loading
  • DE-77654 Offenburg
  • 10/2013
  • Ergebnis
  • (ID 2-140935)

Grundschule


  • ein 1. Preis

    Modell

    Architekten
    Fuchs und Rudolph Architekten, München (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Silviya Peneva

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Büro Freiraum Landschaftsarchitekten - Johann Berger, Freising (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Typologie der „Winkelform“ führt zu einem städtebaulich gelungenen Abschluss zur Rammersweier Straße. Dies erreicht der Verfasser durch die eingeschossige Querstellung der Mensa. Sie orientiert sich einerseits zum öffentlichen Raum entlang der Straße und wird hierdurch erkennbar. Andererseits entsteht nach Süden ein gut gefasster, geschützter Schulhof unter Einbezug der Zugänge für die Sporthalle und die Schule. Das Ensemble Schule, Hof und Sporthalle definieren somit einen eindeutigen Abschluss der Gesamtschulanlage. Logisch eingebunden sind die Wegebeziehungen zu Nachbarschaften und den beiden Schulen untereinander. Die Grünspange zwischen den Schulen bietet ausreichende Möglichkeiten für Spiel und Bewegung.

    Das Hauptgebäude für die Klassen mit Verwaltung ist als Dreibund zweigeschossig entworfen. Die nahezu Ost-West-Orientierung vermeidet eine direkte Ausrichtung von Klassenräumen zur lauten Straße. Über eine gut proportionierte Eingangshalle werden alle Funktionsbereiche übersichtlich erschlossen. Die gewünschte Verbindung von Mittagsbetreuung und Mensa ist gut gelöst und ermöglicht eine Erweiterung des Mensaraumes sogar in Verbindung mit dem Foyer, welches auch gut für kleine Veranstaltungen nutzbar ist. Verwaltung und Mittagsbetreuung liegen richtig. Die angebotene „Clusterbildung“ von Raumeinheiten in Zweier- und Vierergruppen funktioniert sehr gut und ist wie gewünscht flexibel nutzbar. Dabei werden die brandschutztechnischen Anforderungen erfüllt.

    Die sehr stimmige und zugleich zurückhaltende Gestaltung der Baukörper und deren Proportionen entsprechen den Vorstellungen für eine Grundschule. Dieses Konzept lässt helle und freundliche Räume erwarten. Die vorgeschlagene Fassade aus Lärchenholz ist gerade für die Grundschulnutzung passend und förderlich.

    Die kompakte und klare Bauform lässt eine kostengünstige Erstellung und günstige Betriebskosten erwarten. Energetisch zeitgemäße Aspekte werden vorgeschlagen und können auch realisiert werden.

    Insgesamt überzeugt diese Arbeit durch einen entschlossenen städtebaulichen Vorschlag als Abschluss des Schulstandortes in der Nordoststadt entlang der Rammersweier Straße.