loading
  • ein 1. Preis Zur Überarbeitung aufgefordert

    kein Bild vorhanden
    Energieplaner
    ee concept gmbh, Darmstadt (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: mtp architekten gmbh Martin Rudolf, Nana Busch, Frankfurt am Main (DE)
    Tragwerksplaner: osd - office for structural design, Frankfurt am Main (DE)
    TGA-Fachplaner: Dr. Heinekamp Labor- und Institutsplanung, Karlsfeld (DE), Berlin (DE), Basel (CH)
    TGA-Fachplaner: TCON Ingenieurgesellschaft mbH, Sindelfingen (DE)
    Brandschutzplaner: IfB Ingenieurgesellschaft für Brandschutz mbH, Bad Kreuznach (DE)

    Preisgeld
    63.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Verfasser schlagen drei unterschiedlich geformte Solitäre als modulare Baukörper vor, die die auf dem Campus vorhandene Körnigkeit aufnehmen und ihn so positiv weiterentwickeln. Ihre Eigenständigkeit erlaubt viel Freiheit und zwingt nicht zur Ausführung ‚aus einem Guss‘, vielmehr ließen sich die Baukörper auch gut nacheinander und mit je eigenständiger architektonischer Ausprägung realisieren. Die durchlässige städtebauliche Anordnung zeugt zugleich vom Verständnis, Campus und Stadt miteinander in Verbindung treten zu lassen.

    Die Arbeit besticht im Osten des Baufelds durch ihre städtebauliche Setzung mit dem starken 4-geschossigen und auf einen Sockel gesetzten Baukörper. Hierdurch erhält der Campus einen Auftakt, einen positiven Eingang und Abschluss und somit ein ‚Gesicht‘ zur Altenhöferallee und eine echte Chance, den Campus Riedberg gut weiterzubauen. Ein Preis dafür sind allerdings lange Wege auf dem Campus.

    Im Westen, zur Mensa, entsteht ein großzügiger Platzraum, der Möglichkeiten für das Campusleben bietet. Problematisch ist jedoch die Anordnung der Tiefgaragenzufahrt im Westen, die die Potenziale für diesen Platzraum konterkariert und den gesamten Verkehr (immerhin 300 Stellplätze) in den Campus hineinzieht. Auch die Anlieferung an dieser Schnittstelle kann so nicht funktionieren.

    Der Haupteingang ist seitlich an der Ostfassade angeordnet und vom vorgelagerten Platz zugänglich. Es schließt sich ein gestaffeltes Foyer von hoher Qualität an, das nach Süden und damit zur Stadt ausgerichtet ist. Dies wird überwiegend positiv gesehen, auch wenn ein Vis-á-Vis zur Mensa nicht zu Stande kommt.

    Die funktionale Organisation des 1. Bauabschnitts als Dreispänner ist gut nachvollziehbar, allerdings wird die Tiefe der Laborbereiche kritisiert (Belichtung). Auch die Aufenthaltsqualitäten der recht langen Flure ohne Außenraumbezug sind fraglich. Die schöne Idee der langen inneren Treppe mit dem Blick über die Stadt kann die fehlenden Aufenthaltsqualitäten im sonstigen Innenraum kaum aufwiegen.

    Die technischen Anforderungen sind weitgehend gelöst (Schächte); die Technikzentrale ist mit ihren Einbringöffnungen geschickt platziert. Die Versorgung mit Technikzentralen/-flächen ist mehr als ausreichend; dies schlägt sich entsprechend in den Baukosten nieder. Der Brandschutz ist unzureichend: Die Fluchtwegelängen sind erheblich überschritten. Die geforderten Technikflächen sind übererfüllt.

    Die Fassadengestaltung ist überzeugend, wenn auch ggf. in der Gesamtheit ein etwas zu geschlossenes Erscheinungsbild erzeugt wird. Sie nimmt die Sprache der vorhandenen Bausteine wohltuend und zurückhaltend auf und kann somit dazu beitragen den Campus stärker zusammenzuführen.

    Insgesamt bietet der Entwurf mit seiner schönen städtebaulichen Aussage einen wertvollen Beitrag zur gestellten Aufgabe, auch wenn die inneren Belange teilweise noch nicht wirklich überzeugen können.


INFO-BOX

Angelegt am 24.05.2017, 09:39
Zuletzt aktualisiert 21.06.2017, 14:08
Beitrags-ID 4-140643
Seitenaufrufe 27