loading
  • DE-91781 Weißenburg in Bayern
  • 03/2010
  • Ergebnis
  • (ID 2-24727)

Vom Parkplatz zu Marktplatz


  • Anerkennung


    Landschaftsarchitekten
    bbz landschaftsarchitekten, Berlin (DE), Freiburg (DE), Bern (CH) Büroprofil

    Preisgeld
    2.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Positiv zu bewerten ist das ruhige Gesamtbild. Die Gestaltung fügt sich ganz selbstverständlich in den Geländeverlauf ein. Der Blick auf die historischen Fassaden bleibt richtigerweise völlig unverstellt.
    Der zentrale Bereich entwickelt sich folgerichtig als Intarsie aus den Raumkanten und vermittelt eine willkommene Dynamik. Die Entwässerung ist in das die Intarsie fassende geschwungene Pflasterband integriert.
    Der einheitliche Grundbelag stellt einen richtigen Zusammenhang zwischen Gotischem und Neuem Rathaus her und lässt allen Gebäuden ein großzügiges Vorfeld. Große Flexibilität wird erreicht, indem der Platz von Möblierung weitgehend frei gehalten ist. Kritisch wird die eng gestellte Bankreihe entlang der Ostkante des zentralen Pflasterfeldes bewertet, welche eine unangenehme Abgrenzung und evtl.
    Einschränkung der gastronomischen Nutzung bewirkt. Die Bänke sind zu massiv, die Lichtstelen dem historischen Umfeld nicht angemessen. Leider sind die gerne genutzten Sitzbänke auf der Südseite des Gotischen Rathauses entfallen.
    Angenehm ist die Beibehaltung des Granitgroßpflasters um das Gotische Rathaus und dessen Fortsetzung im gesamten Gebäudevorfeld, weil es den örtlichen Zusammenhang unterstreicht. Allerdings ist die Begehbarkeit etwas erschwert. Die gesägten Dolomit-Platten im Zentrum des Markplatzes sind in ihrer Wertigkeit und im regionalen Bezug angemessen.
    Die Verkleinerung der Aufenthaltsbereiche östlich des Gotischen Rathauses wird kritisch bewertet. Schlecht gelöst ist die Parkierung. In der Friedrich-Ebert-Straße werden Hofeinfahrten durch Längsstellplätze versperrt. Die Stellplätze vor Hausnr. 11 rücken zu nah an das Gebäude. Die Fahrradbügel nördlich davon
    behindern evtl. die Einfahrt in den Hof.
    Positiv zu werten ist die hohe Stellplatzanzahl im Winter, sinnvolle Parkmarkierungen fehlen hier aber. Marktnutzung und Events sowie die Zufahrt für Lieferanten und Rettungsfahrzeuge sind gewährleistet.