loading
  • DE-71334 Waiblingen
  • 04/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-203024)

Wohnen auf dem Klinik-Areal


  • Nachrücker - Baufeld 1

    © STEINHOFF/HAEHNEL Architekten

    Stadtplaner
    STEINHOFF / HAEHNEL ARCHITEKTEN GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Investoren: GWG Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg AG, Stuttgart (DE)
    Verkehrsplaner: Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft mbH, Aalen (DE), Dresden (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Entlang der Winnender Straße setzt die Bebauung die Raumkante des geplanten Sozialdezernates fort und nimmt die Maßstäblichkeit auf.
    Die Fassade zur Winnender Straße wirkt monoton und sollte überarbeitet werden. Der Verbindungsbaukörper, der über dem Erdgeschoss „schwebt“ sollte, ebenfalls neu überlegt werden. Gut ist die Führung entlang der Haupterschließungsstraße.
    Im Bereich der Bebauung westlich der Erschließungsstraße überzeugen die Quartiere durch ihre Innenhöfe und die differenzierten Baukörper. Die Bebauung geht behutsam mit dem Gelände um und passt sich ein. Innerhalb der Quartiere lassen die Gebäudeabstände ausreichend Raum für Grünflächen und lassen eine Vernetzung mit den bestehenden Grünflächen entlang der Hangkante zu.
    Das Baufeld 1 wird über eine Zufahrt in die Tiefgarage erschlossen, von dieser Gemeinschaftstiefgarage sind alle Baukörper barrierefrei zugänglich. Hauszugänge sind barrierefrei von außen erreichbar, wobei die Gebäude entlang der Winnender Straße umwegig von Norden über eine Rampe angedient werden. Eine Feuerwehrzufahrt ist ungeklärt und muss nachgewiesen werden.
    Eine Zufahrt zu den Baufeldern 2-4 erfolgt über Haupterschließungsstraße in einer Zufahrt für die Quartiersgarage an der Südseite am tiefsten Punkt des Quartiers.
    Die drei Geschosswohnungsbauten werden barrierefrei von der Tiefgarage, separat mit Aufzug erschlossen. Die Reihenhäuser sind über interne Treppenhäuser nicht barrierefrei erreichbar.
    Das Quartiersinnere ist mit innerem Wegesystem und Quartiersplatz barrierefrei erschlossen, eine Zufahrt für Rettungsfahrzeuge ins Quartiersinnere muss noch ausgearbeitet werden.
    Ein öffentlicher Spielplatz wurde im Baufeld 1 nachgewiesen. Die Abschirmung zur Winnender Straße fehlt, dies muss im weiteren Verfahren ausgearbeitet werden.
    Im Baufeld 1 sind ausschließlich Geschosswohnungen mit insgesamt 47 WE. 24 der Wohnungen sind kleiner als 75 qm, das Wohnungsgemenge ist sinnvoll. Die Orientierung der Wohnungen ist sinnvoll gewählt.
    Im Baufeld 4 entstehen 5 Reihenhäuser und 23 Wohnungen. Die Orientierung ist ebenfalls sinnvoll gewählt. Insgesamt überwiegt der Geschosswohnungsbau mit 120 Wohnungen gegenüber 15 Reihenhäusern.
    Laut Vorprüfbericht fehlen im Baufeld 13 Stellplätze, im Baufeld 4 sind ausreichend Stellplätze in der Tiefgarage vorhanden. Die geforderten öffentlichen Besucherstellplätze sind als Senkrechtparker direkt von der äußeren Erschließung anfahrbar. Das Quartiersinnere ist vom Autoverkehr frei gehalten.
    Die Vorgaben der Auslobung mit Anschluss an die Fernwärme, solare Anlagen usw. sind eingehalten. Anschlüsse für die E-Mobilität sind vorgesehen, das Carsharing-Modell scheint eher unwahrscheinlich.

    Insgesamt eine städtebaulich stimmige Arbeit. Die architektonische Qualität fällt im Baufeld 1 deutlich gegenüber dem Baufeld 4 ab.
    Es wird vorgeschlagen, dem Teilnehmer das Baufeld 2 zur vertieften Ausarbeitung zu übertragen, die Rücknahme der Gebäude an dieser topographisch schwierigen Stelle wird positiv bewertet. Auch hier ist aber die Architektursprache der Fassaden im Hinblick auf die Qualität zu überarbeiten.