loading
  • DE-30419 Hannover
  • 03/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-153236)

Stadtteilzentrum und Stöckener Markt


  • 1. Anerkennung

    Lageplan, © Lohberg stadtlandschaftsarchitektur

    Landschaftsarchitekten
    Lohrberg Stadtlandschaftsarchitektur, Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Bez+Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Das neue Stadtteilzentrum orientiert sich im gestreckten rechteckigen Grundriss parallel zur Stadtbahnhaltestelle an der Hogrefestraße. Hierdurch wird ein weitgehend vom Verkehrslärm abgewandter Vorbereich, der den eher landschaftlich geprägten Spielplatz im Süden mit dem Stöckener Marktplatz verbindet, geschaffen. Vorplatz, Markt und Eichsfelderstraße werden durch die Homogenität des Materials zu einem Kontinuum zusammengefasst, jedoch ohne eine relevante Ausdifferenzierung.

    Die gewählte Baukörperstellung lässt eine klare räumliche Definition von Vorplatz und Gebäude in dem ohnehin eher solitärhaft organisierten Zentrum des Stadtteils vermissen.

    Das Gebäude wird an der Längsseite zum Platz an zentraler Stelle über ein angemessen groß dimensioniertes Foyer erschlossen, von dem aus die Hauptnutzungsbereiche (Saal, Stadtteilladen und Stadtteilkulturarbeit) gut wahrgenommen werden. Lediglich der Bereich Leckerhaus ist über einen Stichflur foyerfern im südlichen Giebelbereich zu erreichen, wenngleich die Position für diese Nutzung gemäß Auslobung gewünscht ist.

    Im Quervergleich zu anderen Entwürfen verspricht das Konzept eine wirtschaftliche Lösung.
    Die Baukosten liegen im mittleren Bereich, jedoch geringfügig oberhalb der gesetzten Grenze. Der Passivhausstandard ist nach Einschätzung der Vorprüfung noch nicht erreicht.