loading
  • DE-90425 Nürnberg, DE-80331 München
  • 11/2016
  • Ergebnis
  • (ID 2-251450)

BauindustrieZentrum (BiZ) - Neubau Zentralbereich


  • 1. Preis


    Anzeige


    Architekten
    GOETZ CASTORPH ARCHITEKTEN UND STADTPLANER GMBH, München (DE)

    Mitarbeit
    Matthias Faul

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten, Stadtplaner: grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising (DE), Hamburg (DE)
    Modellbauer: Thomas Egger Modellbau | Frässervice, München (DE)

    Preisgeld
    14.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Arbeit gelingt es auf souveräne Weise die komplexen Nutzungsanforderungen zu einem Gesamtensemble zu vereinen. Die Positionierung des Baukörpers an der Parlerstraße gibt dem Verband er Bayerischen Bauindustrie eine neue repräsentative Adresse mit hoher Präsenz.

    Die Struktur des Gebäudes mit einer klaren, funktionalen Zuordnung der Nutzungen ist überzeugend. Das großzügige Foyer erschließt als Herz der Anlage Verwaltungsbereich, Speisesaal und Vortragsraum. Der Bezug des Vortragssaals zu den Werkhallen wird als besonders positiv gesehen. Ein Teil des Verwaltungsbereichs mit der Heizzentrale im Untergeschoss kann als separater Bauteil vorab realisiert werden und teure Interimsmaßnahmen vermeiden.

    Die Erschließung des Parkdecks erscheint schlüssig unter dem Vordach angeordnet und ist zudem barrierefrei möglich. Die Zufahrt zum Parkdeck liegt zu nah am Eingang. Es ist zu prüfen, ob die Zufahrt an der Parlerstraße entfallen kann.

    Die differenzierte Fassadengliederung erzeugt eine Ablesbarkeit der Nutzungen nach Außen. Durch die durchgängige Materialität gelingt es dem Verfasser, das Gebäude als Ganzes wirksam zu machen. Die Gestalt der Fassade verschafft dem Baustoff Beton in ihrer Vielfalt besondere Geltung und zeigt sich in ihrem Ausdruck für den Besucher einladend.

    Die Kennwerte für Flächen und Kubatur liegen im oberen mittleren Bereich.

    Der Vorplatz mit einer Treppenanlage und der Rampenerschließung ist seriös und zugleich attraktiv gelöst, der Eingangsbereich bildet mit dem Außenbereich des Speisesaals ein großzügiges Entree. Positiv wird die klare Zonierung der Freiräume in einen „Grünhof“ und einen „Freizeithof“ beurteilt. Insbesondere der direkte Zugang zu den Gästehäusern und zum Vortragssaal überzeugt.


INFO-BOX

Angelegt am 20.12.2016, 14:30
Zuletzt aktualisiert 08.01.2017, 15:24
Beitrags-ID 4-133059
Seitenaufrufe 87

Anzeige







Anzeige