loading
  • 1. Preis

    Blick auf das Museum, © Brückner & Brückner Architekten Tirschenreuth I Würzburg mit 3DWAY architectural graphics München

    Architekten
    Brückner & Brückner Architekten GmbH Tirschenreuth I Würzburg, Tirschenreuth (DE), Würzburg (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Christian Brückner , Peter Brückner

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: realgrün Landschaftsarchitekten, München (DE)

    Erläuterungstext
    GEÖFFNETE WÄNDE I EIN NEUES MUSEUM FÜR DIE DIÖZESE FREISING

    Von weitem sichtbar – hoch über den Dächern der Stadt auf dem Domberg liegt das Freisinger Diözesanmuseum. Wunderbare Blicke in die Landschaft und über die Silhouette der Stadt – ehrwürdige Bauten vergangener Jahrhunderte.

    Wir haben Respekt vor dem besonderen Ort, der Historie und dem Gebäude. Wir haben den Mut, neue architektonische Antworten für ein in die Zukunft gerichtetes Museum zu finden, wir möchten weiterbauen und weiterentwickeln – das Alte freilegen und das Neue freilassen. Im Mittelpunkt stehen die Menschen und die religiöse Kunst und Kultur von der Romanik bis heute.

    Die neue Tiefe der historischen Fassade schafft von Ferne und in der Nähe Transparenz und Neugierde. Einladend geöffnete Wände, bodentiefe Fenster und samtig-weiße Oberflächen locken die Besucher zum alt-neuen Eingang. Sie leiten ihn in das Foyer mit Blick in den lichten Kern.

    Der Lichthof ist das Herz des Gebäudes, ein echter offener Raum über mehrere Etagen. Wir öffnen ihn zum Himmel. Die Jahres- und Tageszeiten werden zum Erlebnis und sind spürbar. Der Raum spielt mit Licht und Schatten. Eingänge, Übergänge, Durchlässe. Besonderes Licht begrüßt die Besucher in der früheren Kapelle – heute ein Raum der Installation.

    Helle Arkadengänge, einem Kreuzgang gleich, schaffen neue gerahmte Blicke zu den Ausstellungsräumen und der umgebenden Landschaft. Ausblicke – Einblicke – Durchblicke. Gläserne Volumen spielen mit dem Raum und den Inhalten. Die neue Mehrschiffigkeit nimmt die Melodie des Hauses auf und erlaubt in alle Himmelsrichtungen ausgewählte Aussicht in die Landschaft. So werden Begegnungen und Dialog mit den Menschen, der Kunst und der Umgebung ermöglicht.

    Die Räume für die Dauerausstellung und die Sonderausstellung, flexibel bespielbar, in sich miteinander verbunden, umfließen den Lichthof und die Gänge. Die neuen Museumsfenster, gläsern, gleichzeitig maximal zu verschatten und klimatisch optimiert – sitzen innen bündig, tief in der Fassade und holen das Außen nach Innen. Ein Zweiklang aus Glas und Putz entsteht, ein Spiel aus Transparenz und Transluzenz.

    Einen Ort des Rückzugs, der Konzentration, der Kontemplation und des Studiums findet der Besucher in der Bibliothek. Über drei große Öffnungen gelangt man auf einen großen Balkon mit echtem Bezug zur Landschaft und der Stadt.

    Zurück im Lichthof lädt das Café im Sockelgeschoß zu einem Besuch ein. Es fließt mit Weitblick in den einzigartigen Gastgarten unter alten Bäumen.

    Die klare Struktur schafft Orientierung und eine funktionale Infrastruktur für das Museum. Die Treppenhäuser interpretieren die historische Erschließung neu und entwickeln diese mehrschichtig fort. Die Räume sind sensibel in den Bestand eingefügt. Die wertigen Materialien sind die gleichen wie immer schon. Vorbild sind Historie, Handwerk und die weiße Farbigkeit des Dombergs. Das Material kann vor dem Morgen bestehen: Holz, Stein, Eisen Glas und Putz nehmen das Licht auf und lassen die Menschen begreifen. Die Holzdielen und historischen Elemente aus vergangenen Jahrhunderten, die transformierten Fassaden erzählen von der Geschichte und den Möglichkeiten.
    Befreit von funktionalen, konstruktiven, energetischen, klimatischen und sicherheitstechnischen Zwängen bietet das Museum künftig wunderbare Bedingungen zum Sammeln, Bewahren, Dokumentieren, Präsentieren und Begegnen. Geöffnete Wände treten in Dialog mit der religiösen Kunst und Kultur und den Menschen.

    Brückner & Brückner Architekten Tirschenreuth I Würzburg

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 26.06.2015, 10:04
Zuletzt aktualisiert 25.01.2016, 12:12
Beitrags-ID 4-105041
Seitenaufrufe 577