loading
  • DE-86150 Augsburg
  • 10/2019
  • Ergebnis
  • (ID 2-331460)

Gestaltung öffentlicher Freiflächen im Innovationspark Augsburg


  • Anerkennung

    © bbz landschaftsarchitekten

    Landschaftsarchitekten
    bbz landschaftsarchitekten, Berlin (DE), Freiburg (DE), Bern (CH) Büroprofil

    Preisgeld
    3.333 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf betrachtet den Innovationspark als südlichen Stadtbaustein Augsburgs in seiner Gesamtheit, bettet ihn in die Umgebung ein, und öffnet sich zum bestehenden Unicampus. Die Hangkante wird als zentrale, Nord-Süd verlaufende Grünverbindung konzipiert, die eine einladen-de Anbindung an die Innenstadt anbietet und zeitgleich einen erlebbaren, kräftigen Naturraum dar-stellt. Herzstück des Entwurfes ist eine grüne Mitte als starke und klare Grünstruktur, die direkt an den Sportcampus der Universität anbindet. Eine umlaufende Laufbahn leitet die Besucher durch die Grüne Mitte und stellt fast provokant die Frage nach den zukünftigen Nutzern. Das Angebot richtet sich bewusst auch an die umgebende Bevölkerung. Der Parkraum wird von großen freien Wiesen mit einzelnen Baumgruppen geprägt, die zeitgleich Retentionsflächen darstellen, unterschiedliche Nutzungen finden sich in einem die Gebäude umspielenden Baumhain. Ein vielschichtig nutzbarer Raum entsteht. Die Ost-West laufenden Wege der Grünen Mitte werden mittels Rampen direkt an den Hangfuß geführt, flachere, barrierefreie Wegestrukturen verlaufen mäandrierend dazu. Kritisch wird angemerkt, dass die Wegebeziehung Nord-Süd durch die Grüne Mitte unterbrochen ist, die Anbindung an die B 17 lässt in Bezug auf die notwendige Rampenlänge ebenfalls Fragen offen. Die weiteren Ost-West-Achsen sind landschaftlich ausgebildet und binden an den Bestand im Osten an. In Nord-Süd Richtung schlägt das Projekt mehrere verspringende Achsen vor. Diese sind zum Teil kleinräumig unterteilt und beinhalten nicht ganz nachvollziehbare Versatzstücke von Fettwiesen, Hecken und Beetflächen. Prinzipiell erlauben die Achsen jedoch günstige Anknüpfungspunkte für Nutzungen der EG-Zonen, sowie Möglichkeiten zur individuellen Nutzung. Die Quartiersplätze werden als offenporige Plätze mit hoher Aufenthaltsqualität vorgeschlagen. Der Quartiersplatz Süd-West ist durch klar geometrische Rasenkissen definiert, die etwas beengend wirken und wenig Flexibilität zulassen. Die großzügige Sitzlandschaft wirkt einladend, könnte jedoch auch als Barriere wahrgenommen werden. Der Quartiersplatz Süd-Ost schlägt eine changierende Landschaft mit lockerem Baumhain und atmendem Wasserspiel vor. Hier sind tages- und jahreszeitenabhängig unterschiedliche Atmosphären zu erwarten, die fragmentarische Bepflanzung macht neugierig. Das Preisgericht würdigt, trotz mancher Ungereimtheiten im Detail, den klaren Entwurfsansatz.