loading
  • DE-16540 Hohen Neuendorf
  • 04/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-153355)

Rathauserweiterung mit Bürgerzentrum


  • 4. Preis

    kein Bild vorhanden
    Energieplaner, sonstige Fachplaner
    BLS Energieplan GmbH, Berlin (DE), Eisenhüttenstadt (DE), Greifswald (DE), Luxembourg (LU), Frankfurt a. M. (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: IBUS Architektengesellschaft mbH, Berlin (DE), Bremen (DE)

    Preisgeld
    4.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Ausformung des öffentlichen Raumes ist gelungen, insbesondere der Anschluss an das Höhenniveau der Bundesstraße und die klare Fassung des Rathausplatzes überzeugen. Die Umsetzung dieser Situation wird jedoch erst mit der Realisierung der westlichen Bebauung möglich.
    Die Fassadengliederung in Erdgeschoss, Obergeschosse und Staffelgeschoss des in Ost-West-Richtung ausgerichteten rechteckigen Baukörpers berücksichtigt die Höhenentwicklung des Bestandsgebäudes und fügt sich harmonisch ein. Im Hinblick auf die Fassadengestaltung wird mehr Ausdruck erwartet. Auch ist die Fenstergestaltung mit der beschriebenen Aufteilung nicht ausreichend nachgewiesen.

    Die Eingangssituation ist gestalterisch und funktional überzeugend gelöst. Lediglich die Lage des Empfangs bedarf einer Überarbeitung. Die Flure sind gut gegliedert und belichtet. Die geringe Bürotiefe macht die Räume gut nutzbar.

    Das Erweiterungspotential ist nachgewiesen. Der Zugang vom Parkplatz benötigt Überarbeitung. Er soll über den Haupteingang geführt werden.

    Die angegebenen Kosten liegen im oberen Mittelfeld der eingereichten Arbeiten. Sie erscheinen auf Grund der klaren Kubatur und Gebäudestruktur realistisch.

    Planungs- und bauordnungsrechtliche Belange sind weitestgehend berücksichtigt. Das Konzept für die Fluchtwege und Brandabschnitte erscheint umsetzbar.

    Die Nachhaltigkeit des Gebäudeentwurfes wird überwiegend positiv bewertet (kritisch Flächenwirtschaft). Das Energiekonzept ist plausibel. Der Passivhausstandard wird angestrebt. Das Lüftungskonzept bedarf der aktiven Mitwirkung des Nutzers. Die Tageslichtnutzung und der sommerliche Wärmeschutz werden positiv bewertet. Die
    sommerliche Behaglichkeit sollte zur Planung jedoch überprüft werden. Unter Berücksichtigung der Anforderungen der Bauherren ist eine möglichst hohe Stromdeckungsrate aus erneuerbaren Energien anzustreben (Nutzung
    der Dachfläche für Photovoltaik).