loading
  • DE-20457 Hamburg
  • 06/2012
  • Ergebnis
  • (ID 2-113159)

Neubau der Unternehmenszentrale Marquard & Bahls AG


  • 1. Preis

    kein Bild vorhanden
    Bauphysiker
    Müller-BBM GmbH, Planegg/München (DE), Berlin (DE), Dresden (DE), Frankfurt (DE), Gelsenkirchen (DE), Hamburg (DE), Karlsruhe (DE), Köln (DE), Nürnberg (DE), Reutlingen (DE), Stuttgart (DE), Weimar (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Gewers & Pudewill GmbH, Berlin (DE)
    TGA-Fachplaner: Ingenieurbüro Liebert Versorgungstechnik GmbH & Co KG, Hüfingen (DE), Berlin (DE), München (DE)
    Visualisierer: eve images, Berlin (DE)

    Preisgeld
    45.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    „Den Verfassern gelingt durch nachvollziehbare Maßnahmen, wie Modulation und Einschnitten, aus dem die Fluchten aufnehmenden Volumen einen überzeugenden Baukörper zu schaffen. Die Höhenentwicklung reagiert sehr feinfühlig auf den Stadtraum und setzt die richtigen Akzente. Das gewählte Fassadenraster schafft sowohl eine großzügige Fenstereinteilung, als auch die notwendige Präsenz der Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss. Die Eingangssituation an der Koreastraße erscheint angemessen. Die Besonderheit des Entwurfs ist die großzügige dreigeschossige Öffnung entlang des Brooktorhafens, die das innere Atrium mit dem Stadtraum verbindet. Der dadurch entstehende Stadtbalkon steht in einem Zusammenhang mit gut nutzbaren, das Atrium akzentuierenden Terrassenflächen, welche den nach innen orientierten Bürozonen eine zusätzliche Qualität geben. Ob dieser Raum ohne Überdachung im vorgefundenen Mikroklima funktioniert, bleibt zu überprüfen. Positiv beurteilt wird das angestrebte freundliche Erscheinungsbild.“ … „Die Organisation der Büroflächen erscheint übersichtlich und effizient, bei gleichzeitig gut gegebener Orientierung. Das Gebäude ist flexibel nutzbar und bietet genügend Spielraum für jedwede Büronutzung. Die Anforderungen an eine hohe Arbeitsplatzqualität werden überwiegend nachgewiesen.
    Die Möglichkeit der Zertifizierung und der Erreichung des Gold-Standards der Hafencity erscheint umsetzbar.“