loading
  • DE-50668 Köln, DE-50679 Köln
  • 12/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-292992)

Technische Hochschule Köln, Ersatzneubau Campus Deutz - Gebäude B


  • ein 2. Preis

    Lageplan, © Ferdinand Heide Architekt

    Architekten
    Ferdinand Heide, Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Vjekoslav Buha

    Preisgeld
    29.250 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Kubatur des Gebäudes fügt sich städtebaulich gut in das Gesamtkonzept des Campus ein; die Eingänge sind in Richtung Stadt und Campus deutlich markiert. Der Entwurf besitzt ein klares funktionales Konzept. Das Gebäude ist in einen freistehenden Hörsaalkubus und in einen L-förmig umgreifenden Baukörper mit den Seminarräumen gegliedert, der durch einen Glaskörper mit Freitreppe getrennt wird. Der Entwurf weist eine klare Zonierung und Orientierung auf - im Erdgeschoss wird sie diagonal durchbrochen und bildet ein großzügiges und in seiner Schaltbarkeit mit dem Audimax und den Seminarräumen flexibles Foyer. Die sinnhafte diagonale Durchwegung ist intuitiv erfahrbar, die gute Orientierung setzt sich auch in den Obergeschossen fort. Ein eingeschobener Treppenkern stört jedoch die Zusammenschaltbarkeit der Seminarräume im Erdgeschoss. Während die Wartezonenflächen im Erdgeschoss gut dimensioniert sind, bedürfen sie in den Obergeschossen einer Überprüfung hinsichtlich ihrer Größe und räumlichen Qualität. Brandschutztechnisch sind für die Hörsäle im 1. und 2. OG vom Foyer unabhängige Entfluchtungsmöglichkeiten zu schaffen.

    Die Schachtflächen für die technische Ausstattung in den Obergeschossen erscheinen zu gering dimensioniert. Die Anlieferung erfolgt sinnvoll an der östlichen Fassade zu einem Lastenaufzug. Der sommerliche Wärmeschutz der Fassade scheint – auch bei Berücksichtigung der gläsernen Fuge – unter dem vorgeschlagenen Verzicht auf zusätzliche Maßnahmen nicht gegeben.

    Zwar werden die Gestaltungsleitlinien der TH Köln mit einem in Backstein gefassten Sockel aufgenommen, in Kombination mit den ornamentalen Fassadenelementen der Obergeschosse entsteht aber ein architektonischer Konflikt, den der Entwurf nicht aufzulösen vermag. Die so entstehende Geste und Haltung erscheint nicht geeignet die Nutzung eines Hörsaalzentrums, noch die Identität der TH Köln zu vermitteln – der Ausdruck des Gebäudes entspricht nicht der Haltung der technischen Hochschule. Die gewählte starke Differenzierung der Baukörper legt die Nutzungen langfristig und unveränderlich fest. Das schränkt die Anpassungsfähigkeit an zukünftig veränderte Lehrformate und Raumnutzungen erheblich ein. Das Sanitärraumkonzept wirkt vor allem im EG unvollständig. Insgesamt ein Konzept, das im Wesentlichen durch seine sehr gute funktionale und klare Ordnung überzeugt, aber hinsichtlich der gestalterischen Fragen noch vieles unbeantwortet lässt.


INFO-BOX

Angelegt am 13.12.2018, 14:50
Zuletzt aktualisiert 17.12.2018, 11:08
Beitrags-ID 4-166841
Seitenaufrufe 208