loading
  • 4. Preis

    Entwurf des IGS-Parkes

    Landschaftsarchitekten
    bbz landschaftsarchitekten, Berlin (DE), Freiburg (DE), Bern (CH) Büroprofil

    Mitarbeit
    Timo Herrmann Inga Hahn Nico von Hantelmann Ellen Kallert Michael Saur

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: arch42, Berlin (DE), Erfurt (DE), Darmstadt (DE)

    Preisgeld
    22.000 EUR

    Erläuterungstext
    Zwei Parkteile unterschiedlicher Anmutung formen zur Internationalen Gartenschau 2013 einen neuen Volkspark in Hamburg-Wilhelmsburg. Ein Z-förmiger Landschaftspark wird aus den gegebenen Eigenheiten des Ortes heraus entwickelt. Ihm gegenüber steht das urban gestaltete Wilhelmsburger Band, das sich in direktem Anschluss zwischen dem S-Bahnhof und dem Rathaus Wilhelmsburg aufspannt. Es empfängt den Besucher mit einer einladenden offenen Geste. Dem gegenüber lässt der ParkLoop den Besucher in die Baumwipfel des Landschaftsparks eintauchen. Das Band und der ParkLoop überlagern sich so in ihrer Höhenentwicklung, dass sie eine durchgängig fortlaufende Parkstruktur im Herzen der Hamburger Elbinsel bilden. Infrastrukturelle Zäsuren ordnen sich dem Kontinuum der autarken Gestaltung unter. Das Wilhelmsburger Band entwickelt aus seinem Verlauf heraus den Brückenschlag über die Wilhelmsburger Reichsstraße und leitet großzügig in den Landschaftspark über, wo es in einem Parkbalkon endet. Vom Parkbalkon öffnet sich dem Besucher, gerahmt von dem Hafenpanorama am Reiherstieg, ein weiter Blick über das gesamte Parkgelände. Mit einem Wechselspiel aus Weitsichten Richtung Hafenpanorama der Elbarme und aus Einsichten in die spannungsreichen Raumsequenzen im Innern des Landschaftsparks entsteht in der Wilhelmsburger Mitte sowohl zur IGS als auch dauerhaft ein attraktiver Anziehungspunkt in Hamburg Wilhelmsburg.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.