loading
  • DE-28759 Bremen
  • 08/2012
  • Ergebnis
  • (ID 2-116331)

Grohner Grün


  • Anerkennung


    Stadtplaner
    WESTPHAL ARCHITEKTEN BDA, Bremen (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Horeis+Blatt Partnerschaft mbB Garten- und Landschaftsarchitekten BDLA, Bremen (DE), Verden (DE)
    Verkehrsplaner: BPR Dipl.Ing. Bernd F. Künne & Partner mbB, Hannover (DE), Bremen (DE), Esslingen (DE), Wolfsburg (DE), Osnabrück (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf ist durch eine klare Gliederung gekennzeichnet. Die Erschließung erfolgt über die Achse Friedrich-Humbert-Straße/ Floerickestraße und davon abzweigend in Ost-West-Richtung. Dabei wird jedoch im Osten die Grohner Reeperbahn als Erschließungsstraße benötigt. Die Anbindung der Quartiersachse an die Tauwerkstraße und die Floerickestraße ist problematisch hinsichtlich der Verkehrsführung auf diesen Straßen. Mit 130 Stellplätzen bei 86 Wohneinheiten ist das Quartier gut versorgt. Auch das vorgeschlagene Wegenetz für Fußgänger und Radfahrer ist ausreichend konzipiert.

    Die Höhenentwicklung der Gebäude zentriert sich auf die beiden Geschosshäuser am zentralen Quartiersplatz. Diese sind jedoch im städtebaulichen Maßstab überdimensioniert. Sowohl Grundflächen- wie auch Geschossflächenzahlen sind der städtebaulichen Situation insgesamt angemessen.

    Im Entwurf wird der Fokus auf private Grünflächen gesetzt. Öffentliche Grünflächen sind nur auf dem zentralen Quartiersplatz vorgesehen. Diese Quartiersachse ist überdimensioniert und findet an der Tauwerkstraße keinen adäquaten, städtebaulichen Abschluss.

    Positiv werden die Wohnhöfe gesehen, die nachbarschaftliches Wohnen fördern.

    Das städtebauliche Konzept ermöglicht eine sozialverträgliche Gemengelage und lässt sich gut in mehreren Abschnitten realisieren.

    Es wird ein Regenwasser-Konzept mit Verrieselung des Oberflächenwassers vorgeschlagen, was grundsätzlich begrüßt wird.

    Im Entwurf wurde kein historischer Kontext mit dem Ortsteil Grohn erkannt.

    Der Entwurf ist geprägt durch die klare, aber räumlich starre Gliederung, die wiederum Defizite in der Vernetzung mit den benachbarten Quartieren erzeugen. Es mangelt an einer imagebildenden Idee, die eine unverwechselbare Identität für das Quartier bilden könnte.


INFO-BOX

Angelegt am 15.08.2012, 17:44
Zuletzt aktualisiert 16.08.2012, 12:07
Beitrags-ID 4-57760
Seitenaufrufe 264