loading
  • DE-31008 Elze
  • 01/2019
  • Ergebnis
  • (ID 2-311072)

Neugestaltung der Hauptstraße in Elze


  • 3. Preis


    Landschaftsarchitekten
    [ f ] landschaftsarchitektur gmbh, Solingen (DE) Büroprofil

    Preisgeld
    3.500 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Freiraumqualität / öffentlicher Raum
    Die Verfasser setzen sich ein robustes und dauerhaftes klar strukturiertes Freiraumkonzept zum Ziel, welches in der Darstellung sehr gut ablesbar ist. Der Straßenraum zeigt eine klare Zonierung.
    Der zentrale Platz Elzes mit den vier wichtigen historischen Gebäuden wird konsequent als Mittelpunkt herausgearbeitet. In der Ost-West-Ausrichtung wird auch das ehemalige Postgebäude als Raumkante einbezogen und unterstützt den topographisch erhöht liegenden Platz.
    Linden und Denkmal werden erhalten, die gegenüberliegende Seite mit langgestreckten Sitzelementen und einem bodenbündigen Wasserspiel gestärkt. Die freie Platzfläche ist multifunktional nutzbar (Markt, Veranstaltungen etc.), Parken wird hier ausgeschlossen. Die Erhaltung des Denkmals wird im Hinblick auf die Multifunktionalität des Platzraumes kontrovers diskutiert.
    Die dargestellte Konfiguration des EDEKA Geländes mit Einbindung des Gebäudes in die vorhandene Baulinie der Hauptstraße wird als interessanter Vorschlag gewertet, die mögliche Umsetzung wird im Preisgericht jedoch kontrovers diskutiert.

    Funktionalität (Verkehrskonzept / Barrierefreiheit)
    Das niveaugleich gestaltete Straßenband gewährleistet die geforderte Barrierefreiheit. Im zentralen Platzbereich wird folgerichtig eine Shared-Space Situation vorgeschlagen. Insgesamt wird für die Hauptstraße eine Tempo 30-Zone geplant. In diesem Zusammenhang wird das einseitig angeordnete Senkrechtparken jedoch als sehr kritisch gesehen und sollte überdacht werden.
    Positiv ist die Verlegung der Bushaltestellen zum zukünftigen Edeka-Markt.

    Materialität und Nutzbarkeit
    Die Verwendung des vorgeschlagenen Pflastermaterials (europäischer Granit) erscheint unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit in dieser Form nicht realisierbar. Die Verwendung von Asphalt als Straßenbelag erscheint auf die Situation bezogen als angemessen.
    Das vorliegende Konzept verspricht in der klar strukturierten Gestaltung einen wertvollen Beitrag zur Aufwertung der Innenstadt Elzes zu leisten.