:  
      Für den Neubau der durchgehenden Strecke A 71 von südl. der AS Artern bis nördl. der AS Heldrungen (VKE 5346.2) mit einliegenden Bauwerken sind folgende Leistungen bei Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerken gem. §§ 55 und 64 HOAI zu erbringen:
      - Lph 6 - Vorbereitung der Vergabe.
      - Lph 7 - Mitwirkung bei der Vergabe.
      - Lph 8 - Bauoberleitung
      - Lph 9 - Objektbetreuung und Dokumentation
      - sowie Bauüberwachungsleistungen gem. § 57 HOAI.
      VKE 5346.2 südl. AS Artern – nördl. AS Heldrungen:
      durchgehende Strecke mit 7,8 Bau-km (zweibahnig), RQ 29,5, einschl. PWC-Anlage sowie folgenden Bauwerken:
      5346/01A - Autobahnbrücke über Wirtschaftsweg, LW 7 m
      5346/02A - Autobahnbrücke über den Kyfhäuserbach und einen Wirtschaftsweg, LW 24 m
      5346/03A - Autobahnbrücke über die L 1172 und einen Radweg, LW 24m.
      5346/07A - Autobahnbrücke über einen Wirtschaftsweg, LW 7 m.
      5346/08A - Autobahnbrücke über einen Wilddurchlass, LW 10 m.
      5346/09Ü - Brücke im Zuge der B 86 über die A 71, LW 41 m.
      5346/10Ü - Brücke im Zuge eines Wirtschaftsweges über die A 71, LW 37 m.
      5346/11A - Autobahnbrücke über einen Wirtschaftsweg und einen Wilddurchlass, LW 12 m.
      3 Fledermausüberflughilfen auf Bauwerken, L= 68 m, 68 m, 130 m.
      Lärmschutzwände, Gesamtlänge 900 m.
       II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):  
      74231122.
       II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):  
      Ja.
       II.1.8) Aufteilung in Lose:  
      Nein.
       II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:  
      Nein.
       II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
       II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:  
      Siehe II.1.5).
       II.2.2) Optionen:  
      Nein.
       II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:  
      Dauer in Monaten: 32 (ab Auftragsvergabe).

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

       III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
       III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:  
      Haftpflichtversicherung für Personenschäden 1 500 000 EUR, für sonstige Schäden 2 500 000 EUR Bei Bietergemeinschaften muss jedes Mitglied diese Deckungssumme nachweisen.
       III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
       III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:  
      Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
       III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:  
      Nein.
       III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
       III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:  
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Es sind Auskünfte gem. § 7(2) und (3) VOF zu erteilen.
      Es sind Erklärungen zu den in § 11 (1) a) bis g) und (4) a) bis d) VOF angesprochenen Sachverhalten abzugeben (Ausschlusskriterien). Der Bewerber wird von der weiteren Teilnahme am Verhandlungsverfahren ausgeschlossen, sofern bei einer Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, die tatbestandlichen Voraussetzungen des § 11 (1) a) bis g), (4) a), d) und/oder e) VOF vorliegen; in Fällen des § 11 (4) b) und c) VOF kann der Bewerber ausgeschlossen werden.
      Bewerber, die wirtschaftlich mit Unternehmen verbunden sind (§ 7(2) VOF), welche ggf. ganz oder teilweise für die Ausführung des unter Nr. II.1.5) beschriebenen Bauvorhabens in Frage kommen oder auftragsbezogen in relevanter Weise mit diesen Unternehmen zusammenarbeiten, haben zu erklären, dass diese Unternehmen sich nicht am Ausschreibungswettbewerb dieses Bauvorhabens beteiligen werden.
      Mehrfachbewerbungen von Einzelbewerbern sowie Mitgliedern von Bewerbergemeinschaften für die Gesamtleistung sind nicht zugelassen. Auf den Ausschluss dieser Einzelbewerber bzw. Mitglieder dieser Bewerbergemeinschaften wird vorsorglich hingewiesen. Eine Mehrfachbewerbung ist auch eine Bewerbung/Beteiligung unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros.
      Der letzte Absatz gilt nicht für Nachunternehmer bei Paketverträgen.
       III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:  
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nachweise gem. § 12(1) a), c) und ggf. b) VOF (s. auch IV.1.2, objektive Kriterien).
       III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:  
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Zur Beurteilung der fachlichen Eignung sind gem. § 13 (2) a) - f) und h) VOF Angaben zu machen bzw. Unterlagen vorzulegen.
      Andere Nachweise gem. § 10 (3) VOF sind nicht zu erbringen.
      (s. auch IV.1.2, objektive Kriterien)
      Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind nach aufsteigenden §§ der VOF geheftet mit Registern vorzulegen. Ein Verweis auf frühere Bewerbungen reicht nicht aus. Unvollständige Bewerbungen können zum Ausschluss führen.
      Für die Bewerberauswahl werden nur die geforderten Unterlagen berücksichtigt; darüber hinaus gehende Informationsunterlagen sind nicht erwünscht.
       III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:  
      Nein.
       III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
       III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:  
      Ja.
      Natürliche Personen, die gem. den Rechtsvorschriften ihres Heimatlandes zur Führung der Berufsbezeichnung "Diplomingenieur für Bauingenieurwesen" oder gleichwertiger Berufsbezeichnung berechtigt sind.
      Juristische Personen, sofern deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf einschlägige Planungsleistungen ausgerichtet ist und ein bevollmächtigter Vertreter und der Verfasser der Planungsleistungen die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllt. Arbeits- und Bewerbergemeinschaften sind teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Gemeinschaft die Anforderungen an die Berufszulassung erfüllt, die an natürliche bzw. juristische Personen gestellt sind.
      Nicht deutschsprachige Nachweise müssen in Form einer beglaubigten Übersetzung in Deutsch vorgelegt werden.
       III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:  
      Ja.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

