loading
  • DE-74076 Heilbronn, DE-74072 Heilbronn
  • 11/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-198396)

Erweiterungsbau des Polizeipräsidiums


  • 2. Preis

    © Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten BDA

    Architekten
    Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg (DE) Büroprofil

    Preisgeld
    24.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf greift die Idee der lockeren Bebauung in einer durchgrünten Parklandschaft auf. Der Baukörper umfasst im Erdgeschoss in seiner u-förmigen Ausbildung den bestehenden Parkierungshof und stellt gleichzeitig eine klare Anbindung an den Bestandsbau dar. Der Entwurf respektiert den künstlerischen Bestand im öffentlichen Raum und bietet Chancen sowohl für den ruhenden als auch für den Fußgängerverkehr. Der im Ideenteil vorgeschlagene Erweiterungsbau im Bereich des Finanzamtes ist städtebaulich richtig situiert und in seiner Größe gerade noch vertretbar, jedoch etwas zu nah an der süd-östlichen Gebäudeecke platziert.

    Der Erweiterungsbau ist gut an das Bestandsgebäude angebunden, die abzubrechenden Bauteile müssen nochmals näher hinsichtlich der entfallenden Funktionen überprüft werden. Die barrierefreie Erschließung über das Hauptgebäude wurde nicht dargestellt.

    Der Neubau ist in seiner inneren Erschließung klar strukturiert. Der Baukörper organisiert sich um einen Lichthof, der in seiner Dimension überprüft werden muss, insbesondere dort, wo Dauerarbeitsplätze vorgesehen sind. Das geforderte Raumprogramm ist in den unterschiedlich tiefen Gebäudeseiten nahezu perfekt umgesetzt. Die bauliche Struktur bietet auch für zukünftige Veränderungen ausreichend Potenzial. Insbesondere das Führungs- und Lagezentrum im obersten Geschoss entspricht den Anforderungen in nahezu idealer Weise und bietet ausreichende Flexibilität. Die bauliche Sicherung ist ohne größeren Aufwand machbar.

    Die Fassade aus geschlämmtem, vorgesetztem Ziegelmauerwerk ist hoch gedämmt und hat einen optimierten Fensteranteil. Die Tageslichtverfügbarkeit wird positiv bewertet. Der
    Entwurfsverfasser hat ein plausibles Konzept für den Einsatz von erneuerbaren Energien und für Nachhaltigkeit vorgelegt. Im Hinblick auf Bauphysik und Erscheinungsbild ist die Ausgestaltung der Fassade angemessen, sie lässt ein energetisch hocheffizientes Gebäude und eine wirtschaftliche Bauunterhaltung erwarten.

    Insgesamt bietet der unspektakulär wirkende Entwurf in seiner städtebaulichen Einbindung, in seiner Schlichtheit und Funktionalität einen guten Beitrag zur Lösung der gestellten Bauaufgabe.