loading
  • CH-3014 Bern
  • 03/2012
  • Ergebnis
  • (ID 2-81121)

Urbane Aussenraumgestaltung Verwaltungszentrum Guisanplatz 1 (G1)


  • 5. Rang 5. Preis

    Blick vom Zentralbereich

    Landschaftsarchitekten
    bauchplan ).(, münchen (DE), wien (AT) Büroprofil

    Erläuterungstext
    Städtebauliches Konzept und Raumorganisation
    Die Idee der verspringenden Baukörper, aus denen sich im Freiraum eine urbane Abfolge aus Hybridräumen mit Platz- und Strassenraumeigenschaften ergibt, wird durch ein monolithisches Tableau aus grossformatigen Betonplatten in Form eines umfliessenden Bewegungsraums fortgeschrieben. Die Grenzen sind dabei fliessend: das Quartier am Guisanplatz eins soll sich zum einen als Identität stiftender Stadtbaustein aus der Umgebung Wankdorfs herausheben, zum anderen im Stadtgefüge aufgehen.
    Während der Betriebszeiten ist das Areal als teil-öffentlicher Raum frei durchquerbar, zugleich ist jedoch eine Zutrittskontrolle durch klar definierte Entreé-Situationen sichergestellt, sowie eine Absperrbarkeit denkbar. Diese frei interpretierbare Raumorganisation setzt sich in den Laubenbereichen sowie in den lediglich durch Glassfassaden getrennten Erdgeschosszonen im Inneren der Gebäude und ihren Atriumhöfen fort.

    Freiraum
    Intension des Entwurfs ist es, den Bauvolumen am Guisanplatz 1 mit identitätsreichen Freibereichen einen adäquaten Rahmen zu geben: Das Tableau aus grossformatigen Betonplatten differenziert sich über ein, aus dem Fassadenraster entwickeltes Fugenbild. Bewegungsräume erhalten offene, urbane Oberflächen, während sich Rückzugszonen über ein aufspringendes Fugenbild differenzieren. Hier verleiht eine spezifische Vegetation dem urbanen Raum eine eigenständige Patina: Thymianrasen “durchbricht” die befestigte Oberfläche, weitet sich punktuell zu grünen Akzenten und wölbt sich dreidimensional auf, um den mehrstämmigen Kleinbäumen ausreichend Wurzelraum über der Tiefgaragenoberkante anzubieten. An anderer Stelle weiten sich die Fugen zu einem flach ausgebildetem Wasserbecken, Wasserdampf steigt zu spezifischen Tageszeiten auf und verleiht dem Platz einen punktuellen Höhepunkt. Subversiv und zugleich in spannungsreichem Kontrast zu den monolithischen Oberflächen durchziehen Vegetation und Wasser das Quartier ohne Bewegungs- oder Verkehrsflächen einzuengen. Dieses dynamische Bild wird aus den Bürofenstern der Verwaltungsbauten lesbar.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.