       IV.1) VERFAHRENSART
       IV.1.1) Verfahrensart:  
      Verhandlungsverfahren.
      Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
       IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:  
      Geplante Mindestzahl: 3.
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: 1. Finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit (§ 12(1) VOF):
      a) Höhe der Berufshaftpflicht
      b) Umsatz der Jahre 2004 bis 2006 (evtl. geschätzt), getrennt nach folgenden Unterabschnitten:
      b.1 Gesamtumsatz,
      b.2 Umsatz für alle HOAI-Leistungen für Verkehrsanlagen (Bauwerke und Straßen)
      b.3 Umsatz für Bauüberwachung/BOL Verkehrsanlagen (Bauwerke und Straßen)
      b.4 Umsatz für Ausschreibung und Vergabe (Lph 6, 7 §55 HOAI) von Verkehrsanlagen
      2. Fachliche Eignung nach § 13(2) a) bis f) und h) VOF:
      a) Qualifikation der für die Leistungserbringung vorgesehenen verantwortlichen Mitarbeiter, getrennt für die im Folgenden aufgezählten Positionen. Nachweis durch Ausbildungsweg/Fortbildungen:
      a.1 Bauoberleiter (vor Ort),
      a.2 erster und zweiter Bauüberwacher Strecke
      a.3 erster und zweiter Bauüberwacher Bauwerke, sowie
      a.4 Projektleiter und Mitarbeiter für Erstellung der Ausschreibungsunterlagen (Lph 6 und 7 HOAI), ggf. getrennt nach Bauwerk und Strecke.
      b) In den letzten drei Jahren (2004 bis 2006) erbrachte wesentliche Leistungen (des Büros).
      c) Angaben zum technischen Projektleiter.
      d) Personelle Ausstattung des Büros und die Anzahl seiner Führungskräfte jeweils im Mittel der letzten 3 Jahre (2004 bis 2006).
      e) Technische Ausstattung des Büros für die Erbringung der ausgeschriebenen Leistungen; EDV-Ausrüstung: Vernetzung mit der Baustelle, vorhandene Programme zur Erfüllung der Aufgaben (Datenbanken, AVA-Software, Terminmanagement-Programme); Technische Ausstattung für die Bauüberwachung: Vermessungsgeräte, Prüfgeräte.
      f) Maßnahmen des Büros zur Gewährleistung der Arbeitsqualität (z. B. ISO-Zertifizierung, kurze Beschreibung der Umsetzung/Sicherstellung des Qualitätsmanagementsystems).
      h) ggf. vorgesehener Anteil für Unterbeauftragung.
      In dem Fall, in dem die Anzahl der geeigneten Bewerber höher ist als die Zahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber, wird eine Auswahl anhand der Qualität der nachgewiesenen Eignungskriterien vorgenommen.
      Zur Erörterung auftragsbezogener Aspekte sowohl aus Sicht des Auftraggebers als auch der Bewerber hinsichtlich Umfang, Qualität und Zeitrahmen werden vor Abgabe der Angebote Auftragsgespräche mit den ausgewählten Bewerbern geführt. Dazu wird diesen ein Vertragsentwurf mit Planunterlagen zur umfassenden Information übersandt.
      Nach Abschluss der Auftragsgespräche werden die Bewerber schriftlich zur Angebotsabgabe aufgefordert, die im Hinblick auf die gestellte Aufgabe am ehesten die Gewähr für eine sachgerechte und qualitätsvolle Leistungserfüllung bieten. Ggf. wird mit der Aufforderung ein aktualisierter Vertragsentwurf übersandt, sofern sich bei den Gesprächen neue/zusätzliche vertragsrelevante
      Gesichtspunkte ergeben haben.
      Die Angebote werden entsprechend den in der Aufforderung zur Angebotsabgabe genannten und gewichteten Auftragskriterien bewertet. Der obsiegende Bieter wird unter Beachtung der Informationsfrist gem. § 13 VgV mit der ausgeschriebenen Leistung beauftragt.
       IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:  
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
       IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
       IV.2.1) Zuschlagskriterien:  
      Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
       IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:  
      Nein.
       IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
       IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
       IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:  
      Nein.
       IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
       IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge:  
      12.10.2007.
       IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber:
       IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:  
      Deutsch.
       IV.3.7) Bindefrist des Angebots:
       IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote:  
      Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: Nein.

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

       VI.1) DAUERAUFTRAG:  
      Nein.
       VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:  
      Nein.
       VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:  
      Bewerber haben davon auszugehen. Dass sie mit Ablauf des 30.11.2007 nicht berücksichtigt worden sind, wenn sie bis dahin keine Aufforderung zur Angebotsabgabe oder anderweitige Information erhalten haben.
       VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
       VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:  
      Thüringer Landesverwaltungsamt Vergabekammer des Freistaates Thüringen, Weimarplatz 4, D-99423 Weimar. Tel.  0049036137737271. Fax  004936137737272.
       VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
       VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:  
      Thüringer Landesverwaltungsamt Vergabekammer des Freistaates Thüringen, Weimarplatz 4, D-99423 Weimar. Tel.  0049036137737271. Fax  004936137737272.
       VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:  
      30.8.2007.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 11.09.2007
Zuletzt aktualisiert 15.01.2019
Wettbewerbs-ID 2-9586 Status Frei
Seitenaufrufe 3714





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige