loading
  • DE-86899 Landsberg am Lech
  • 02/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-278268)

Neubau Jugendzentrum


  • 1. Preis

    Blick von der Lechstraße, © Friedrich Poerschke Zwink Architekten und Stadtplaner, silands | Gresz + Kaiser Landschaftsarchitekten

    Landschaftsarchitekten
    silands | Gresz + Kaiser Landschaftsarchitekten PartG mbB, Ulm (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Friedrich Poerschke Zwink Architekten und Stadtplaner BDA AIA, München (DE)

    Preisgeld
    8.750 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der zurückhaltende und zugleich eigenständige Baukörper greift mit seiner gestreckten Winkelform und der Setzung in den Nord-Ost-Bereich des Grundstücks die besondere Qualität des Standortes als Bindeglied zwischen Lechauen und Altstadt auf. Dabei wird in selbstverständlicher Weise eine städtebauliche Durchlässigkeit vom öffentlichen Bouleplatz in Richtung Lech gestärkt.

    Die Aufenthalts- und Freiflächen sowie Zugangsbereiche bieten vielfältige Möglichkeiten, die Belange der jugendlichen Nutzer und die der Nachbarschaften zu berücksichtigen. Sie erfordern jedoch eine qualifizierte Weiterentwicklung.

    Der Eingang in der Gebäudemitte ermöglicht eine übersichtliche Grundrissorganisation und eine zentrale Durchwegung des Gebäudes bis zum Lechufer mit einem attraktiven zweiten Eingang. Angrenzend an den zentralen Erschließungsbereich liegen im Erdgeschoss die großen Räume wie Veranstaltungssaal, Café und Mehrzweckraum. Dadurch ergeben sich kurze, spannungsreiche Erschließungswege. Das durchgesteckt angeordnete Café kann mit Außenbewirtung sowohl in den Zugangshof, als auch zum Lechufer hin erweitert werden.

    Der Grundriss ist in beiden Geschossen übersichtlich organisiert und weist damit eine ausgesprochen hohe Nutzerfreundlichkeit mit attraktiven Erschließungsflächen auf, die zum Aufenthalt einladen. Folgende Punkte wurden teilweise kontrovers diskutiert und müssen überprüft und ggf. weiterentwickelt werden: Schließbereiche, zweiter baulicher Rettungsweg aus dem Obergeschoss, Anordnung der Stellplätze, Positionierung der Musikräume, großzügigere Gestaltung des Café- und Foyerbereiches.

    Konstruktionsart und Materialwahl lassen ein wirtschaftliches und robustes Gebäude erwarten. Damit ist die Voraussetzung für eine kreative Aneignung durch die jugendlichen Nutzer geschaffen. Insgesamt gibt dieser Entwurf auf die komplexen Anforderungen eine sensible Antwort mit einer wiedererkennbaren und eindeutigen Gestalt, die die Potentiale des Ortes ausschöpft.


INFO-BOX

Angelegt am 08.02.2018, 11:58
Zuletzt aktualisiert 08.02.2018, 16:44
Beitrags-ID 4-151948
Seitenaufrufe 225