loading
  • DE-23552 Lübeck
  • 12/2007
  • Ergebnis
  • (ID 2-8399)

"Mitten in Lübeck - Achse Schrangen Klingenberg"


  • Ankauf


    Landschaftsarchitekten
    ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Björn Bodem, Stefan Jäckel, Tobias Micke, Geschäftsführer: Stefan Jäckel Tobias Micke Mitarbeiter: Björn Bodem Yuechan Zheng Katrin Klingberg

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Anderhalten Architekten, Berlin (DE)
    Verkehrsplaner: Joachim Hartwich, Berlin (DE)

    Erläuterungstext
    Lebendige Seele Lübeck

    Lübecks Altstadt wird von Wasserläufen umgeben, seit 1900 sogar vollständig. Die Insel trägt viele Ehrentitel – Königin der Hanse, Freie Reichsstadt, Stadt der Sieben Goldenen Türme, Stadt der Buddenbrooks und dreier Nobelpreisträger, UNESCO-Weltkulturerbe. Diese Aura wird mit dem neuen Gestaltungskonzept für die Hauptader der Insel – der zentralen Achse mit den sieben Plätzen und zahlreichen Sehenswürdigkeiten – gestärkt.

    Wasser übernimmt bei der Gestaltung des zentralen Bereichs eine besondere Rolle. Wasser ist eins der vier Elemente und gilt unter ihnen als die wichtigste Komponente – als die ‚lebendige Seele’. Wasser sprudelt, quillt, läuft, erfrischt, erquickt, mundet, bringt neues Leben hervor – eine Chance für neues Leben in der Lübecker Altstadt. Neue Wasserelemente ziehen die Menschen an, laden zum Verweilen, Vergessen, Träumen und Spielen ein. Daraus erwächst Freude und Stolz - eine neue ‚lebendige Seele in Lübeck’, die weit über die Stadtgrenzen hinausstrahlt.

    Besondere Bedeutung schenkt das Konzept einem geschlossenen Erscheinungsbild der Innenstadt, das eine Verbindung zwischen den sieben bedeutungsvollen Plätzen herstellt und eine würdevolle und zeitlose Grundlage für die historisch wertvollen Gebäude schafft. Ausgangspunkt für die Umgestaltung sind die bereits fertig gestellten Bereiche der nördlichen Breitestraße, sowie die Neugestaltung des Lübecker Hafens. Für die Befestigung der Plätze und Gassen wird der rötlich grau schimmernde Naturstein verwendet. Das bereits angelegte Gassenprofil mit weicher Separation – die Fahrgasse im Läuferverband, die Randbereiche im Diagonalverband – ist bestimmendes Gestaltungsmerkmal der beruhigten Straßen und Gassen für Fußgänger. Die von unregelmäßigen Baukanten begrenzten Platzflächen werden mit Natursteinplatten im Diagonalverband befestigt, die differenzierte Oberflächenbearbeitung der verschieden großen Platten schafft einen interessanten und abwechslungsreichen Gesamteindruck. Eingravierte Schriftlinien im Belag weisen auf wichtige Kulturdenkmäler hin, erzählen Geschichte oder zitieren für Lübeck bedeutungsvolle Personen. Das Stadtmobiliar folgt einer einheitlichen, zurückhaltenden und robusten Gestaltungslinie. Sitzbänke werden mit einer Holzauflage auf einem Steinsockel ausgeführt, alle weiteren Elemente wie Fahrradbügel, Abfalleimer, Leuchten und Masten sind als hellgrau lackiere Stahlteile vorgesehen.

    Die festliche Beleuchtung der Altstadt unterstreicht das Ansinnen, die Menschen willkommen zu heißen, sie einzustimmen, zu führen und auf die Kirchen, das Rathaus, die Kaufmannshäuser etc. hinzuweisen. Die Haupterschließung der Innenstadt mit Kohlmarkt, Breite Strasse und Sandstrasse wird mit schlichten, regelmäßig gestellten Mastleuchten ausreichend beleuchtet. Die bedeutenden Bauwerke werden durch indirekte Beleuchtung optisch hervorgehoben. An wichtigen Orten wie Kohlmarkt, Entrée Breite Strasse, Schrangen und Klingenberg schafft die indirekte Beleuchtung der wesentlichen Gestaltungselemente wie Brunnen, Bäume und bauliche Kanten eine angenehme Atmosphäre.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.