loading
  • DE-77933 Lahr
  • 03/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-115728)

Kanadaring


  • 2. Preis


    Landschaftsarchitekten
    KRAFT.RAUM., Krefeld (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten, Stadtplaner: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE)

    Preisgeld
    15.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf nimmt die vorhandenen städtebaulichen Strukturen behutsam auf und zeichnet sich durch geringe Eingriffe in den Wohnungsbestand aus. Gleiches gilt auch für die verkehrliche Erschließung der Ringstrasse, die vollständig erhalten bleibt. Die Parkierung erfolgt fast ausschließlich über Parktaschen. Die Zahl und Anordnung der Stellplätze ist funktional und angemessen.

    Eine Z-förmige Querung des Gebietes verbindet den Bereich von Alt-Dinglingen mit dem zukünftigen Gelände der Landesgartenschau. Der neue Quartiersplatz ist in seiner Lage richtig angeordnet und angemessen. Das vorgeschlagene Wasser- und Aktionsband vermag nicht zu überzeugen und dürfte in Errichtung und Unterhaltung unwirtschaftlich sein. Zudem wirkt es in Teilbereichen monoton und stringent. Die Öffnung des Platzes nach Süden wird begrüßt. Die flankierende Neubebauung entlang der Freiburgerstr. ist unpathetisch und funktional. Wünschenswert wäre eine Öffnung der „Schutteraue“ zur Straße hin.

    Die Gegenüberstellung von neuen solitären Punktgebäuden zu vorhandenen Zeilenbauten schafft angenehme offene Wohnhöfe und eine räumliche Kantenbildung entlang der Schutter, verschließt aber den Blick auf das Wasser. Die ergänzenden linearen Anbauten an den Bestandsgebäuden lassen eine wohlproportionierte Fassade entstehen, die neue Balkone und Erschließungselemente für einen barrierefreien Zugang aufnimmt. Die Anordnung von Parktaschen vor den Gebäuden ist konsequent und schafft kurze Erschließungsweg. Die angebotene Zahl an Stellplätzen ist ausreichend.

    Der Entwurf weist eine hohe Nachverdichtungsquote auf und bleibt im wirtschaftlichen Bereich. Eine abschnittsweise Realisierung ist problemlos möglich. Die Ergänzung der Bestandsgebäude mit Balkonen und Fahrstühlen ist im bewohnten Zustand möglich.

    Der Entwurf bietet verschiedene energetische und ökologische Maßnahmen an, die unkompliziert realisiert werden können.

    Insgesamt besticht der Entwurf durch seine unpathetische Haltung, eine hohe Funktionalität und angemessene Wirtschaftlichkeit.