loading
  • 2. Rang

    2. Rang: Ansicht Nord, © Architekturbüro Panzer und Oberdörfer | Schoener und Panzer Architekten | Stefan Fromm Landschaftsarchitekten

    Landschaftsarchitekten
    Stefan Fromm Landschaftsarchitekten, Dettenhausen (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Schoener und Panzer Architekten BDA, Leipzig (DE)
    Architekten: Architekturbüro Panzer und Oberdörfer, Tübingen (DE)

    Preisgeld
    6.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf schafft es die für die Ortschaft bedeutenden, in der Nachbarschaft befindlichen Gebäude, Rathaus, Zehtnscheuer, Kirche und Dorfladen zu verbinden. Dadurch kann eine neue erlebbare Ortsmitte mit hoher Aufenthaltsqualität geschaffen werden. Die Freiflächen der Schule sind dabei so in den neuen Dorfplatz integriert, dass sie funktional zu den Nutzungen orientiert sind, gleichzeitig den umgebenden Freiflächen nicht nur optisch Raum geben. Die Parkierungsflächen sind an einer Stelle konzentriert.

    Die Gebäude sind so gesetzt, dass sie mit der umgebenden historischen Bebauung nicht konkurrieren. Die Materialität ist gut gewählt.

    Die Gebäude sind klar strukturiert. Im Erdgeschoss sind die Lehrerzimmer und die Räume für die Betreuung, die in einem Trakt mit dem Musikzimmer liegen und gemeinsam nutzbar sind. Charmant ist die Erschließung vom Dorfplatz und die Orientierung zum Außenklassenzimmer mit altem Baumbestand. Die Klassenzimmer befinden sich ausschließlich im Obergeschoss, die zum Teil zusammenlegbar sind. Die Flure können als Multifunktionsflächen genutzt werden.

    Die Entwurfsverfasser schaffen es, die gestellten Aufgaben sehr gut zu lösen. Neben der Realisierung neuer funktionaler Schulräume werden Außenflächen geschaffen, die trotz des geringen Platzes im Umfeld größtmögliche Möglichkeiten aufzeigen die Schulnutzung auszuüben und gleichzeitig ein attraktiven Dorfplatz zu schaffen.

    Als nicht angemessen wird die gewählte Dachform gesehen, die keinen Bezug zur umgebenden Bebauung aufweist. Es wird die Notwendigkeit gesehen, die Anbindung der Stellplätze und des Bushaltes zu überarbeiten. Die brandschutztechnischen Fragen der inneren Gebäudeerschließung sind zu überprüfen.

    Kritisch wird die Raumerschließung des Ruhe- und Spielraumes im Erdgeschoss durch einen sehr langen, schmalen Flur gesehn. Die Notwendigkeit des Außenklassenzimmers wird in Frage gestellt.


INFO-BOX

Angelegt am 20.04.2017, 11:57
Zuletzt aktualisiert 26.04.2017, 11:30
Beitrags-ID 4-138998
Seitenaufrufe 108