loading
  • DE-72793 Pfullingen
  • 01/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-240488)

Arbachquartier


  • ein 4. Preis

    ARP - Lageplan

    Architekten
    ARP Architektenpartnerschaft Stuttgart, Stuttgart (DE) Büroprofil

    Preisgeld
    6.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die städtebauliche Grundposition ist geprägt von Zeilen- und Punktbebauung, die zusammengesetzt eine Blockrandbebauung ergibt. Der Verfasser schlägt ein plausible Weiterführung der vorhandenen städtischen Körnung vor. Der nördliche Realisierungs- und südliche Ideenteil werden über getrennte Zufahrten erschlossen. Die unvermittelte Anbindung des nördlichen Areals über die Arbach ob der Straße läßt eine angemessene Adressbildung vermissen.

    Der vorgeschlagene Anger als Dreh-, Angel- und Mittelpunkt des Quartiers weisst erhebliche Mängel in der Verkehrsführung auf. Aufenthaltsqualitäten sind lediglich zu vermuten, aber nicht schlüssig belegt. Die Ausformulierung der Grünflächen und der Erschliessung des Arbachs entsprechen nicht dem Charakter der dortigen Topographie. Das Regenüberlaufbecken ist bei dem Entwurf nicht berücksichtigt.

    Positiv zu bewerten ist die vorgeschlagene Schallschutzmaßnahme mit Wall und Gabionenwand, die die lockere Punktbebauung ermöglicht. Ebenso wie die Anordnung Gewerbe zur Fleischfabrik hin. Anbindungstechnisch wird die Beibehaltung der Karl von Drais Straße vorgeschlagen, womit der Anlieferverkehr aus dem Quartier gehalten wird. Kritisch zu sehen ist allerdings aus geruchstechnischen Gründen die vorgesehene Wohnnutzung am nördlichen Rand.

    Die Bebauungshöhen allgemein sind unbedenklich, allerdings können Beeinträchtigungen bezüglich Kaltlufzufuhr durch die beiden städtebaulichen Hochpunkte nicht ausgeschlossen werden.

    Ein Rad- und Fußweg umschliesst und bindet das Areal an das vorhandene Wegenetz östlich der Umgeungsstraße an. Die Qualität der vorgeschlagenen Nutzungstypologien im Ideenteil wird hinsichtlich Wirtschaftlichkeit bezweifelt.

    Die Arbeit weisst Potentiale auf, bleibt aber hinter den Erwartungen zurück.