loading
  • DE-48167 Münster
  • 05/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-159494)

Entwicklung der York-Kaserne in Münster-Gremmendorf


  • ein 3. Preis

    Übersicht

    Stadtplaner, Architekten
    farwick + grote Architekten BDA Stadtplaner, Ahaus (DE), Dortmund (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Heiner Farwick , Dagmar Grote

    Mitarbeit
    Alexander Guttek, Alexander Musholt, Marco Scheil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: club L94, Köln (DE)

    Erläuterungstext
    Situation - Mit der Entwicklung der York-Kaserne in Münster-Gremmendorf soll unter Einbindung der vorhandenen park- und waldartigen Qualitäten der Kaserne ein wertvoller Wohnstandort entstehen, der die Entwicklung Gremmendorfs neu akzentuiert. Mit der neuen Nutzung des ehemaligen autistischen Militär-standorts wird die Chance eröffnet, einen neuen baulichen Schwerpunkt als Identifikationspunkt für ganz Gremmendorf zu schaffen, die Öffnung des Areals für die angrenzenden Nachbarschaften zu erreichen, so dass wichtige übergeordnete Bezüge und neue Verbindungen entstehen. Im Dialog von Vorhandenem und den neu gesetzten Themen wird ein Spannungsbogen aufgebaut, der dem Wohnstandort einzigartige Identität ver-leiht. Im landschaftsarchitektonischen Entwurf werden die vorhandenen Elemente wie die Baumhaine oder die Kasernenmauer, die einer vergangenen Logik folgen, mit neuen Themen ergänzt, so dass für die zukünfti-ge Entwicklung des Wohnumfeldes neben den bestehenden Qualitäten neue, zeitgemäße Themen, die den verschiedenen Nutzergruppen und auch den angrenzenden Nachbarschaften zur Verfügung stehen werden, hinzu kommen.

    Leitidee Konzept - Die spezifische Identität des Ortes mit offener Bebauungsstruktur, Baumbestand und weitläufigen Wiesenflächen wird zum Ausgangspunkt für den Entwurf des neuen Stadtquartiers. Eingebettet in den locker gruppierten Baumbestand werden die vorhandenen Gebäude durch neue Bebauungen umfasst und maßvoll ergänzt. In Maßstab und Proportion bilden die Neubauten im Zusammenspiel mit der Bestands-bebauung und den Grünräumen ein Identität stiftendes Quartier, welches rundum Bezug zur gewachsen Struk-tur Gremmendorfs aufnimmt. Die Bebauung der Baufelder erfolgt in differenzierter Bebauungsstruktur und Dichte, sodass Hausgruppen und Wohnhöfe mit jeweils eigenem Charakter entstehen. Die städtebauliche und architektonische Ausformung soll ein neues Stadtquartier mit hoher Identifikation schaffen, welches als eigenständiges Wohnquartier erkennbar und in sich differenziert gegliedert ist. Die Bebauung formt öffent-liche, halböffentliche und private Räume, wobei das Konzept dem Gedanken einer großen, mit Wegen durch-zogenen Freiraumgestaltung folgt, die Begegnung und Rückzug, Ruhe und Aktivität gleichermaßen ermög-licht, die aber vor allem das Zusammenleben fördert.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.