loading
  • DE-92224 Amberg
  • 01/2019
  • Ergebnis
  • (ID 2-314343)

„Leben an der Vils“ in Amberg


  • Anerkennung

    Maßnahmen © WRW / Köstlbacher Miczka

    Architekten
    Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Maximilian Koch

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Wamsler Rohloff Wirzmüller FreiRaumArchitekten, Regensburg (DE)

    Preisgeld
    3.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Das übergeordnete Konzept kann mit seinen klaren Absichten überzeugen. Die Stärkung des südlichen Naturraums ist genauso logisch wie die beabsichtigten Verbindungen in der Altstadt und die Zugänglichkeit zum Wasser im Stadtgraben. Die Jury anerkennt den Umgang mit der Kräuterwiese und die intensive Auseinandersetzung mit dem Flussraum. Leider haben die Verfasser bei der Renaturierung des Flussbettes den Charakter der Vils als Flachwasserfluss nicht erkannt. Das Aufstauen würde die nördlichen Bereiche unnötig gefährden. Die Flussaufweitung mit den zahlreichen Inseln hätte eine kontinuierliche aufwendige Pflege zur Folge. Dies wiederum widerspricht dem gewünschten Naturcharakter und ist nicht nachhaltig.