loading
  • 3. Preis

    Gesamtplan

    Landschaftsarchitekten
    Zplus Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Astrid Zimmermann Visualisierung: Jürgen Stellwag

    Erläuterungstext


    Konzept
    Als Zitate des ‚historischen’ Friedrichswerder stellen der Spindlerbrunnen und die Friedrichswerdersche Kirche besondere Merkpunkte innerhalb der Neugestaltung des Quartiers dar. Zwischen ihnen spannt sich die neue freiräumliche Gestaltung des Quartiers auf.
    Entlang einer Promenade, die den neuen Platz am Spindlerbrunnen am südlichen Ende des Quartiers mit dem Werderschen Markt und der Friedrichswerderschen Kirche im Norden verbindet, werden die beiden Parks entwickelt. Im Bereich des südlichen Parks wird dafür die bereits vorhandene Lindenreihe mit einer zweiten Baumreihe zu einer Allee ergänzt. Entlang des nördlichen Parks wird die Promenade einreihig fortgeführt.

    An die Promenade als vermittelnde Basis schließen sich die weiteren Parkflächen unterschiedlicher Nutzung an. Von Mauern gefasste Rasenflächen bilden das Grundgerüst. Besondere Funktionsbereiche, wie der Platz am Spindlerbrunnen und der Spielplatz (südlicher Park) sowie der ‚Lunch-Park’ (nördlicher Park) schieben sich auf Bestandsniveau in die Parks hinein. Die der Promenade zugewandten Rasenflächen fallen zur Kurstraße hin auf Promenadenniveau ab.
    In diesem Bereich liegen steinerne Podeste, die zusätzlich zwischen Promenade und Park vermitteln.

    Südlicher Park
    Der südliche Park gliedert sich in einen sonnigen mittleren Teil und einen halbschattigen westlichen Teil.
    Einschübe finden sich am südlichen Ende mit dem Platz am Spindlerbrunnen sowie mit der zentral gelegenen Spielplatzfläche. Diese reicht bis zur Niederwallstraße und verbindet hier über eine lang gezogenen Treppe die beiden Parkteile. Zur Niederwallstraße Im westlichen Parkbereich finden sich weitere Spielangebote. Gegenüber der intensiv bespielbaren, zentralen Fläche finden sich hier Schaukeln unter Bäumen und Holzpodeste, die auch als Rückzugsorte fungieren können.

    Durch das Ineinanderschieben der Bereiche mit Promenadenniveau in die höheren Rasenflächen, die sich an der Höhe der südlichen Parkspitze orientieren, ergeben sich vielfältige Höhensprünge und –modellierungen ohne die klare Grundstruktur zu stören.
    Von der Niederwallstraße schieben sich Holzpodeste in die Rasenflächen, die kleine Sitznischen ausbilden.

    Nördlicher Park
    Den nördlichen Park gliedern ebenfalls von Mauern gefasste Rasenflächen, die zur Promenade hin niveaugleich auslaufen. Als Einschub befindet sich im nördliche Teil der ‚Lunch-Park’. Den kleinen Platz strukturieren drei Pflanzflächen, die mit Gräsern und Stauden bepflanzt werden. In den umlaufenden Mauern sind Sitzbänke eingelassen.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.