loading
  • DE-01099 Dresden, DE-06231 Bad Dürrenberg
  • 03/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-284818)

Landesgartenschau Bad Dürrenberg 2022


  • 4. Preis

    © hermanns landschaftsarchitektur umweltplanung

    Landschaftsarchitekten
    hermanns landschaftsarchitektur umweltplanung, Schwalmtal (DE) Büroprofil

    Preisgeld
    9.700 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Planverfasser benennt keine klare Leitidee für die dargestellte Planung. Es wird eine sehr zurückhaltende Gestaltung angeboten, die ohne maßgebliche Überformung des zentralen Kurparkbereiches auskommt. Akzente durch Bauwerke werden nicht gesetzt.
    Hohe Übereinstimmung zwischen Ausstellungs- und Dauerkonzept. Die einzelnen Ausstellungsbereiche sind formal angeordnet und sind aus Sicht der Durchführung logisch angeordnet. „Kristalle“ dienen als übergeordnete Idee und werden in Beeten, Spielgeräten, Sitzelemente und Rasenkristallen dargestellt.
    Der Bereich des Saalehanges wird nur an drei Stellen mit Sichtachsen aufgelockert. Hierbei wird die bestehende Qualität des Hanges und vor allem des Ufers der Saale nicht genutzt.
    Auf weitere Verknüpfungen wird planerisch nicht explizit eingegangen.
    Die größten Aktivitäten werden bei der Umgestaltung auf den Bereich der alten Saline und des ehemaligen Bauhofs gelegt (Palmenhaus), in den übrigen Teilen der gesamten Anlage werden nur punktuelle Eingriffe durchgeführt, die das Kulturdenkmal kaum negativ beeinflussen. Dies wird vom Preisgericht positiv gewürdigt. Andererseits sind aber auch keine tiefgreifenden Akzente setzen.
    Der nördliche Fundamentbereich des Gradierwerk 1 wird mit einer Salzwiese ergänzt, zu Gradierwerk 3 gibt der Verfasser keine Aussage.
    Kritisch ist die Wegnahme des Solebrunnens am Mellertorplatz zu sehen. In der Öffnung der vorhandenen Platzstruktur an dieser Stelle bis zum Palmenhaus kann keine qualitative Aufwertung diese Eingangsbereiches gesehen werden. Die Chance der Öffnung in Richtung Borlachplatz wird nicht genutzt, der Borlachplatz nur durch zwei kleine Flächen vor dem Salzamt gestaltet.
    Die funktionalen Vorgaben für die Ausstellungsplanung sind erfüllt.
    Aus Sicht der Aufwendungen in der dauerhaften Pflege ist der Entwurf als wirtschaftlich vertretbar einzuschätzen.