loading
  • DE-22607 Hamburg
  • 09/2010
  • Ergebnis
  • (ID 2-53124)

FLASH II | PETRA III Erweiterung


  • 2. Preis 2. Stufe


    Architekten
    hammeskrause architekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Jürgen Naverschnigg , Samuel Vormschlag , Andreas Kost-Steinbach

    Erläuterungstext
    Entwurfskonzept

    Das vorliegende Gebäudeensemble aus Flash I und II sowie der Petra III Erweiterung ist beispielhaft für eine Vielzahl von Bauten auf dem Gelände. Die Bauaufgaben benötigen immer Raum für Experimente und Raum für Menschen, ob in einem Gebäude oder in getrennten Gebäuden.

    Die Räume für die Experimentieraufbauten werden durch eine Vielzahl von baukonstruktiven Erfordernissen geprägt, von der baudynamischen Stabilität bis zur Temperaturkonstanz.
    Diese Experimentierhallen sind moderne Werkstätten an der Spitze der technischen Innovationen.

    Die Räume für die Menschen sind in erster Linie die Büros, Besprechungsräume, Seminarbereiche, Teeküchen und sonstige Treffpunkte. Hier werden die theoretischen Grundlagen geschaffen und aufbereitet sowie das Management betrieben. Hier kann informelle Kommunikation stimuliert und gefördert werden.

    Diese funktionale Differenzierung kann architektonisch räumlich oder materiell unterschiedlich dargestellt werden. In einfache, bescheidene, aber dadurch auch eindeutige und klare Gestaltungsregeln. Die Bauaufgaben können sich in zwei Bereiche differenzieren lassen.

    STRATEGIE DER DIFFERENZIERUNG

    Raum für Menschen + Raum für Maschinen = spannungsvolles Gesamtensemble


    Fassadenmaterial

    Die Experimentierhallen werden mit einem technisch geprägten, präzisen Material verkleidet.
    Wir schlagen gefalzte Zinntafeln vor. Die Konstruktion gibt eine horizontale Gliederung vor, welche auf dem Gelände bei neueren Bauten verstärkt vorkommt. Die Horizontalität lässt Assoziationen zu den Inhalten der Experimentierhallen, den Beschleunigern, der Synchrotronstrahlung und den Freien Elektronen Lasern zu.

    In der vorgeschlagenen Konstruktion und Materialität sowie der horizontalen Gliederung können die Grundlagen eines Gestaltungsvokabulars liegen, welches ausreichend individuellen Gestaltungsspielraum offen lässt, z.B. durch andere Metalle und Farben.

    Die Fassaden der Bürobereiche werden mit großformatigen Holzwerkstoffplatten eingekleidet.
    Großzügige Verglasungen in Pfosten Riegel Konstruktion in diesen Bereichen schaffen Transparenz und Behaglichkeit. Auch hier gilt, dass durch tendenziell wärmere Materialien die Bereiche mit Aufenthaltsqualitäten für die Mitarbeiter symbolisiert werden.


    Baukörpergestaltung

    Die expressive Gestaltung der Flash I Halle hat Ihren Ursprung in einer plakativen Architektur im Zusammenhang mit der Wirksamkeit in der Öffentlichkeit zur EXPO. Es kann für besondere Bauten auch in Zukunft dieser Anspruch gelten. Tendenziell sind Gebäude für die Wissenschaft, noch stärker als sonstige Gebäude, aus den funktionalen Anforderungen Ihrer Inhalte bestimmt. Im vorliegenden Gebäudeentwurf sind die Erweiterungsbauten baukörperlich einfach und reduziert gehalten. So sind die funktionalen Anforderungen und geringe Herstellungskosten optimal berücksichtigt und Flash I kann weiterhin als solitärer Baukörper wirken.


    Funktionale Gliederung

    Die funktionalen Zusammenhänge der Experimentierhallen wurden entsprechend der Vorgaben der Auslobung umgesetzt. Die Büroflächen werden zweigeschossig im Süden der Flash II Erweiterung angeordnet. Das neue Foyer wird im Süden der Flash I Halle niveaugleich als neues Entree ausgebildet.
    Dies ermöglicht die Neuordnung der bisherigen Servicebereiche. Die Bürobereiche sind hier schwellenlos erreichbar. Aus beiden Hallen sind die Seminarräume und das neue Foyer gleichwertig über bauliche Treppen erreichbar. Das neue Foyer bildet gemeinsam mit dem neuen Bürotrakt eine baukörperliche Einheit, um aus dem DESY Gelände heraus einen würdigen und angemessenen räumlichen Auftakt zu bilden.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 21.10.2010, 16:36
Zuletzt aktualisiert 13.01.2011, 11:12
Beitrags-ID 4-39545
Seitenaufrufe 399