loading
  • DE-23564 Lübeck
  • 05/2012
  • Ergebnis
  • (ID 2-111780)

Wohnen an der Wasserkunst


  • ein 1. Preis

    1. Preis: Perspektive mit Blickrichtung Wasserturm - Wiggenhorn & van den Hövel Landschaftsarchitekten

    Landschaftsarchitekten
    Wiggenhorn & van den Hövel Landschaftsarchitekten BDLA, Hamburg (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: czerner göttsch architekten architektur + stadtplanung, Hamburg (DE)
    Verkehrsplaner: ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung, Hamburg (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Jury diskutiert würdigend die Leitidee des Entwurfes, das Grundstück an der Wakenitz bis in die Tiefe an der Hohelandstraße als kontinuierliche Parkfläche zu definieren. Die städtebauliche Setzung der würfelförmigen Gebäude auf dem Gelände generiert die gleichmäßige Vernetzung von Grünraum und den Siedlungsbausteinen. Diese lockere und großzügige Verteilung der Baumassen kann jedoch nur in Teilen aus der Sicht des Fußgängers erlebt werden, da nur wenige Sichtachsen den Blick in die Tiefe erlauben.
    Am Übergang zur Ratzeburger Allee verdichten sich diese Wohnwürfel zu einer lärmschützenden Riegelkette. Am südlichen Randbereich ist der Übergang zum Bestand allerdings nicht überzeugend formuliert.
    Die freie Setzung der Würfelbaukörper verzichtet bewusst auf die Rahmung des Straßenraumes entlang der querenden Erschließungsstraße. Diese Entscheidung wird von der Jury diskutiert. Nicht vollständig überzeugen kann das sorgfältige Einarbeiten des Baumbestandes zwischen den kleinteiligen Tiefgaragen.
    Die Ausbildung der Grundtypologien, die in den gewählten Baukörpern realisiert werden können, reflektieren bisher nur zum Teil die standortspezifischen Bedingungen. Damit könnte sich auch eine lebendige Varianz im architektonischen Ausdruck entwickeln. Der besondere Vorteil der Arbeit liegt in dem Versuch, die Lagegunst an der Wakenitz möglichst weit in das Gebiet wirken zu lassen.