loading
  • DE-78315 Radolfzell am Bodensee, DE-78315 Radolfzell am Bodensee
  • 03/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-281796)

Bauliche Weiterentwicklung der med. Reha Einrichtungen der Stadt Radolfzell


  • 2. Preis

    Lageplan M 1 : 500

    Landschaftsarchitekten
    faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: KTL Architekten | Koczor Teuchert Lünz GbR | Architekten BDA Ingenieure, Rottweil (DE)

    Preisgeld
    20.000 EUR

    Erläuterungstext
    Das Gebäudeensemble aus Strandbad, Scheffelschlösschen, Kurmittelhaus, Verwaltungsgebäude sowie Gebäuden der Hermann-Albrecht-Klinik befindet sich inmitten einer Parkanlage. Die geplante Weiterentwicklung wird dieser sensiblen Lage in besonderer Weise gerecht.

    Der Verbindungsbau wird als linearer Baukörper zwischen Hermann-Albrecht-Klinik und dem Kurmittelhaus ausgebildet. Dadurch wird das Arealder Topographie entsprechend in eine Nord- und eine Südseite gegliedert.Im Norden befinden sich Zufahrten und Anlieferung sowie - im Ideenteil - der Zugang zur extern nutzbaren Sporthalle.

    Von den Parkplätzen aus führt ein attraktiver Fußweg zum Vorplatz und Haupteingang der Hermann-Albrecht-Klinik, die sich auf dem Hochpunkt des Hügels befindet. Der Vorplatz dient auch als Taxizufahrt. Aus der Lobby genießen Gäste und Besucher den Blick in den Park und auf den See. Das Ankommen wird zum Erlebnis.

    Das Scheffelschlösschen wird durch diese Maßnahme freigestellt und erhält durch die in angemessenem Abstand platzierten Neubauten einen prominenten Rahmen.

    Die Gebäude der Werner-Messmer-Klinik werden als verbundene Einzelbaukörper südwestlich vor dem Kurmittelhaus angeordnet. Die Baukörper sind alternierend 3- oder 4-geschossig. Dadurch stört die erforderliche Baumasse das sensible städtebauliche Umfeld nicht. Am westlich gelegenen Haupteingang zur WMK entsteht ein prominentes 5-geschossiges Gebäude, das als Adresse Signalwirkung entfaltet.

    Mit den gezielt in Szene gesetzten Eingangsbereichen der geplanten Gebäude werden die Rehakliniken adressiert. Diese orientieren sich am baulichen Bestand und bilden durch Ihre klaren Formen mit den angrenzenden Bauwerken eine einheitliche architektonische Sprache. Die Parksituation wird durch gezielt angeordnete Bäume und Sitzmöglichkeiten gestärkt.

    Die Vorfahrt zum neuen Haupteingang der Herrmann Albrecht-Klinik wird als Freiraumachse von einer Baumreihe gesäumt. Sie führt über den Rezeptionsbereich durch das Gebäude durch, weiter in Richtung See. Mittels großzügiger Holzdecks, Staudenpflanzungen und locker überstellten Solitärbäumen wird die Eingangssituation des Kurmittelhauses ebenfalls zum attraktiven Vorplatz.

    Der offene Eingangsbereich der neuen Werner-Messmer-Klinik im Westen des Wettbewerbsgebietes wurde durch Belagsbänderung und Sitzgelegenheiten zur repräsentativen Drop off Zone. Die derzeitige angrenzende Wendeplatte wird zum Kreisverkehr. Dies soll nicht nur die Ankunftssituation attraktiver gestalten, sondern auch den Verkehrsfluss begünstigen. Von dort aus gibt es nach wie vor die Möglichkeit zum Strandcafé oder zur Hermann Albrecht Klinik im Norden des Gebietes zu gelangen.

    Die 23 Parkplätze des Strandcafés sind städtebaulich zum Café hin, möglichst flächensparend in die Straße integriert, orientiert. Weitere 14 Parkplätze befinden sich vor dem Gästehaus D im Osten des Planungsgebietes. Der Parkplatz im Norden des Areals bleibt wie im Bestand erhalten. Durch die Integration eines Parkdecks konnten dort 122 Parkplätze geschaffen werden.

    Bei der Zugänglichkeit und der Planung der Wege wurde besonders auf die Funktion und den Erhalt der bestehenden Wege und Bäume geachtet. Die neuen Wegeverbindungen schaffen ein dynamisches Gefüge aus Freiraum, bestehender und geplanter Architektur und bieten optimale Voraussetzungen für das Motto „Bewegung ist Leben“.

    Hohe Lichtsäulen an der Freiraumachse des Eingangs der HAK sorgen für eine funktionale und blendfreie Beleuchtung. Die Parkwege auf dem Gelände werden nachts mit Pollerleuchten ausgeleuchtet. Die Bäume und Holzdecks auf den Vorplätzen werden von einer Stimmungsbeleuchtung in Szene gesetzt.

    Mit diesem Entwurf kann der parkartige Charakter des Geländes, vereint mit attraktiven Plätzen und verzahnender Architektur Patienten optimal auf den Alltag vorbereiten.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.