loading
  • DE-48308 Senden, DE-48308 Senden
  • 07/2016
  • Ergebnis
  • (ID 2-221792)

Neugestaltung der Frei- und Verkehrsflächen im Ortskern


  • 4. Preis

    Perspektive Laurentiusplatz

    Architekten, Stadtplaner
    pp a|s pesch partner architekten stadtplaner GmbH, Dortmund (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Hannes Bäuerle

    Preisgeld
    9.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Das Konzept besticht durch seine Klarheit, Geradlinigkeit und den reduzierten, akzentuierten Einsatz von gestalterischen Elementen. Durch das Aufgreifen des hellen Betonbandes / Plattenbandes wird eine Anknüpfung an die Planung des Kanalplatzes sowie dessen Anbindung an den Ortskern geschaffen. Das Band führt an exponierter Lage auf den Dümmer-Platz über in eine Betonsitzbank. Dieses gestalterisch interessante Element wird am Laurentiusplatz südlich der Kirche fortgeführt und findet dort seinen Zielpunkt. Diese schlichten Sitzelemente (Bank ohne Lehne) werden an den einzelnen Plätzen „Am Brunnen“ und „Biete-Innenraum“ wiederholt. Prägend im Entwurf sind die teppichartigen Klinkerbeläge (10 x 50 cm), die als verkehrsberuhigter Bereich durch die Herrenstraße und Eintrachtstraße führen. Der mehrmalige Wechsel von Fahrbahnund Gehwegbelag (Klinker / Naturstein) ist jedoch nicht stringent und hinsichtlich seiner Orientierungsgebung verwirrend und suggeriert teilweise eine Separation von Fußgänger- und Fahrbereich. Gleichzeitig ist dieser Bereich hinsichtlich der Ausnutzbarkeit und Flexibilität (z.B. für Geschäftsauslagen) nicht optimal. Der Parkplatz Frauenstraße verliert durch die Neuanlegung der Stellplätze und Bäume den vorhandenen Multifunktionscharakter. Positiv fällt das Holzdeck am Rande des Brunnenplatzes auf, welches gleichzeitig geschickt den Stauraum für die Mülltonnen in diesem Bereich versteckt und den Passanten einen guten Ausblick auf das alte Frerichmann-Haus (Herrenstraße 12) ermöglicht. Weiterhin positiv hervorzuheben ist die großzügige Gestaltung des Kirchplatzes, die genügend Flexibilität und Spielräume für Sondernutzungen wie Markt oder Außengastronomie und Veranstaltungen zulässt. Der westliche Bereich des Laurentiusplatzes verliert Raum durch den vorgezogenen Grünbereich. Hier sollte bei einer weiteren Überarbeitung über ein Zurücksetzen nachgedacht werden. Positiv zu sehen ist die Bereitstellung zusätzlicher Parkplätze im Zufahrtsbereich vom Kirchplatz zum Parkplatz hinter dem Pfarrheim (→ hier südlich der Hauptschule). Auch im Falle einer Schließung der Durchfahrt wären diese zusätzlichen Plätze vom bestehenden Parkplatz am Pfarrheim nutzbar. Ein ausreichender und sicherer Bewegungsraum für Passanten sollte jedoch in der weiteren Planung berücksichtigt werden. Ebenfalls hervorzuheben ist der bewusste Fahrbahnbelagswechsel im Bereich des Haus Palz / Kirchplatz bis hinter die Gaststätte Journal; dies dürfte eine entschleunigende Wirkung auf den motorisierten Verkehr haben. Der Entwurf gibt insgesamt gute Ansätze, aber auch einige überzogene Elemente, wie die Art der teppichartigen Gestaltung.