loading
  • DE-53225 Bonn
  • 05/2007
  • Ergebnis
  • (ID 2-7259)

Bebauung eines Grundstücks am Konrad-Adenauer-Platz


  • Ankauf


    Landschaftsarchitekten
    [ f ] landschaftsarchitektur gmbh, Bonn (DE), Solingen (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: fischer_Z architekten, München (DE)

    Preisgeld
    2.000 EUR

    Erläuterungstext
    Städtebau

    Das Rathaus von Bonn-Beuel hat für die Bevölkerung von Bonn einen sehr hohen Stellenwert. Der Entwurf orientiert sich an der Präsenz und Orthogonalität des Rathauses. Das Rathaus soll aus der Entfernung, vom Rhein kommend, „ins Visier\" genommen werden. Die neuen Gebäude am Konrad-Adenauer-Platz schaffen eine Art Tor. Es ist ein Tor das zum einen für das gesamte Quartier Bonn-Beuel, zum anderen aber auch durch die Sichtachse als Tor zum Rathaus, dem Herzen Bonn-Beuels, zu verstehen ist.

    Im Norden und Westen des Wettberwerbsareals nehmen die Gebäude die Strassenraumkanten auf. Im Norden wird durch die langgestreckten Baukörper ein wichtiger Abschluss zur vielbefahrenen St. Augustinerstrasse geschaffen, welcher jedoch die wesentlichen Wegebeziehungen aufrechterhält und stärkt. Durch die Aufnahme dieser Raumkanten und durch die Orthogonalität zum Rathaus werden die dreieckigen Gebäudeformen generiert. Auf diese Art und Weise entstehen räumlich klar definierte Freibereiche.

    Es entsteht eine Platzabfolge von drei öffentlichen Plätzen mit hoher Aufenthaltsqualität für alle Altersklassen. Die Platzabfolge soll es dem Besucher ermöglichen vom Konrad-Adenauer-Platz über den neu geschaffenen Quartiersplatz zum Rathausplatz zu gelangen, um dann seinen Weg in der Friedrich-Breuer-Strasse fortzusetzen. Als Pendant dazu entsteht im Nord-Osten des Areals Rathaushof, welcher als halbprivater, güner Verweil- und Wohnhof zu verstehen ist.
    Der Platz vor dem Rathaus bleibt in seiner Größe und Funktion weitestgehend bestehen, das Gebäude im Süd-Osten des Grundstücks fasst diesen Platz und gibt dem Wettbewerbsgebiet und dem Strassenraum die notwendigen Raumkanten.

    Kubatur

    Die Kubatur der jeweiligen Gebäude reagiert in ihrem Höhenspiel auf die Bestandsbebauung der unmittelbaren Umgebung.
    Auf diese Art und Weise entsteht ein spannendes Wechselspiel in den Gebäudehöhen. Einschnitte, Rücksprünge und vor allem die unterschiedlich ausformulierten Auskragungen verstärken diesen Eindruck.
    Lediglich der süd-östliche Baukörper am Konrad-Adenauer-Platz ist leicht überhöht um als Eingangstor zum Zentrum Bonn-Beuel eine Signalwirkung zu erzeugen. Er markiert den Eingang in das neue Quartier. Die Gebäude am Konrad-Adenauer Platz sind so ausformuliert, dass sie durch Auskragungen die Sichtbezüge zwischen den Haltestellen des ÖPNV wahren.

    Nutzung

    Die nähere Umgebung im Zentrum von Bonn-Beuel zeichnet sich durch eine klassische Mischnutzung aus. Um den Entwurf gut in diese Umgebung einbetten zu können und um das Quartier langfristig aufzuwerten, wird an diese Mischnutzung angeknüpft und somit ergänzt. Das Ziel ist „attrakives einkaufen\" zu ermöglichen, mit Zonen, die zum Verweilen, Informieren und zur kommunikation beitragen sollen. Die Realteilung der Gewerbeflächen ist durch die bauliche und strukturelle Unterteilung gegeben.





    Süd-West
    Zum KAP hin sind im Erdgeschoss ein Internetcafé, ein Kiosk und ein Ladenlokal vorgesehen. Im 1. OG befinden sich zum einen die Galeriebene des Internetcafés, sowie Büros und Gewerbeflächen. Im 2. Bis zum 4. OG ist gewerbliche Nutzung in Form von Büros vorgesehen. Die darüber liegenden Geschosse sind dem Wohnen vorbehalten.

    Nord-West
    Für das Erdgeschoss sind ein Bistro/Café, ein Restaurant und ein Ladenlokal vorgesehen. Im 1. OG befindet sich zum einen die Galeriebene des Bistro/Café, sowie Büros und Gewerbeflächen. Das 2. Og besteht aus Büro- und Gewerbeflächen. In den darüberliegenden Geschossen findet Wohnen statt. Im obersten Wohngeschoss sind Dachterrassen vorgesehen.

    Nord-Ost
    Das Gebäude im Nord-Osten gliedert sich in zwei Bereiche. Der Turm und das Dreieck.
    In dem Turm gibt es zwei Ladenlokale im Erdgeschoss, darüber befinden sich Wohnungen.
    Das Dreieck besteht aus einem großen Fachmarkt über ca. 1.500 qm auf zwei Ebenen (Erdgeschoss und 1. OG). In den darüberliegenden Geschossen sind Wohnungen vorgesehen.

    Süd-Ost
    Dieses Gebäude soll in erster Linie als Verwaltungsbau dienen. Vorstellbar sind hier ergänzende Räumlichkeiten für das Rathaus. Im Erdgeschoss gibt es Ladenlokale.

    Freibereiche

    Ziel des Entwurfes ist die Schaffung hochwertiger Urbaner Plätze. Durch die Ausformung der Kubatur und der Ausbildung der durchgehenden Oberfläche und des Gestaltungskanons wird ein verbindendes Gesamtensemble geschaffen.
    Der Konrad-Adenauer-Platz wird sowohl als Drehscheibe und Treffpunkt etabliert und bildet das Verbindungsglied zwischen der Beueler Innenstadt und der Rheinbrücke. Innerhalb des Quartiers bildet der neue zentrale Platz, mit den grossen Platanen und des Wasserspiegels einen neuen hochwertigen Verweil- und Erlebnisraum aus Der Rathausmarkt wird in seinen Raumkanten gestärkt und wird durch die Neugestaltung als zentraler offener Platz für Märkte und Veranstaltungen gestärkt. Die Umformung der Treppen zu einer offenen Stufenlandschaft mit eingelegten Rampe und die eingelassenen Lichtbänder im Plattenbelag geben ihm eine verbindende Offenheit zur Friedrich-Breuer-Strasse.

    Als Quartiersoberfläche ist ein hochwertiger Belag aus grossformatigen Sichtbetonplatten, mit braunen und weißen Zuschlagstoffen, vorgesehen, welcher sich durch das gesamte Ensemble durchzieht.
    An den Randbereichen ergeben sich Infrastrukturbänder in welchem Bussteige, Parkplätze, Fahrradständer und Zufahrten angeordnet sind. Diese Bereiche werden als Ortbetonoberfläche derselben Materialität ausgebildet. Bäume und Einbauten werden in akzentuierenden Bändern innerhalb der ruhigen Plattenebene angeordnet. Als Oberfläche schlagen wir hier die Verwendung aufgerauter Stahlplatten vor. Wassergebundene Wegedecken im Bereich der Sonderzonen des Quartiersplatz und Rathaushofes schaffen ruhige Bereiche zum Verweilen und Spielen.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.